Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


8 Prophylaxe und Therapie von Infektionen: Zusammenfassung

Autor/en: H. Link
Letzte Änderung: 25.01.2006

Definition von unerklärtem Fieber bei Neutropenie: Fieber von >/= 38,3 Grad Celsius oder von >/= 38,0 Grad Celsius für mindestens eine Stunde oder 2-mal innerhalb von 12 Stunden bei Neutrophilenzahlen von <500/µl bzw. <1000/µl mit erwartetem Abfall auf <500/µl auftretend.

Risikogruppen, Dauer der Neutropenie: bei Niedrigrisiko bis 5 Tage, bei Standardrisiko bis 9 Tage, bei Hochrisiko >/= 10 Tage.

Unverzügliche Therapie:

  • empirische pseudomonaswirksame Mono- oder Kombinationstherapie
  • bei Niedrigrisikopatienten auch orale Therapie mit Ciprofloxacin und Amoxicillin-Clavulansäure
  • bei Standard- und Hochrisikopatienten in der Monotherapie Ceftazidim, Cefepim, Piperacillin plus Tazobactam oder ein Carbapenem; in der Kombinationstherapie einmal hoch dosiertes Aminoglykosid zusammen mit einem Acylaminopenicillin oder einem Cephalosporin der dritten oder vierten Generation; Glykopeptide empirisch nur zusätzlich bei klinisch kritischer Situation, Resistenzproblemen oder fulminanter Infektionen mit Streptococcus viridans.
  • bei länger als 72 Stunden bestehendem Fieber trotz Therapie erfolgt eine Modifikation: bei Standardrisikopatienten nach Monotherapie Aminoglykosid ergänzen, nach der Monotherapie mit Carbapenem ist ein Chinolon zusammen mit einem Glykopeptid sinnvoll; nach Duotherapie Einsatz von Carbapenem
  • bei Hochrisikopatienten Modifikationen wie bei Standardrisikopatienten, zusätzlich systemische antimykotische Therapie
  • bei anhaltendem Fieber unbekannter Herkunft zunächst Fluconazol, bei Therapieversagen Amphotericin B oder Itraconazol, Voriconazol oder Caspofungin; nach Entfieberung auf Temperaturen von <38 Grad Celsius bei <1000 Neutrophilen/µl noch für 5-7 Tage weiterbehandeln, bei >1000 Neutrophilen/µl noch für 2 Tage

Dokumentierte Infektionen müssen nach etablierten Leitlinien behandelt werden.

Eine chronische Candidainfektion wird mit Fluconazol behandelt. Itraconazol, Caspofungin oder Amphotericin B werden bei progredienter Candidainfektion verwendet. Patienten mit Candidämie (außer bei Nachweis von Candida krusei oder Candida glabrata) in stabilem klinischen Zustand und ohne frühere Azolprophylaxe sollten Fluconazol erhalten, andernfalls Itraconazol, Amphotericin B oder Caspofungin. Voriconazol wird für die Primärtherapie der invasiven Aspergillose empfohlen. Die medikamentöse Infektionsprophylaxe ist nicht unbedingt erforderlich und sollte am Ausmaß der Neutropenie sowie an zusätzlichen Risikofaktoren orientiert sein.

Sponsor
Die Publikation dieses Artikels wird gefördert durch:
mehr  Wyeth
Bei ONKODIN publiziert in Kooperation mit "Deutscher Ärzte-Verlag"
Deutscher Ärzte-Verlag  Deutscher Ärzte-Verlag
[Mehr]