Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


8 Prophylaxe und Therapie von Infektionen: Erregerspektrum bei Diagnosestellung

Autor/en: H. Link
Letzte Änderung: 25.01.2006

Bei der Hälfte der Patienten gelingt der Erregernachweis. Die in Tabelle 8.3 aufgeführten Erreger repräsentieren >90% der nachgewiesenen Erreger, wobei Pilzinfektionen initial nur bei Lungeninfiltraten relevant sind.

Tab. 8.3: Erregerspektrum bei Diagnosestellung.

Auch Mischinfektionen aus Anaerobiern und Pseudomonas aeruginosa kommen häufiger vor. Werden erst nach mehr als 5 Tagen Erreger nachgewiesen, sind Pilze bei etwa 30-40% der dokumentierten Infektionen nachzuweisen, s. auch [Link H 1994]

Häufige Erreger

Weniger häufige Erreger

Grampositive Bakterien

  • Koagulasenegative Staphylokokken
  • Staphylococcus aureus
  • Streptococcus species
  • Enterococcus faecalis/faecium
  • Corynebakterien

 

Gramnegative Bakterien

  • E. coli
  • Klebsiella species
  • Pseudomonas aeruginosa
  • Enterobacter species
  • Proteus species
  • Salmonella species
  • Haemophilus influenzae
  • Acinetobacter species
  • Stenotrophomonas maltophilia
  • Citrobacter species

Anaerobier

  • Clostridium difficile
  • Bacteroides species
  • Clostridium species
  • Fusobacterium species
  • Propionibacterium species

Pilze

  • Candida species
  • Aspergillus species
  • Mucor species

Literaturreferenzen:

  • Link H, Maschmeyer G, Meyer P, Hiddemann W, Stille W, Helmerking M, Adam D, for the study group of the Paul Ehrlich Society for Chemotherapy. Interventional antimicrobial therapy in febrile neutropenic patients. Ann Hemat 1994;69:231-243. PM:7948312
    [Medline]


Sponsor
Die Publikation dieses Artikels wird gefördert durch:
mehr  Wyeth
Bei ONKODIN publiziert in Kooperation mit "Deutscher Ärzte-Verlag"
Deutscher Ärzte-Verlag  Deutscher Ärzte-Verlag
[Mehr]