Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


8 Prophylaxe und Therapie von Infektionen: Infektionen

Autor/en: H. Link
Letzte Änderung: 25.01.2006

Die Infektionen in der febrilen Neutropenie lassen sich nach den Empfehlungen der Konsensuskonferenz der International Immunocompromised Host Society, der Infectious Diseases Society of America und der Arbeitsgemeinschaft Infektionen in der Hämatologie und Onkologie der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie [Bertz H 2003] [Bohme A 2003] [Cornely OA 2003] [Einsele H 2003] [Hughes WT 2002] [Link H 2003] [Maschmeyer G 2003] wie folgt einteilen:

  • Unerklärtes Fieber: Als unerklärtes Fieber oder Fieber unbekannter Genese (Fever of unknown origin, FUO) wird neu aufgetretenes Fieber ohne richtungweisende klinische oder mikrobiologische Infektionsbefunde gewertet: Fieber einmalig (oral gemessen), ohne erkennbare Ursache, von >/= 38,3 Grad Celsius oder >/= 38,0 Grad Celsius für mindestens eine Stunde anhaltend oder 2-mal innerhalb von 12 Stunden auftretend.
  • Klinisch gesicherte Infektion: Als klinisch gesicherte Infektion gilt Fieber in Verbindung mit einem diagnostisch eindeutig lokalisierten Befund, beispielsweise einer Pneumonie oder einer Haut-Bindegewebe-Infektion, dessen mikrobiologische Pathogenese jedoch nicht bewiesen werden kann oder der einer Untersuchung nicht zugänglich ist.

Mikrobiologisch gesicherte Infektion mit oder ohne Bakteriämie sind:

  • Bakteriämie, Fungämie: Eine mikrobiologisch gesicherte Infektion liegt vor, wenn neben einem lokalisierbaren Infektionsbefund ein zeitlich und mikrobiologisch plausibler Erregernachweis gelingt oder wenn Infektionserreger in der Blutkultur auch ohne lokalisierten Infektionsherd nachweisbar sind. Für koagulasenegative Staphylokokken und Corynebacteriumspezies ist ein mindestens 2-maliger Nachweis aus separat entnommenen Blutkulturen erforderlich, während ein einmaliger Nachweis als Kontamination gewertet wird.
  • Lungeninfiltrate: Bei Lungeninfiltraten wird der Erregernachweis in der Blutkultur oder der bronchoalveolären Lavage als zuverlässig angesehen. Im Gegensatz dazu werden Befunde aus Rachenabstrich, Sputum, Speichel oder Mundspülflüssigkeit nur im Fall des Nachweises obligat pathogener Erreger in unmittelbarem zeitlichen Zusammenhang mit dem Auftreten von Lungeninfiltraten als relevant gewertet.
  • Abdominelle Infektionen: Bei abdominellen Infektionssymptomen wird der Nachweis von Clostridium difficile mit gleichzeitigem Toxinnachweis aus der Stuhlprobe als Erregersicherung akzeptiert, während andere potenziell pathogene Erreger in mindestens 2 konsekutiven Stuhlproben nachweisbar sein müssen.
  • Katheterinfektionen: Bei katheterassoziierten Infektionen ist die positive Blutkultur in Verbindung mit dem Nachweis des gleichen Infektionserregers aus dem entfernten Kathetermaterial oder aus einem Abstrich von einer entzündeten Einstichstelle erforderlich. Der alleinige Nachweis einer Besiedlung des Katheters wird als Kontamination gewertet.
  • Lokale Infektion der Kathetereinstichstelle (Exit site infection): Es finden sich Zeichen einer Entzündung (Rötung, Schwellung, Schmerz, purulentes Exsudat) in unmittelbarer Umgebung der Kathetereinstichstelle. Eine systemische Infektion muss nicht notwendigerweise vorliegen.
  • Harnwegsinfektionen, Wundinfektionen: Bei Harnwegsinfektionen wird ein pathologisches Isolat in signifikanter Keimzahl gefordert, bei Wundinfektionen der Keimnachweis aus Abstrich- oder Punktionsmaterial.

Literaturreferenzen:

  • Bertz H, Auner HW, Weissinger F, Salwender HJ, Einsele H, Egerer G, Sandherr M, Schuttrumpf S, Sudhoff T, Maschmeyer G.
    Antimicrobial therapy of febrile complications after high-dose chemo-/radiotherapy and autologous hematopoietic stem cell transplantation - guidelines of the Infectious Diseases Working Party (AGIHO) of the German Society of Hematology and Oncology (DGHO).
    Ann Hemat 2003;82:167-174. PM:13680166
    [Medline]


  • Bohme A, Ruhnke M, Buchheidt D, Karthaus M, Einsele H, Guth S, Heussel G, Heussel CP, Junghanss C, Kern WK, Kubin T, Maschmeyer G, Sezer O, Silling G, Sudhoff T, Szelenyi DH, Ullmann AJ.
    Treatment of fungal infections in hematology and oncology - guidelines of the Infectious Diseases Working Party (AGIHO) of the German Society of Hematology and Oncology (DGHO).
    Ann Hematol 2003;82:133-140. PM:13680170
    [Medline]


  • Cornely OA, Bohme A, Buchheidt D, Glasmacher A, Kahl C, Karthaus M, Kern W, Kruger W, Maschmeyer G, Ritter J, Salwender HJ, Sandherr M, Schiel X, Schuttrumpf S, Sieniawski M, Silling G, Ullmann AJ, Wolf HH.
    Prophylaxis of invasive fungal infections in patients with hematological malignancies and solid tumors - guidelines of the Infectious Diseases Working Party (AGIHO) of the German Society of Hematology and Oncology (DGHO).
    Ann Hematol 2003;82:186-200. PM:13680164
    [Medline]


  • Einsele H, Bertz H, Beyer J, Kiehl MG, Runde V, Kolb HJ, Holler E, Beck R, Schwerdfeger R, Schumacher U, Hebart H, Martin H, Kienast J, Ullmann AJ, Maschmeyer G, Kruger W, Niederwieser D, Link H, Schmidt CA, Oettle H, Klingebiel T.
    Infectious complications after allogeneic stem cell transplantation: epidemiology and interventional therapy strategies - guidelines of the Infectious Diseases Working Party (AGIHO) of the German Society of Hematology and Oncology (DGHO).
    Ann Hematol 2003;82:175-185. PM:13680165
    [Medline]


  • Hughes WT, Armstrong D, Bodey GP, Bow EJ, Brown AE, Calandra T, Feld R, Pizzo PA, Rolston KV, Shenep JL, Young LS.
    2002 guidelines for the use of antimicrobial agents in neutropenic patients with cancer.
    Clin Infect Dis 2002;34:730-751. PM:11850858
    http://www.journals.uchicago.edu/CID/journal/issues/v34n6/011605/011605.html
    [Medline]


  • Link H, Bohme A, Cornely OA, Hoffken K, Kellner O, Kern WV, Mahlberg R, Maschmeyer G, Nowrousian MR, Ostermann H, Ruhnke M, Sezer O, Schiel X, Wilhelm M, Auner HW.
    Antimicrobial therapy of unexplained fever in neutropenic patients - guidelines of the Infectious Diseases Working Party (AGIHO) of the German Society of Hematology and Oncology (DGHO), Study Group Interventional Therapy of Unexplained Fever, Arbeitsgemeinschaft Supportivmassnahmen in der Onkologie (ASO) of the Deutsche Krebsgesellschaft (DKG-German Cancer Society).
    Ann Hematol 2003;82:105-117. PM:13680173
    [Medline]


  • Maschmeyer G, Beinert T, Buchheidt D, Einsele H, Heussel CP, Kiehl M, Lorenz J.
    Diagnosis and antimicrobial therapy of pulmonary infiltrates in febrile neutropenic patients - guidelines of the Infectious Diseases Working Party (AGIHO) of the German Society of Hematology and Oncology (DGHO).
    Ann Hematol 2003;82:118-126. PM:13680172
    [Medline]


Sponsor
Die Publikation dieses Artikels wird gefördert durch:
mehr  Wyeth
Bei ONKODIN publiziert in Kooperation mit "Deutscher Ärzte-Verlag"
Deutscher Ärzte-Verlag  Deutscher Ärzte-Verlag
[Mehr]