Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


1.2 Nebenwirkungen von Zytostatika an Schleimhäuten, Haut und Hautanhangsgebilden: Einleitung

Autor/en: R. Kath
Letzte Änderung: 25.01.2006

In den vergangenen Jahren konnten für die antineoplastische und supportive Therapie von verschiedenen Tumorentitäten qualitativ hochwertige Leitlinien und Empfehlungen erarbeitet werden. Für die Haut-, Hautanhangs- und Schleimhautpflege im Rahmen der Chemo- und Strahlentherapie werden solche allgemein akzeptierten Behandlungskonzepte weiterhin vermisst. Mit der Einführung dosisintensivierter und dosisdichter Chemotherapien sowie der Zunahme multimodaler Behandlungskonzepte unter Einbeziehung der Radio-Chemo-Therapie ist die Bedeutung der Haut-, Hautanhangs- und insbesondere der Schleimhauttoxizität der antineoplastischen Therapien in der vergangenen Dekade deutlich angewachsen. Praktisch jeder Tumorpatient erfährt während seiner "Behandlungskarriere" derartige Nebenwirkungen. Schmerzen, Dystrophie der sekretorischen Drüsen, vermehrte Licht- und Druckempfindlichkeit, erhöhte Infektionsgefährdung (bis zur Sepsis bei Schleimhautschrankenstörungen) sowie reduzierte Nahrungsaufnahme können die Folge sein. Zudem sind die sozialen Aspekte der Alopezie und der sichtbaren Dermatopathien nicht selten für die Fortsetzung einer Behandlung ausschlaggebend.

Häufigkeit und Schwere dieser Veränderungen sind abhängig von der gewählten zytostatischen Substanz bzw. deren Kombination, der Dosis, dem Applikationsmodus und der Kombination mit anderen antineoplastischen Therapieverfahren sowie naturgemäß von Patienteneigenschaften. In der Regel ist eine Polychemotherapie haarfollikel-, haut- und schleimhauttoxischer als eine Monochemotherapie. Einen Überblick über die Nebenwirkungen der wichtigsten Chemotherapeutika an Schleimhäuten, Haut- und Hautanhangsgebilden gibt Tabelle 1.13; es sind die zugelassenen Indikationen der einzelnen Chemotherapeutika sowie die Haupttoxizitäten der Medikamente aufgeführt (modifiziert nach [Hermanek P 2000] [Berger DP 2002]; http://www.gelbe-liste.de; http://www.druginfonet.com). Medikamente, die eine dosislimitierende Toxizität an Schleimhäuten und Haut aufweisen, sind entsprechend gekennzeichnet. Durch die hohe Proliferationsaktivität der Epithelzellen der Haut und der Schleimhäute sowie der Haarfollikel kommt es sowohl zur direkten Schädigung durch die Chemotherapie als auch in der Phase der Neutropenie nach antineoplastischen Therapien zu Infektionen mit opportunistischen Erregern (indirekte Toxizität). Hierdurch ergeben sich mitunter letale Risiken durch eine systemische Infektion.

Tab. 1.13: Nebenwirkungen der wichtigsten Chemotherapeutika an Schleimhäuten, Haut- und Hautanhangsgebilden

Substanz

Handels-
namen

Zugelassene
Indikationen

Mukositis
Diarrhö

Hautneben-
wirkungen

Alopezie

Dosislimitie-
rende Toxi-
zität

Amsacarin
(AMSA,
m-AMSA)
 

Amsidyl

AML, ALL

+

Gelbfärbung, Erythem, Urtikaria, allergische Reaktion, Phlebitis, Paravasate nekrotisie-
rend!

+

Nephro-
toxizität

L-Aspara-
ginase
 

Oncasparl, Asparaginase medac, Erwinase

AML, CML, NHL

selten

Urtikaria, allergische Reaktion bis anaphylakti-
scher Schock

-

Gerinnungs-
störungen

Benda-
mustin
 

Ribomustin

M. Hodgkin, NHL, Plasmozytom, CLL, Mamma-
karzinom

selten

Erythem, Urtikaria, allergische Reaktion

in der Regel nein

Myelo-
suppression

Bleomycin 

Bleomycinum mack u.a.

M. Hodgkin, NHL, Plattenepithel-
karzinome, maligne Ergüsse u.a.

+

Erythem, Exanthem, Striae, Hyper-
pigmentie-
rung, Ödeme, Hyperkera-
tosen, Nagel-
veränderun-
gen, Pruritus

+

Lungen-
fibrose

Busulfan 

Myeleran

CML, Polycythae-
mia vera

-

Hyperpig-
mentierung, Erytheme

+

Lungen-
fibrose ("Busulfan-
lunge"), Myelosup-
pression bei Hochdosis-
anwendung

Capecita-
bin
 

Xeloda

Kolon-
karzinom

++

palmoplan-
tare Erythro-
dysästhesie ("Hand-Fuß-Syndrom"), Dermatitis

selten

Mukositis, Diarrhö mit konsekutiver Hypokali-
ämie, "Hand-Fuß-Syndrom"

Carbo-
platin
 

Carboplat, Ribocarbo

epitheliales Ovarial-
karzinom, SCLC,
Kopf-Hals-Tumoren, Zervix-
karzinom

selten

Erytheme, Pruritus

selten

Nephro-, Myelo-
toxizität

Carmustin 

Carmubris

ZNS-Tumoren, Hirn-
metastasen, Plasmozytom, M. Hodgkin, NHL, Melanom, gastrointesti-
nale Tumoren

selten

Erytheme, Hyperpig-
mentierung

+

Pulmo-, Myelo-
toxizität

Chlor-
ambucil
 

Leukeran

CLL, NHL, M. Hodgkin, M. Waldenström, Ovarial- und Mamma-
karzinom

selten

Erytheme

+

Myelo-, Pulmo-
toxizität

Cisplatin
CDDP
 

Cisplatin, Cisplatin medac u.a.

epitheliales Ovarial-
karzinom, SCLC,
Kopf-Hals-Tumoren, Melanom, Hoden-
tumoren, Osteosarkom u.a.

+

Dermatitis, allergische Reaktionen

+

Nephro-, Myelo-
toxizität

Cladribin
(2-CDA)
 

Leustatin

Haarzell-
leukämie

selten

selten Erythem bis zur Epidermio-
lyse

-

Immunsup-
pression, zentrale Neuro-
toxizität, Nephro-
toxizität

Cyclophos-
phamid
 

Endoxan, Cyclostin u.a.

ALL, AML, CLL, CML, M. Hodgkin, NHL, solide Tumoren, u.a. epitheliales Ovarial-
karzinom, SCLC, Kopf-Hals-Tumoren

insbe-
sondere bei Dosen von >700 mg/m2 KOF, hämor-
rhagische Zystitis!

Dermatitis, selten Hyperpig-
mentierung

+

Myelo-
toxizität, hämorrha-
gische Zystitis ab Dosis von
400 mg/m2 KOF/Tag;
Cave:
Flüssigkeit und MESNA-Gabe

Cytarabin 

Alexan, Udicil

AML, ALL, CML im Blastenschub, NHL

insbe-
sondere Konjunkti-
vitis

Erytheme, Dermatitis, Exanthem Keratitis (bei hohen Dosen Augen-
tropfen prophylak-
tisch),

+

Myelo-
toxizität, insbeson-
dere bei hohen Dosen

Dacarbazin 

Detimedac

Melanom, M. Hodgkin, ausgewählte Sarkome

+

Photosensi-
tivität, Erytheme, Pruritus, Phlebitis, Paravasate nekrotisie-
rend!

+

Myelo-
toxizität, selten Übelkeit

Dauno-
rubicin
 

Daunoblastin u.a.

ALL, AML

+

Rezidiv früherer Strahlender-
matitis (Radiation recall reaction), Photosensi-
tivität, Erytheme, Pruritus, Phlebitis, Paravasate nekrotisie-
rend!

+

Myelo-, Kardio-
toxizität

Docetaxel 

Taxotere

Bronchial- und Mamma-
karzinom

+

Dermatoxi-
zität bei 75% der Patienten; Photosensi-
tivität, Erytheme bis Epidermio-
lyse, Pruritus, Dysästhe-
sien, Phlebitis, Nagelverän-
derungen, Paravasate nekrotisie-
rend!

+

Dermato-
toxizität dosis-
limitierend;
Myelo-, Neuro-, Hepato-
toxizität; bei kumulativer Dosis von
>400 mg/m2 KOF Ödem-
neigung

Doxorubicin 

Adriablastin u.a.

M. Hodgkin, NHL, ALL, AML u.v.a. solide Tumoren

+

Rezidiv früherer Strahlender-
matitis (Radiation recall reaction), Photosensi-
tivität, Erytheme, Pruritus, Phlebitis, Paravasate nekrotisie-
rend!

+

Myelo-, Kardio-
toxizität

Epirubicin 

Farmorubicin

NHL, Sarkome, diverse solide Tumoren

Mukositis, Stomatitis, selten Diarrhö

Rezidiv früherer Strahlender-
matitis (Radiation recall reaction), Photosensi-
tivität, Erytheme, Pruritus, Phlebitis, Paravasate nekrotisie-
rend!

mäßig-
gradig

Myelo-, Kardio-
toxizität

Etoposid und Etopophos 

Vepesid K, Vepesid J, Exitop, Etomedac, Riboposid, Etopophos, Etopophos

AML, NHL, M. Hodgkin, diverse solide Tumoren

selten Mukositis, Stomatitis, Diarrhö

allergische Reaktionen

mäßig-
gradig

Myelo-
toxizität dosislimitie-
rend; bei oraler Applikation u.U. Übelkeit

Fludarabin 

Fludara

B-Zell-CLL

selten Mukositis, Stomatitis, Diarrhö

selten Erythem, Dermatitis

selten, mäßig-
gradig

Myelo-
toxizität dosislimitie-
rend; bei oraler Applikation u.U. Übelkeit

5-Fluoro-
uracil
 

Fluorouracil, 5-Fu Lederle, 5-Fu Mac, Fluroblastin, Ribofluor,
O-fluor

Kolon-, Mamma-, Magen-, Pankreas-, Ovarial-, Zervix-, Harnblasen-
karzinom

Mukositis, Stomatitis, Konjunkti-
vitis; Diarrhö dosis-
limitierend

palmoplan-
tare Erythro-
dysästhesie ("Hand-Fuß-Syndrom"), Dermatitis

in der Regel nur bei lang-
fristiger Anwen-
dung

Schleimhaut- und seltener Haut-
toxizität dosislimitie-
rend

Gemcitabin 

Gemzar

Pankreas-, Harnblasen-, Mamma-, Ovarial-
karzinom., NSCLC

selten Mukositis

selten Ödeme, Dermatitis, Pruritus

selten

Thrombo-
penie dosislimitie-
rend

Hydroxy-
harnstoff
 

Syrea, Litalir

"maligne Erkrankun-
gen"

selten Mukositis

Exanthem und Erythem, insbeson-
dere im Gesicht

gering ausge-
prägt

Schleimhaut- und seltener Haut-
toxizität dosislimitie-
rend

Idarubicin 

Zavedos, Zavedos oral

AML, ALL

Mukositis, Stomatitis, selten Diarrhö

Erytheme, Urtikaria Phlebitis, Paravasate nekrotisie-
rend!

mäßig-
gradig

Myelo-, Kardio-
toxizität

Ifosfamid 

Holoxan

M. Hodgkin, NHL, solide Tumoren, u.a. epitheliales Ovarial-
karzinom, SCLC,
Kopf-Hals-Tumoren, Pankreas- und Hoden-
tumoren, Sarkome

hämor-
rhagische Zystitis!

selten Urtikaria und Hyperpig-
mentierung

++

Myelo-
toxizität, hämorrha-gische Zystitis (Cave:
Flüssigkeit und MESNA-Gabe); "Ifosfamid-
psychose"

Irinotecan 

Campto

kolorektales Karzinom

verzögerte Diarrhö (für 5-10 Tage teilweise schwer)

Erythem, Nagelverän-
derungen

++

Diarrhö mit-
unter dosis-
limitierend (frühzeitige Gabe von Loperamid!),
in Neutro-
penie Sepsis-
gefahr durch gram-
negative Keime

Lomustin
(CCNU)
 

Cecenu

M. Hodgkin, ZNS-Tumoren, Bronchial-, Mamma-, Ovarial-
karzinom

Mukositis, Diarrhö selten
6-24 Std. nach Chemo-
therapie

Dermatitis, Hyperpig-
mentierung

+

Myelo- und Nephro-
toxizität; Nephro-
toxizität bei kumulativen Dosen von >1.200-1.500 mg/m2 KOF

Melphalan 

Alkeran

Plasmozytom, Mamma-, Ovarial-
karzinom

Diarrhö

selten Urtikaria, Ödem, Exanthem, Hyperpig-
mentierung

selten

verzögerte Myelo-
toxizität dosislimitie-
rend,
Nephro-
toxizität

Metothrexat (MTX) 

Methotrexat Medac, Methotrexat Lederle u.a.

ALL, NHL u.v.a. solide Tumoren, Meningeosis neoplastica, rheumatoide Arthritis

ausge-
prägte Mukositis, Konjunkti-
vitis, Diarrhö, gastro-
intestinale Blutungen

Urtikaria, Dermatitis, Exanthem, Pruritus

selten

Myelo-, Nephro-
toxizität
(-> Cave: dritte Räume); Folinsäure als MTX-Antago-
nist i.d.R. beginnend 24 Stunden nach MTX-Gabe für mindestens 36 Stunden!

Mitomycin 

Mitomycin Medac

CML, Osteosarkom, viele solide Tumoren

geringe Mukositis, Diarrhö

Erythem, Photosensi-
bilität, Phlebitis, Paravasate nekrotisie-
rend!

++

Myelo-, Pulmo-, Nephro-
toxizität

Oxaliplatin 

Eloxatin

Kolon-
karzinom in Verbindung mit 5-Fluoro-
uracil

geringe Mukositis, Diarrhö

Paravasate nekrotisie-
rend!

gering

kumulative Neuro-
toxizität, insbeson-
dere laryngeale/
pharyngeale Dysästhesie

Paclitaxel 

Taxol

Mamma-, Ovarial-, Bronchial-
karzinom

Mukositis, Diarrhö, laryn-
geale/pha-
ryngeale Dys-
ästhesie

Hypersensi-
tivitätsreak-
tionen, Erythem, Paravasate nekrotisie-
rend!

++

Myelo-, Neuro-
toxizität

Temozo-
lomid
 

Temodal

maligne Gliome

geringe Mukositis, Diarrhö

Pruritus

gering

ggf. Myelo-
toxizität; gute Verträg-
lichkeit

Thiotepa 

Thiotepa

Mamma- und Ovarial-
karzinom, M. Hodgkin, NHL, chronische Leukämien

Enteritis, Mukositis, Diarrhö

gute lokale Verträglich-
keit, deshalb unter-
schiedliche Applikations-
formen

selten

Myelo-
toxizität bei hoch-
dosierter Applikation

Topotecan 

Hycamtin

SCLC und Ovarial-
karzinom

selten geringe Mukositis, Diarrhö

Erythem

+

Myelo-
toxizität

UFT
(Tegafur
und Uracil)
 

UFT

metasta-
siertes Kolon-
karzinom

Mukositis, Diarrhö

Dermatitis und Pigmentie-
rungsstö-
rungen

insbe-
sondere bei lang-
fristiger Gabe

Mukositis und Diarrhöen, evtl. Myelo-
toxizität

Vinblastin 

Velbe, Vinblastin

M. Hodgkin, NHL, Histio-
cytosis X, Mycosis fungoides, Kaposi-Sarkom, viele solide Tumoren

Mukositis, geringe Diarrhö

Dermatitis, Exanthem, Photosensi-
tivität, Paravasate nekrotisie-
rend!

gering

Neuro-, Myelo-
toxizität

Vincristin 

Vincristin Lilly, Vincristin Bristol u.a.

M. Hodgkin, NHL, akute Leukämien, Neuro-
blastom, Sarkome, viele solide Tumoren

geringe Mukositis

Erythem, Paravasate nekrotisie-
rend!

gering

Neuro-
toxizität

Vindesin 

Eldisine

ALL, CML im Blastenschub, Lymphome, Melanom, NSCL

geringe Mukositis

Erythem, Paravasate nekrotisie-
rend!

ausge-
prägter als bei Vincristin

Neuro-
toxizität

Vinorelbin 

Navelbine

NSCLC, Mamma-
karzinom

selten gerigne Mukositis

Paravasate nekrotisie-
rend!

gering

Myelosup-
pression, Neuro-
toxizität

ALL = akute lymphatische Leukämie; AML = akute myeloische Leukämie; CLL = chronische lymphatische Leukämie; CML = chronische myeloische Leukämie; NHL = Non-Hodgkin-Lymphom; NSCLC = nicht kleinzelliges Bronchialkarzinom;SCLC = kleinzelliges Bronchialkarzinom

Literaturreferenzen:

  • Berger DP, Engelhardt R.
    Zytostatika.
    Berger DP, Engelhardt R, Mertelsmann (Hrsg).
    Das Rote Buch, 2. Aufl. Landsberg: Ecomed 2002.


  • Hermanek P.
    Prinzipien der antineoplastischen Chemo- und Hormontherapie.
    Leitlinie der Deutschen Krebsgesellschaft. München, Berlin, Wien, New York: Zuckerschwerdt 2000.


Bei ONKODIN publiziert in Kooperation mit "Deutscher Ärzte-Verlag"
Deutscher Ärzte-Verlag  Deutscher Ärzte-Verlag
[Mehr]