Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Intergroup-Exemestan-Studie: eine randomisierte Studie bei postmenopausalen Patientinnen mit primärem Mammakarzinom, die nach 2-3 Jahren adjuvanter Tamoxifentherapie rezidivfrei sind -Aktualisierung der Auswertung der Überlebensdaten

Titel des Originals:

The Intergroup Exemestane Study: a randomized trial in postmenopausal patients with early breast cancer who remain disease-free after two to three years of tamoxifen-updated survival analysis.

Abstract-Nr.:

3

Jahr:

2004

Original im Internet:

SABCS Abstracts

Autor/en:

Coombes RC, Hall E, Snowdon CF, Bliss JM; on behalf of the Intergroup Exemestane Study (IES)

Institution/en:

Imperial College, London, United Kingdom; Institute of Cancer Research, Sutton, United Kingdom

Zusammenfassung des Berichts

Die Umstellung auf Exemestan verringert die Rate an kontralateralen Mammakarzinomen und scheint die Rate, "nicht am Mammakarzinom zu versterben", zu verbessern (noch nicht signifikant).

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Aromataseinhibitoren (AI) verbessern die Ergebnise der adjuvanten Hormontherapie bei postmenopausalen Mammakarzinom-Patientinnen. Exemestan ist ein rein steroidaler AI und wirkt im palliativen Ansatz besser als Tamoxifen.

Fragestellung der Studie

Kann das Umsetzen auf Exemestan nach 2 Jahren Tamoxifen die Prognose von postmenopausalen Patientinnen verbessern?

Art der Studie

Randomisierte Phase-III-Studie

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

Nach Primärbehandung und 2 bis 3 Jahre adjuvanter Hormontherapie mit Tamoxifen wird randomisiert:
  • Arm A: weitere 2-3 Jahre Tamoxifen, insgesamt (5 Jahre);
  • Arm B: Umstellung auf 2-3 Jahre Exemestan.
  1. Primärer Endpunkt: Krankheitsfreies Überleben
    a) Lokalrezidiv oder Metastasen,
    b) kontralaterales Mammakarzinom,
    c) Tod aus anderer Ursache (vor Nachweis des Rezidives).
  2. Sekundäre Endpunkte:
    a) Gesamtüberleben
    b) Langzeitverträglichkeit der Therapie.
Die Arme sind gut ausgewogen.

Ergebnisse, Toxizität

Erste Ergebnisse wurden im März 2004 [Coombes RC 2004] publiziert. Diese Analyse umfasst statt der bisherigen 449 jetzt 615 Events, statt bisher 199 jetzt 339 Todesfälle. Ddie Beobachtungszeit beträgt jetzt im Mittel 37,4 Monate.
 
1. Ereignisse:
 

 

Exemestan

Tamoxifen

Total

Lokalrezidive

43

56

99

Fernmetastasen

150

208

358

Kontralaterale Mammakarzinome

12

26

38

Unabhängige Todesfälle

57

63

120

Summe der Ereignisse

262

353

615

 
 
2. Toxizitätsprofil (schwarz: TAM besser; blau: TAM schlechter):
 

Nebenwirkungen (alle Grade)

Exemestan n (%)

Tamoxifen n (%)

p-Wert

Osteoporose

175 (8,3)

145 (6,9)

ns

Arthralgien

417 (19,8)

275 (13,1)

<0,001

Myalgien

50 (2,4)

32 (1,5)

0,004

Arthritis

354 (16,8)

285 (13,5)

0,003

Muskelkrämpfe

64 (3,0)

107 (5,1)

0,001

Gliederschmerzen

260 (12,3)

206 (5,8)

ns

Karpaltunnel-Syndrom

57 (2,7)

8 (0,4)

<0,001

Parästhesien

50 (2,3)

29 (1,4)

<0,001

Thromboembolische Ereignisse

41 (1,9)

69 (3,3)

<0,001

Myokardinfarkt

20 (0,9)

8 (0,4)

ns

Uterus-Hyperplasie

19 (0,9)

39 (1,9)

0,008

Alle gynäkologischen NW

301 (14,3)

376 (17,8)

0,002

Diarrhoe

111 (5,3)

83 (3,0)

0,001

 

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Die Umstellung der adjuvanten Hormontherapie nach 2-3 Jahren Tamoxifen auf Exemestan reduziert das Rezidivrisiko und das Risiko eines kontralateralen Mammakarzinomes.

Kommentar / Beurteilung

Sehr große Studie am Anfang der Auswertungsphase, daher kann die Gesamtüberlebenszeit noch nicht beurteilt werden, wenngleich sich ein Trend zu einem besseren Überleben andeutet. Die Rezidivrate wird gesenkt, ebenso das Zweitkarzinom in der kontralateralen Mamma. Aufgrund der vorliegenden Studien [#1, #2, #3] konnten alle drei Aromataseinhibitoren (Anastrozol, Letrozol und Exemestan) in verschiedenen Phasen der adjuvanten Therapie gegeben werden:
  • a) Anastrozol primär [#1] oder nach 2 Jahren TAM [#2],
  • b) Exemestan nach 2-3 Jahren TAM [#3],
  • c) Letrozol nach 5 Jahren TAM (nicht vorgetragen).
Die Prognose von postmenopausalen Patientinnen mit hormonsensitivem Mammakarzinom kann somit verbessert werden. Der generelle Einsatz in der Klinik wird in Kürze erfolgen müssen, der optimale Zeitpunkt ist aber noch nicht definiert.

Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. J. Preiß

Institution:

Caritasklinik St. Theresia, Klinik für Hämatologie und Onkologie, Saarbrücken

Letzte Änderung:

11.01.2005



Ergänzende Literaturreferenz/en:

  • Coombes RC, Hall E, Gibson LJ, Paridaens R, Jassem J, Delozier T, Jones SE, Alvarez I, Bertelli G, Ortmann O, Coates AS, Bajetta E, Dodwell D, Coleman RE, Fallowfield LJ, Mickiewicz E, Andersen J, Lonning PE, Cocconi G, Stewart A, Stuart N, Snowdon CF, Carpentieri M, Massimini G, Bliss JM; Intergroup Exemestane Study.
    A randomized trial of exemestane after two to three years of tamoxifen therapy in postmenopausal women with primary breast cancer.
    N Engl J Med. 2004;350(11):1081-92. Erratum in: N Engl J Med. 2004;351(23):2461. PM:15014181
    [Medline]


Website des San Antonio Breast Cancer Symposiums (SABCS) [ Externe Links">Mehr]