Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


ACE-536 steigert den Hämoglobinwert und reduziert die Transfusionsfrequenz bei MDS-Patienten mit niedrigem bzw. intermediärem Risiko - vorläufige Ergebnisse einer Phase-II-Studie

Titel des Originals:

ACE-536 Increases Hemoglobin and Reduces Transfusion Burden in Patients with Low or Intermediate-1 Risk Myelodysplastic Syndromes (MDS): Preliminary Results from a Phase 2 Study

Abstract-Nr.:

411

Jahr:

2014

Original im Internet:

Blood (ASH Annual Meeting Abstracts) 2014 124: Abstract 411

Autor/en:

Uwe Platzbecker, MD1, Ulrich Germing, MD2*, Aristoteles Giagounidis, MD, PhD3, Katharina Goetze, MD4*, Philipp Kiewe, MD5*, Karin Mayer, MD6*, Oliver Ottman, MD7*, Markus P. Radsak, MD8*, Thomas Wolff, MD9, Detlef Haase, MD10*, Monty Hankin11*, Dawn M. Wilson11*, Adberrahmane Laadem, MD12, Matthew L. Sherman, MD11 and Kenneth M. Attie, MD11

Institution/en:

1Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden, Germany; 2Universitätsklinikum Düsseldorf, Duesseldorf, Germany; 3Marien Hospital Düsseldorf, Düsseldorf, Germany; 4Technical University of Munich, Munich, Germany; 5Onkologischer Schwerpunkt am Oskar-Helene-Heim, Berlin, Germany; 6Universitätsklinikum Bonn, Bonn, Germany; 7Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt/Main, Germany; 8University Medical Center - Johannes Gutenberg-Universität, Mainz, Germany; 9OncoResearch Lerchenfeld UG, Hamburg, Germany; 10Department of Hematology and Medical Oncology, University Medicine of Göttingen, Göttingen, Germany; 11Acceleron Pharma, Cambridge, MA; 12Celgene Corporation, Summit, NJ

Zusammenfassung des Berichts

Luspatercept (ACE-536) führt bei Niedrigrisiko-MDS bei ca. 40% der Patienten zu einem klinisch relevanten Ansprechen.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Viele Patienten mit Niedrigrisiko-MDS haben erhöhte Erythropoetinspiegel und sprechen nicht auf eine Erythropoeitin-Therapie an. Für diese Patienten existieren (außer bei Vorliegen einer Deletion 5q) keine spezifischen Behandlungsoptionen.
MDS-Patienten haben erhöhte Spiegel von Growth and Differentiation Factor 11 (GDF11), welcher über den Activinrezeptor Typ IIB die späten Stadien der Erythropoese inhibiert. Luspatercept (ACE-536) bindet GDF11 und verhindert so als sog. Ligandenfalle die Bindung von GDF11 an seinen Rezeptor.

Fragestellung der Studie

  • Sicherheit und Verträglichkeit (maximal tolerierte Dosis).
  • Definition Ansprechen bei Patienten mit niedriger Transfusionlast (<4 Erythrozytenkonzentrate / 8 Wochen): Anstieg Hb um mind. 1, 5 g/dl.
  • Definition Ansprechen bei Patienten mit hoher Transfusionslast (≥ 4 Erythrozytenkonzentrate / 8 Wochen): Reduktion um mehr als 4 Erythrozytenkonzentrate oder um 50% gegenüber dem Ausgangswert (gemessen jeweils über 8 Wochen).

Art der Studie

Offene, multizentrische, nicht kontrollierte Phase-I/II-Studie

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

Luspatercept s.c. 1x / 3 Wochen für 3 Monate, Dosiseskalation von 0,125 mg/kg bis 1,75 mg/kg.

Ergebnisse, Toxizität

  • Aktuell 26 Patienten behandelt.
  • Sehr gute Verträglichkeit, keine mit dem Studienmedikament assoziierten schweren unerwünschten Ereignisse.
  • Patienten mit niedriger Transfusionslast: ab Dosisstufe 0,75 mg/kg Ansprechrate 40%.
  • Hohe Transfusionslast: ab Dosisstufe 0,75 mg/kg Ansprechrate 42% (25% transfusionsunabhängig).

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Im Rahmen einer 3-monatigen Therapie erscheint Luspatercept gut verträglich, sicher und wirksam. Die Daten legen eine weitere Exploration dieser Substanz beim MDS nahe.

Kommentar / Beurteilung

Luspatercept scheint eine hochwirksame und hervorragend verträgliche Substanz zur Behandlung der Anämie bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS zu sein. Die Ergebnisse der geplanten Extensionsphase werden zeigen, inwieweit sich diese guten präliminären Ergebnisse reproduzieren lassen.


Autor des Berichts:

Dr. med. Martin Wermke

Institution:

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Medizinische Klinik und Poliklinik I, Fetscherstr. 74, 01307 Dresden

Letzte Änderung:

22.12.2014