Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Die Bedeutung der Interim-Positronenemissionstomographie (PET) für die Stratifizierung zur Erstlinientherapie bei aggressiven Lymphomen - die PETAL-Studie

Titel des Originals:

Positron Emission Tomography (PET) Guided Therapy of Aggressive Lymphomas - a Randomized Controlled Trial Comparing Different Treatment Approaches Based on Interim PET Results (PETAL Trial)

Abstract-Nr.:

391

Jahr:

2014

Original im Internet:

Blood (ASH Annual Meeting Abstracts) 2014 124: Abstract 391

Autor/en:

Ulrich Duehrsen, Andreas Hüttmann1, Stefan Müller2*, Bernd Hertenstein, MD3*, Jörg Kotzerke4*, Rolf Mesters5, Christiane Franzius6*, Frank Kroschinsky7, Matthias Weckesser8*, Anke Franzke9*, Frank Bengel10*, Jan Dürig, MD1*, Johannes Matschke1*, Thorsten Pöppel2*, Jan Rekowski11*, Claudia Ose11*, Marcus Brinkmann11*, Paul LaRosée12*, Martin Freesmeyer13*, Andreas Hertel14*, Heinz-Gert Hoeffkes15, Dirk Behringer16*, Gabriele Prange-Krex17*, Stefan Wilop, MD18*, Thomas Krohn19*, Eva Fricke20*, Martin Griesshammer, MD21*, Aristoteles Giagounidis, MD, PhD22, Aruna Raghavachar23, Georg Maschmeyer, MD24, Ingo Brink25*, Arne Brecht26*, Uwe Haberkorn27*, Tobias Gaska, MD28, Wolfram Klapper, MD, PhD29*, Dieter Hoelzer, MD30, Karl-Heinz Jöckel11*, André Scherag11* and Andreas Bockisch2*

Institution/en:

1Department of Hematology, University Hospital Essen, University of Duisburg-Essen, Essen, Germany; 2Department of Nuclear Medicine, University Hospital Essen, University of Duisburg-Essen, Essen, Germany; 3Department of Internal Medicine I, Klinikum Bremen Mitte, Bremen, Germany; 4Department of Nuclear Medicine, University Hospital Carl Gustav Carus, Dresden, Germany; 5Department of Internal Medicine A, University Hospital Münster, Münster, Germany; 6Center for Modern Diagnostics, Klinikum Bremen Mitte, Bremen, Germany; 7Department of Internal Medicine I, University Hospital Carl Gustav Carus, Dresden, Germany; 8Department of Nuclear Medicine, University Hospital Münster, Münster, Germany; 9Department of Hematology, Hemostaseology, Oncology and Stem Cell Transplantation, Hannover Medical School, Hannover, Germany; 10Department of Nuclear Medicine, Hannover Medical School, Hannover, Germany; 11Institute for Medical Informatics, Biometry and Epidemiology, University Hospital Essen, University of Duisburg-Essen, Essen, Germany; 12Department of Hematology and Medical Oncology, University Hospital Jena, Jena, Germany; 13Department of Nuclear Medicine, University Hospital Jena, Jena, Germany; 14Department of Nuclear Medicine, Klinikum Fulda, Fulda, Germany; 15Tumorklinik, Klinikum Fulda, Fulda, Germany; 16Department of Hematology and Oncology, Augusta Hospital, Bochum, Germany; 17Private Practice for Hematology and Oncology, Dresden, Germany; 18Department of Internal Medicine IV, University Hospital Aachen, Aachen, Germany; 19Department of Nuclear Medicine, University Hospital Aachen, Aachen, Germany; 20Department of Radiology and Nuclear Medicine, Johannes Wesling Hospital, Minden, Germany; 21Johannes Wesling Clinic, Minden, Germany; 22Marien Hospital Düsseldorf, Düsseldorf, Germany; 23Department of Internal Medicine I, Helios Hospital, Wuppertal, Germany; 24Department of Hematology, Oncology and Palliative Care, Ernst von Bergmann Hospital, Potsdam, Germany; 25Department of Nuclear Medicine, Ernst von Bergmann Hospital, Potsdam, Germany; 26Department of Internal Medicine V, Klinikum Darmstadt, Darmstadt, Germany; 27Department of Nuclear Medicine, University Hospital Heidelberg, Heidelberg, Germany; 28Department of Hematology and Oncology, Brüder Hospital, Paderborn, Germany; 29Hematopathology Section, Christian-Albrechts-University Kiel, Kiel, Germany; 30Dept. of Medicine II, University Hospital Frankfurt, Frankfurt, Germany

Zusammenfassung des Berichts

Die Interim-PET nach 2 Zyklen (R-)CHOP kann Patienten mit günstiger Prognose von Patienten mit ungünstiger Prognose unterscheiden. Bei Patienten mit günstiger Interim-PET haben 2 zusätzliche Gaben Rituximab nach 6 Zyklen (R-)CHOP keinen Zusatznutzen. Patienten mit ungünstiger Interim-PET profitieren nicht von einer Therapieumstellung auf das Protokoll GMALL B-ALL/Burkitt. 6 Zyklen R-CHOP bleiben Standard für die Erstlinientherapie des aggressiven B-Zell-Lymphoms.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Die PETAL-Studie untersucht, ob bei Patienten mit neu diagnostiziertem aggressiven Lymphom nach einer Interim-PET eine Therapiestratifizierung sinnvoll ist.

Fragestellung der Studie

Primärer Endpunkt war Therapieversagen (definiert als Progress, Rezidiv, Therapieabbruch wegen Toxizität, Start einer alternativen Therapie oder Tod). Sekundäre Endpunkte waren Komplettremissions-Rate, Gesamtüberleben und Toxizität.

Art der Studie

Prospektiv randomisierte Phase-III-Studie

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

Patienten von 18-80 Jahren mit neu diagnostiziertem aggressiven Lymphom nahmen an der Studie teil. Alle Patienten erhielten 2 Zyklen (R-)CHOP21 und danach eine Interim-PET. Patienten mit ungünstiger Interim-PET (definiert als Reduktion des maximalen SUV um <66%) wurden randomisiert zwischen weiteren 6 Zyklen (R-)CHOP oder 6 Zyklen des Protokolls GMALL-B-ALL/Burkitt. Patienten mit B-Zell-Lymphom und günstiger Interim-PET wurden randomisiert zwischen weiteren 4 Zyklen R-CHOP vs. weiteren 4 Zyklen R-CHOP plus 2R.

Ergebnisse, Toxizität

926 Patienten wurden in die Studie eingeschlossen. Nach einem medianen Follow-up von 33 Monaten sind 853 Patienten in einer Intention-to-treat-Analyse auswertbar. 757 Patienten hatten ein CD20-positives B-Zell-Lymphom (80% diffus-großzellig, 3% primär mediastinal, 8% follikuläres Lymphom Grad 3), 13 Patienten hatten ein CD20-negatives B-Zell-Lymphom und 83 Patienten hatten ein peripheres T-Zell-Lymphom.

746 Patienten (87%) hatten eine günstige Interim-PET und ein günstiges Therapieergebnis (Zeit bis zum Therapieversagen nach 2 Jahren 79% vs. 47%; Hazard-Ratio (HR) 3,4; 95% Konfidenzinterval (KI) 2,6-4,6; p<0,0001).
In der multivariaten Analyse waren Interim-PET, IPI und Histologie (B-NHL vs. T-NHL) unabhängige Prädiktoren für das Therapieversagen. Die Interim-PET war auch für das Gesamtüberleben prädiktiv (HR 3,9; KI 2,7-5,7; p<0,0001).

Bei Patienten mit B-Zell-Lymphom und günstiger Interim-PET hatte die Gabe von 2 weiteren Gaben Rituximab keinen Effekt (HR 1,2; KI 0,8-2,1). Bei Patienten mit ungünstiger Interim-PET hatte die Therapieumstellung auf das Protokoll GMALL B-ALL/Burkitt keine positive Wirkung (HR 1,6; KI 0,9-2,7), Komplettremissions-Rate (50% vs. 31%; p=0,10) und Gesamtüberleben (HR 1,0; KI 0,5-2,1). Das Protokoll GMALL B-ALL/Burkitt zeigte jedoch eine höhere Toxizität als (R-)CHOP: Leukopenie Grad 3/4 (84% vs. 67%; p=0,043), Thrombopenie (63% vs. 35%; p=0,007) und Mukositis (41% vs. 12%; p=0,002.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Die Interim-PET nach 2 Zyklen (R-)CHOP kann Patienten mit günstiger Prognose von Patienten mit ungünstiger Prognose unterscheiden. Bei Patienten mit B-Zell-Lymphom und günstiger Interim-PET haben 2 zusätzliche Gaben Rituximab nach 6 Zyklen R-CHOP keinen Zusatznutzen. Patienten mit ungünstiger Interim-PET profitieren nicht von einer Therapieumstellung auf das Protokoll GMALL B-ALL/Burkitt.

Kommentar / Beurteilung

Wichtige Studie, die den Stellenwert der Interim-PET in der Erstlinientherapie des aggressiven Lymphoms unterstreicht. Außerdem wurde in der PETAL-Studie erstmals (R-)CHOP und das Protokoll GMALL B-ALL/Burkitt direkt verglichen. Dabei zeigte sich, dass die höhere Toxizität des Protokolls GMALL B-ALL/Burkitt nicht durch eine verbesserte Effektivität belohnt wird.


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Mathias Witzens-Harig

Institution:

Medizinische Klinik V (Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie), Universität Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 410, 69120 Heidelberg

Letzte Änderung:

16.12.2014