Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Interimanalyse der europaweiten Studie zur Beendigung der Tyrosinkinasehemmer-Therapie bei Patienten mit CML. Die EURO-SKI-Studie

Titel des Originals:

Interim Analysis of a Pan European Stop Tyrosine Kinase Inhibitor Trial in Chronic Myeloid Leukemia : The EURO-SKI study .

Abstract-Nr.:

151

Jahr:

2014

Original im Internet:

Blood (ASH Annual Meeting Abstracts) 2014 124: Abstract 151

Autor/en:

Francois-Xavier Mahon, MD PhD1, Johan Richter, MD, PhD2,3*, Joelle Guilhot, PhD4, Martin C Muller, MD5*, Christian Dietz, PhD6*, Kimmo Porkka, MD, PhD7,8,9, Henrik Hjorth-Hansen, MD, PhD10, Franz Gruber, MD11*, Panos Panagoitidis, MD12*, Gert J Ossenkoppele, MD, PhD13, Jiri Mayer, Prof., MD, Ph.D.14,15, Antonio Almeida, MD, PhD16*, Katerina Machova Polakova, PhD17*, Hans Ehrencrona, MD18*, Veli Kairisto, MD, PhD19*, Marc G Berger, MD, PhD20, Ulla Olsson stromberg, MD21*, Satu Mustjoki, MD PhD22, Andreas Hochhaus, MD23,24, Markus Pfirrmann, PhD25* and Susanne Saussele, MD26,27,28

Institution/en:

1Hematology Laboratory, Bordeaux University,Bordeaux Hospital, INSERM 1035, BORDEAUX, France; 2Department of Molecular Medicine and Gene Therapy and Department of Hematology and Vascular Disorders, Lund University and Skåne University Hospital, Lund, Sweden; 3Department of Hematology and Vascular Disorders, Skåne University Hospital, Lund, Sweden; 4Inserm CIC 1402, CHU de Poitiers, Poitiers, France; 5III. Medizinische Klinik, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg, Mannheim, Germany; 6III. Medizinische Klinik, Universitätsmedizin Mannheim, Universität Heidelberg, Mannheim, Germany; 7University of Helsinki, Helsinki, Finland; 8Hematology Research Unit Helsinki, University of Helsinki, Helsinki, Finland; 9Hematology Research Unit Helsinki, University of Helsinki, and Helsinki University Central Hospital Comprehensive Cancer Center, Department of Hematology, Helsinki, Finland; 10Dept of Hematology, St Olavs Hospital, Trondheim, Norway; 11Institute of Pharmacy, University of Tromsø, Tromso, Norway; 127Laikon General Hospital, University of Athens, Athens, Greece; 13Department of Hematology, VU University Medical Center, Amsterdam, Netherlands; 14Department of Hematology and Oncology, Charles University General Hospital, Prague, Czech Republic; 15University Hospital Brno, Brno, Czech Republic; 16Serviço de Hematologia, Instituto Português de Oncologia de Lisboa de Francisco Gentil, Lisboa, Portugal; 17Institute of Hematology and Blood Transfusion, Prague, Czech Republic; 18Department of Clinical Genetics - Rudbeck Laboratory, Uppsala University Hospital, Uppsala, Sweden; 19Turku University Central Hospital, Department of Clinical Chemistry and TYKSLAB, Turku, Finland; 20Hematology (Biology), CHU, Clermont-Ferrand, France; 21Department of Hematology, University Hospital, Uppsala;, UPPSALA, Sweden; 22Hematology Research Unit Helsinki, University of Helsinki and Helsinki University Central Hospital Cancer Center, Helsinki, Finland; 23Department of Hematology and Oncology, University Hospital Jena, Jena, Germany; 24Klinik für Innere Medizin II, Universitätsklinikum Jena, Jena, Germany; 25Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie, Ludwig-Maximilians University Munich, Munich, Germany; 26Medizinische Fakultät, Mannheim, Germany; 27European Leukemia Net (ELN), Mannheim, Germany; 28University of Heidelberg, Mannheim, Germany

Zusammenfassung des Berichts

Nach langandauernder TKI-Therapie mit gutem Ansprechen (≥ MR4) kann bei mehr als der Hälfte der Patienten der TKI abgesetzt werden. Patienten mit Rezidiv nach Absetzen zeigen in der Mehrzahl ein erneutes rasches Ansprechen auf TKI.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Tyrosinkinasehemmer (TKI) haben die Therapie der CML grundlegend verändert. Neue Daten belegen, dass bei Patienten, die über eine längere Zeit unter diesen Medikamenten eine tiefe molekulare Remission erzielen, TKI dauerhaft abgesetzt werden können.

Fragestellung der Studie

Im Rahmen der EURO-SKI-Studie sollen prognostische Parameter, die Frequenz des molekularen Monitorings und die Kostenersparnis an einem großen Patientenkollektiv analysiert werden.

Art der Studie

Europaweite Registerstudie

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

Erwachsene CML-Patienten in chronischer Phase unter TKI-Therapie in bestätigter tiefer molekularer Remission (MR4, BCR-ABL <0,01%) über mindestens 1 Jahr (>4 log Verminderung unter TKI-Therapie >12 Monate bestätigt in 3 konsekutiven PCR-Untersuchungen) und mit einer TKI-Behandlungsdauer von mindestens 3 Jahren konnten eingeschlossen werden.
MR4-Bestätigung erfolgte in einem Referenzlabor (n=6). Primärer Endpunkt war die Dauer der MR nach Beendigung der TKI-Therapie. Patienten mit vorhergehendem Versagen einer TKI-Therapie waren ausgeschlossen. Eine Interimanalyse nach 200 Patienten mit Vorliegen einer molekularen Untersuchung 6 Monate nach Absetzen der TKI-Therapie wurde geplant, um die Nullhypothese (rezidivfreies Überleben ≤40%) zu prüfen.

Ergebnisse, Toxizität

Zwischen Juni 2012 und Juni 2014 wurden 498 CML-Patienten in erster chronischer Phase eingeschlossen, bis Juli 2013 waren es 254. Für diese Zwischenanalyse wurden 54 Patienten aus verschiedenen Gründen ausgeschlossen.

Charakteristika (n=200): weiblich 41%, Alter 53,3 (13,8 bis 85,5) Jahre, Hochrisiko 8,7% (EUTOS) und 18,2 % (Sokal), Erstlinien-TKI Imatinib (97%), Dasatinib (1,5%) und Nilotinib (1,5%). 24 wechselten auf Zweitgenerations-TKI wegen Intoleranz (16 zu Dasatinib, 2 zu Imatinib, 6 zu Nilotinib), mediane Zeit von CML-Diagnose zur Beendigung der TKI-Therapie 8 (3-19) Jahre. Dauer der TKI-Therapie <5 Jahre (16%), 5-8 Jahre (36%) und >8 Jahre (48%), Mediane Dauer der TKI-Therapie 8 (3-12,6) Jahre, mediane MR4-Dauer von 5,4 (1-11,7) Jahren. MR4 wurde in einem Referenzlabor bestätigt.

123 der 200 Patienten (61,5%; 95% Konfidenzintervall 54,4%-68,3%) waren 6 Monate nach Beendigung der TKI-Therapie in persistierender MR4, damit konnte die Nullhypothese widerlegt werden (p<0,0001). Patienten mit zunehmender CML-Last sprachen wieder rasch auf TKI-Therapie an.

Die Dauer der TKI-Therapie (länger versus kürzer als 8 Jahre, p=0,005) und die Dauer der MR4 (länger versus kürzer als 5 Jahre, p=0,07) waren prognostische Parameter für den Erfolg der Therapiestrategie. Die Tiefe der Remission (MR4 versus MR4,5 versus MR5) hatte keinen Einfluss.

Zahlreiche Patienten entwickelten ein TKI-Beendigungssyndrom mit Muskelschmerzen.
Eine Kostenersparnis von 7 Millionen wurde ermittelt.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Bei einer relevanten Anzahl der Patienten kann die TKI-Therapie abgesetzt werden. Größere Patientenzahlen sind erforderlich, um Prognosefaktoren abzusichern.

Kommentar / Beurteilung

Sehr wichtiges Studienergebnis, welches zeigt, dass bei einem relevanten Anteil von CML-Patienten die TKI-Therapie pausiert und evtl. dauerhaft abgesetzt werden kann. Eine längere Nachbeobachtungszeit sowie die Auswertung weiterer Patienten ist erforderlich, um die Sicherheit und Prognosefaktoren abschließend beurteilen zu können.


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Holger Hebart

Institution:

Stauferklinikum Schwäbisch Gmünd, Zentrum für Innere Medizin, Wetzgauer Str. 85, 73557 Mutlangen

Letzte Änderung:

16.12.2014