Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Prognostischer Einfluss von Splicing-Factor-Mutationen bei Patienten mit Myelofibrose nach allogener Stammzelltransplantation

Titel des Originals:

Prognostic Impact of Splicing Factor Mutations in Patients with Myelofibrosis Undergoing Allogeneic Hematopoietic Stem Cell Transplantation.

Abstract-Nr.:

3171

Jahr:

2014

Original im Internet:

Blood (ASH Annual Meeting Abstracts) 2014 124: Abstract 3171

Autor/en:

Victoria Panagiota, MD1*, Michael Heuser, MD1, Michelle Maria Araujo Cruz1*, Anita Badbaran2*, Rabia Shahswar1*, Ioanna N Triviai, PhD2*, Boris Fehse, MD2*, Haefaa Alchalby, MD2*, Ulrich Lehmann, MD3*, Christian Koenecke, MD1*, Anuhar Chaturvedi, PhD1*, Michael Stadler, MD1*, Matthias Eder, MD1*, Gudrun Göhring, MD4*, Michael Koenigsmann, MD5*, Brigitte Schlegelberger, MD4, Hans Heinrich Kreipe, MD3*, Arnold Ganser, MD1, Felicitas Thol, MD1 and Nicolaus Kröger, MD2

Institution/en:

1Department of Hematology, Hemostasis, Oncology and Stem Cell Transplantation, Hannover Medical School, Hannover, Germany; 2Department for Stem Cell Transplantation, University Medical Center Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Germany; 3Institute of Pathology, Hannover Medical School, Hannover, Germany; 4Institute of Human Genetics, Hannover Medical School, Hannover, Germany; 5Outpatient Oncology Center Hannover, Hannover, Germany

Zusammenfassung des Berichts

Splicing-Factor-Mutationen haben keinen Einfluss auf das Transplantations-Outcome.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

In ca. 9% der Patienten mit myeloproliferativen Erkrankungen werden Mutationen SRSF2, SF3B1 oder U2AF1 beobachtet. SRSF2-Mutationen sind verbunden mit fortgeschrittenem Alter, höherem DIPSS-Score und einer schlechteren Prognose.

Fragestellung der Studie

Ziel der Studie war die Untersuchung der klinischen Charakteristika und des prognostischen Einflusses von Splicing-Factor-Mutationen (SRSF2, SF3B1 und U2AF1) bei Patienten mit primärer Myelofibrose oder ET/PV-assoziierter Myelofibrose nach allogener Stammzelltransplantation.

Art der Studie

Prospektiv

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

158 Patienten mit primärer Myelofibrose (n=112) oder Myelofibrose nach Essentieller Thrombozythämie oder Polycythaemia vera (ET/PV) (n=46) wurden allogen stammzelltransplantiert. Knochenmark oder peripheres Blut wurden vor der Transplantation asserviert. U2AF1, SRSF2 und SF3B1 wurden amplifiziert und sequenziert.

Ergebnisse, Toxizität

Mutationen in SRSF2, SF3B1 und U2AF1 wurden bei 12 (8%), 6 (4%) und 9 (6%) Patienten gefunden. 27 Patienten (18%) hatten mindestens 1 der 3 Hauptmutationen. Die Charakteristika der Patienten mit SRSF2, SF3B1 und U2AF1 mutiert versus Wildtyp waren nicht unterschiedlich (primäre versus sekundäre Myelofibrose, Donor Match, zytogenetische Charakteristika) mit Ausnahme eines höheren Alters für die U2AF1-mutierten Patienten im Vergleich zu Wildtyp-Patienten (67 versus 58 Jahre; p=0,023).

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Splicing-Gen-Mutationen sind nicht assoziiert mit einer schlechten Prognose bei Patienten mit Myelofibrose und allogener Stammzelltransplantation.

Kommentar / Beurteilung

Interessante Arbeit zur Einschätzung des Risikoprofils von Patienten mit primärer oder sekundärer Myelofibrose.


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Michael Kiehl

Institution:

Klinikum Frankfurt (Oder) GmbH, Medizinische Klinik I, Müllroser Chaussee 7, 15236 Frankfurt (Oder)

Letzte Änderung:

12.12.2014