Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


ASH-Berichte 2014 zu Thromboembolien und Antikoagulation


6 Monate vs. 2 Jahre Antikoagulation mit Warfarin nach einer ersten, spontanen Lungenembolie
Mit einer 2-jährigen Antikoagulation nach erster, spontaner Lungenembolie werden Rezidive verhindert, ohne dass vermehrte Blutungen diesen Nutzen aufwiegen. Nach den 2 Jahren kommt es aber verstärkt zu Thromboembolierezidiven, die dann den Vorteil wettmachen. Eine fortgesetzte Antikoagulation, über 2 Jahre hinaus, sollte erwogen werden.

Abstract LBA3  |  Francis Couturaud  |  Bericht vom: 11.12.2014, von: A. Matzdorff  |  mehr...

Randomisierte Studie zur Langzeit-Sekundärprophylaxe mit dem niedermolekularen Heparin Tinzaparin im Vergleich zu Warfarin bei Tumorpatienten mit akuten venösen Thromboembolien - die CATCH-Studie
Bei Tumorpatienten mit Thromboembolien senkt die Sekundärprophylaxe mit Tinzaparin über 6 Monate das Rezidivrisiko erneuter symptomatischer Thromboembolien im Vergleich zu Warfarin. Auch klinisch relevante, aber nicht schwere Blutungen waren signifikant seltener.

Abstract LBA2  *Highlight*  |  Agnes Y.Y. Lee  |  Bericht vom: 11.12.2014, von: A. Matzdorff  |  mehr...

Thromboseprophylaxe mit einem Faktor-XI-Antisens-Oligonukleotid
Es ist mit einem Faktor-XI-Antisens-Oligonukleotid (FXI-ASO) erstmals gelungen, postoperative Thrombosen wirksam zu senken, ohne das Blutungsrisiko zu steigern.

Abstract LBA1  *Highlight*  |  Harry Roger Buller  |  Bericht vom: 11.12.2014, von: A. Matzdorff  |  mehr...