Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Carfilzomib, Lenalidomid und Dexamethason im Vergleich zu Lenalidomid und Dexamethason bei Patienten mit rezidivierendem multiplen Myelom: Zwischenergebnisse von ASPIRE, einer randomisierten, offenen, multizentrischen Phase-3-Studie

Titel des Originals:

Carfilzomib, Lenalidomide, and Dexamethasone vs Lenalidomide and Dexamethasone in Patients with Relapsed Multiple Myeloma: Interim Results from ASPIRE, a Randomized, Open-Label, Multicenter Phase 3 Study.

Abstract-Nr.:

79 *Highlight*

Jahr:

2014

Original im Internet:

Blood (ASH Annual Meeting Abstracts) 2014 124: Abstract 79

Autor/en:

A. Keith Stewart, MD1, S. Vincent Rajkumar, MD2, Meletios A. Dimopoulos3, Tamás Masszi, MD, PhD4, Ivan Spicka, Prof. MD, PhD5*, Albert Oriol, MD6*, Roman Hájek, MD, PhD, Prof. of Oncology7*, Laura Rosiñol, MD, PhD8*, David S. Siegel, MD, PhD9, Georgi G. Mihaylov, MD, PhD10*, Veselina Goranova-Marinova, MD, PhD11*, Péter Rajnics, MD, PhD12*, Aleksandr Suvorov, MD13*, Ruben Niesvizky, MD14, Andrzej Jakubowiak, MD, PhD15, Jesus F. San Miguel16, Heinz Ludwig, Univ. Prof. Dr.17, Naseem Zojwalla, MD18, Margaret E. Tonda, PharmD18*, Biao Xing, PhD18*, Philippe Moreau19* and Antonio Palumbo, MD20

Institution/en:

1Division of Hematology/Oncology, Research, Mayo Clinic, Scottsdale, AZ; 2Division of Hematology, Mayo Clinic, Rochester, MN; 3Alexandra Hospital, Athens, Greece; 4St. István and St. László Hospital, Budapest, Hungary; 5Clinical Department of Haematology of the First Faculty of Medicine and General Teaching Hospital, Charles University, Prague, Czech Republic; 6Institut Català d’Oncologia, Hospital Germans Trias i Pujol, Barcelona, Spain; 7Department of Haematooncology, University Hospital Ostrava, University of Ostrava, Ostrava, Czech Republic; 8Hematology, Hospital Clínic, Barcelona, Spain; 9John Theurer Cancer Center, Hackensack University Medical Center, Hackensack, NJ; 10Clinic for Hematology, University Hospital Sofia, Sofia, Bulgaria; 11Clinic of Hematology, University Hospital “Sv.Georgi”, Plovdiv, Bulgaria; 12Mór Kaposi Teaching Hospital, Kaposvár, Hungary; 13Hematology Department, First Republican Clinical Hospital of Udmurt Republic, Izhevsk, Russia; 14Center for Myeloma, New York Presbyterian Hospital-Weill Cornell Medical Center, New York, NY; 15KCBD, University of Chicago, Chicago, IL; 16Clinica Universidad de Navarra, University of Navarra, Pamplona, Spain; 17Department of Medicine I, Wilhelminen Cancer Research Institute, Wilhelminenhospital, Vienna, Vienna, Austria; 18Onyx Pharmaceuticals, an Amgen subsidiary, South San Francisco, CA; 19Hematology Department, University Hospital Hotel-Dieu, Nantes, France; 20Myeloma Unit, Division of Hematology, University of Torino, Torino, Italy

Zusammenfassung des Berichts

Die Kombination mit Carfilzomib, Lenalidomid und Dexamethason führte bei Patienten mit rezidivierendem multiplen Myelom zu einer signifikanten Erhöhung der Ansprechrate und zu einer klinisch bedeutsamen Verbesserung des progressionsfreien Überlebens im Vergleich zu Lenalidomid und Dexamethason. Die Kombinationstherapie mit Carfilzomib zeigte ein akzeptables Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil und stellt eine potentielle neue Standardbehandlung dar.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Carfilzomib ist ein neuer sehr wirksamer und gut verträglicher Proteasom-Inhibitor. Eine Kombination mit einer Standard-Rezidivtherapie wie Lenalidomid-Dexamethason könnte zu einer wesentlichen Verbesserung der Therapieergebnisse führen.

Fragestellung der Studie

Kann durch die Kombination von Carfilzomib mit Lenalidomid und Dexamethason das progressionsfreie Überleben, die Ansprechrate, die Lebensqualität und das Gesamtüberleben verbessert werden?

Art der Studie

Randomisierte, offene, multizentrische Phase-3-Studie

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

Carfilzomib wurde in den ersten beiden Tagen des 1. Zyklus (Tag 1 und 2) in einer Dosis von 20 mg und danach in einer Dosis von 27 mg an den Tagen 1, 2, 8, 9, 15 und 16 verabreicht. Zusätzlich erhielten die Patienten in beiden Therapiearmen Lenalidomid (25 mg) von Tag 1-21 und Dexamethason (40 mg) an den Tagen 1, 8, 15 und 22 eines vierwöchigen Zyklus. Ab dem 12. Zyklus wurde Carfilzomib nur mehr an den Tagen 1, 2 und 15, 16 verabreicht. Nach Zyklus 18 erhielten die Patienten nur mehr Lenalidomid und Dexamethason.

Zum Vergleich des progressionsfreien Überlebens wurde der Log-Rank-Test herangezogen.

Ergebnisse, Toxizität

Das progressionsfreie Überleben konnte mit der Carfilzomib-basierten Kombinationstherapie im Median um 8,3 Monate verlängert werden (Median 26,3 Monate vs. 17,6 Monate; p=0,0001). Das mediane Gesamtüberleben wurde in keiner der beiden Gruppen in der Zwischenanalyse erreicht. Die Kaplan-Meier-24-Monats-Überlebensraten lagen mit 73,3% in der Carfilzomib-Gruppe signifikant höher als in der Kontrollgruppe (65%): Hazard-Ratio 0,79, 95% KI 0,63-0,99; p=0,04.

Die Gesamtansprechrate (partielle Remission oder besser) lag bei 87,1% in der Carfilzomib- und bei 66,7% in der Kontrollgruppe (p<0,001), 31,8% und 9,3% der Patienten der jeweiligen Gruppen hatten eine komplette Remission oder besser; 14,1% und 4,3% erreichten eine stringente komplette Remission.

Nebenwirkungen Grad 3 oder Grad 4/5 traten bei 83,7% in der Carfilzomib-Gruppe und bei 80,7% in der Kontrollgruppe auf. 15,3% der Patienten in der Carfilzomib- und 17,7% der Kontrollgruppe brachen die Behandlung aufgrund von Nebenwirkungen ab. Die Patienten in der Carfilzomib-Gruppe berichteten über eine höhere gesundheitsbezogene Lebensqualität.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Die Kombination von Carfilzomib mit Lenalidomid und Dexamethason führte im Vergleich zu Lenalidomid/Dexamethason bei Patienten mit rezidivierendem multiplen Myelom zu einer signifikant höheren Ansprechrate, einer signifikant längeren progressionsfreien Überlebenszeit und einer besseren Lebensqualität.

Kommentar / Beurteilung

Eine der wenigen Studien, die eine klinisch relevante Verbesserung des progressionfreien Überlebens aufzeigt.


Autor des Berichts:

Prof. Dr. Heinz Ludwig

Institution:

Wilhelminen Krebsforschungsinstitut, c/o 1. Medizinische Abteilung, Zentrum für Onkologie, Hämatologie und Palliativmedizin, Wilhelminenspital, Montleartstraße 37, 1160 Wien, Österreich

Letzte Änderung:

10.02.2015


Ergänzende Literaturreferenz/en:

  • Stewart, A. Keith and Rajkumar, S. Vincent and Dimopoulos, Meletios A. and Masszi, Tamás and Špi?ka, Ivan and Oriol, Albert and Hájek, Roman and Rosiñol, Laura and Siegel, David S. and Mihaylov, Georgi G. and Goranova-Marinova, Vesselina and Rajnics, Péter and Suvorov, Aleksandr and Niesvizky, Ruben and Jakubowiak, Andrzej J. and San-Miguel, Jesus F. and Ludwig, Heinz and Wang, Michael and Maisnar, Vladimír and Minarik, Jiri and Bensinger, William I. and Mateos, Maria-Victoria and Ben-Yehuda, Dina and Kukreti, Vishal and Zojwalla, Naseem and Tonda, Margaret E. and Yang, Xinqun and Xing, Biao and Moreau, Philippe and Palumbo, Antonio, for the ASPIRE Investigators.
    Carfilzomib, Lenalidomide, and Dexamethasone for Relapsed Multiple Myeloma.
    N Engl J Med 2015; 372:142-152
    [Artikel]


  • Heinz Ludwig, Pieter Sonneveld, Faith Davies, Joan Bladé, Mario Boccadoro, Michele Cavo, Gareth Morgan, Javier de la Rubia, Michel Delforge, Meletios Dimopoulos, Hermann Einsele, Thierry Facon, Hartmut Goldschmidt, Philippe Moreau, Hareth Nahi, Torben Plesner, Jesús San-Miguel, Roman Hajek, Pia Sondergeld and Antonio Palumbo.
    European Perspective on Multiple Myeloma Treatment Strategies in 2014.
    The Oncologist 2014;19:1-16
    [Artikel]