Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Sorafenib versus Placebo in Kombination zur Standardtherapie bei jüngeren Patienten mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie: Ergebnisse von 267 Patienten, die in der randomisierten, placebokontrollierten SAL-SORAML-Studie behandelt wurden

Titel des Originals:

Sorafenib Versus Placebo in Addition to Standard Therapy in Younger Patients with Newly Diagnosed Acute Myeloid Leukemia: Results from 267 Patients Treated in the Randomized Placebo-Controlled SAL-Soraml Trial.

Abstract-Nr.:

6

Jahr:

2014

Original im Internet:

Blood (ASH Annual Meeting Abstracts) 2014 124: Abstract 6

Autor/en:

Christoph Röllig, MD1*, Carsten Müller-Tidow, MD2*, Andreas Hüttmann, MD3, Richard Noppeney, MD4*, Volker Kunzmann, MD5*, Claudia D Baldus, MD6*, Christian H. Brandts, MD7*, Alwin Krämer, MD8*, Kerstin Schäfer-Eckart, MD9*, Andreas Neubauer, MD10, Stefan W. Krause, MD11*, Aristoteles Giagounidis, MD, PhD12, Walter E. Aulitzky, MD13, Martin Bornhäuser, MD14, Markus Schaich, MD15, Stefani B Parmentier, MD15*, Christian Thiede, MD14, Malte von Bonin, MD16*, Johannes Schetelig, MD, M. Sc,17, Michael Kramer, PhD17*, Hubert Serve, MD18, Wolfgang E Berdel, MD19 and Gerhard Ehninger, MD14

Institution/en:

1Medizinische Klinik und Poliklinik I, Universitätsklinikum Dresden, Dresden, Germany; 2Department Hematology/Oncology, University Hospital Halle/Saale, Halle, Germany; 3Hematology, University Hospital, Essen, Germany; 4Department of Hematology, University of Essen Medical Center, Essen, Germany; 5Medizinische Klinik II, Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg, Germany; 6Department of Hematology and Oncology, Charité, Campus Benjamin Franklin, Berlin, Germany; 7Hematology/Oncology, Goethe University Frankfurt, Frankfurt, Germany; 8Department of Internal Medicine V, University Hospital Heidelberg, Heidelberg, Germany; 9Medizinische Klinik 5, Klinikum Nuernberg Nord, Nuernberg, Germany; 10Department of Hematology, Oncology and Immunology, Philipps-University Marburg, Marburg, Germany; 11Medizinische Klinik 5, Hämatologie und Internistische Onkologie, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen, Germany; 12Marien Hospital Düsseldorf, Düsseldorf, Germany; 13Innere Klinik II, Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart, Germany; 14Medizinische Klinik und Poliklinik I, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden, Dresden, Germany; 15Klinik für Hämatologie und Onkologie, Rems-Murr-Klinikum Winnenden, Winnenden, Germany; 16Medizinische Klinik I, Universitätsklinikum C.-G.-Carus, Dresden, Germany; 17Department of Internal Medicine I, University Hospital TU Dresden, Dresden, Germany; 18Dept. of Medicine II, University Hospital Frankfurt, Frankfurt, Germany; 19Department of Medicine A - Hematology, Oncology and Pneumology, University of Muenster, Muenster, Germany

Zusammenfassung des Berichts

Sorafenib-Gabe zusätzlich zur Standardtherapie ist bei jüngeren AML-Patienten durchführbar und besitzt einen antileukämischen Effekt. Höhere Inzidenz von Infektionen und Blutungsereignissen im Sorafenib-Arm im Vergleich zum Placebo-Arm. Kein Unterschied im Gesamtüberleben, jedoch längeres ereignis- und rezidivfreies Überleben in der Sorafenib-Gruppe.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Sorafenib ist ein Multikinase-Inhibitor mit Aktivität gegen verschiedene onkogene Kinasen, die in der Pathogenese der AML eine Rolle spielen können. In-vitro-Daten sowie Daten von nicht randomisierten klinischen Studien lassen vermuten, dass Sorafenib ein effektives Medikament für die Behandlung von AML-Patienten ist. Es ging in dieser Studie um die Untersuchung von Sorafenib versus Placebo in Kombination mit Induktions- und Konsolidierungstherapie bei jüngeren AML-Patienten (Alter: 18-60 Jahre).

Fragestellung der Studie

Primäres Ziel: ereignisfreies Überleben (EFS; Event/Ereignis definiert als: kein Erreichen einer kompletten Remission (CR) nach der Induktionschemotherapie, Rezidiv oder Tod). Sekundäre Ziele: rezidivfreies Überleben (RFS), Gesamtüberleben (OS), CR und Inzidenz von unerwünschten Ereignissen (AE).

Art der Studie

Doppelblinde, placebokontrollierte, randomisierte, multizentrische Phase-II-Studie

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

  • Patienten:
    Einschluss von 276 jüngeren Patienten (Alter zwischen 18-60 Jahren) von 25 Zentren mit neu diagnostizierter AML, die für eine intensive Chemotherapie geeignet sind.
  • Behandlungsplan:
    Randomisierung 1:1 (doppelblind): Sorafenib (800 mg/Tag) versus Placebo als Zusatz zur Chemotherapie; Medikamenteneinnahme an den Tagen 10-19 der Induktionschemotherapie, von Tag 8 jeder Konsolidierung bis 3 Tage vor nächster Konsolidierung; 12 Monate lang als Erhaltungstherapie.
  • Induktion:
    Doppel-Induktion nach dem "7+3"-Schema: 2 Zyklen DA (Daunorubicin 60 mg/m² i.v., Tag 3-5 plus Cytarabin 100 mg/m² i.v. über 24h, Tag 1-7).
  • Konsolidierung:
    • entweder 3 Zyklen hochdosiertes Cytarabin (3g/m² BID Tag 1,3,5) oder falls kein Ansprechen auf 1. DA Salvage-CTX mit HAM (Cytarabin 3g/m² BID Tag 1-3 plus Mitoxantron 10mg/m² Tag 3–5);
    • allogene Blut-Stammzelltransplantation: für Patienten mit intermediärem Risiko in erster kompletter Remission (Geschwister als Spender), für Patienten mit Hochrisiko mit verwandtem oder nicht verwandtem Spender.

Ergebnisse, Toxizität

  • Von 276 eingeschlossenen Patienten erhielten 267 Patienten die Studientherapie.
  • Randomisation der Patienten: 134 im Sorafenib-Arm und 133 im Placebo-Arm.
  • Erreichen einer CR: Placebo 59% vs. Sorafenib 60% (p=0,764).
  • EFS: Placebo 9,2 Monate vs. Sorafenib 20,5 Monate.
  • 3-Jahres-EFS:  22% vs. 40% (p=0,013).
  • RFS: 23 Monate für Placebo, noch nicht erreicht für Sorafenib.
  • 3-Jahres-RFS: 38% vs. 56% (p=0,017).
  • 3-Jahres-OS: 56% vs. 63% (p=0,382).
  • Subgruppenanalyse bei 46 FLT3-ITD-positiven Patienten: kein Unterschied im EFS, jedoch im Trend verlängertes RFS und OS in der Sorafenib-Gruppe.
  • Unerwünschte Ereignisse: Fieber ≥ Grad 3 (40%), Infektionen (22%), Blutungsereignisse (2%); Risiko für Fieber, Blutungsereignisse, Hand-Fuß-Syndrome signifikant höher in der Sorafenib-Gruppe.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Siehe oben Zusammenfassung.

Kommentar / Beurteilung

Dies sind ermutigende Daten zum Einsatz des Tyrosinkinase-Inhibitors Sorafenib in Kombination mit intensiver Chemotherapie inklusive allogener Stammzelltransplantation sowie Erhaltungstherapie bei jüngeren Patienten mit neu diagnostizierter AML. Ergebnisse von genetisch definierten Subgruppen wären wünschenswert zum besseren Verständnis, welche Patienten besonders von der Behandlung profitieren.


Autor des Berichts:

Dr. med. Sabine Kayser

Institution:

Universitätsklinikum Heidelberg, Medizinische Klinik V (Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie), Im Neuenheimer Feld 410, 69120 Heidelberg

Letzte Änderung:

27.12.2014


Ergänzende Informationen:

Study Evaluating Sorafenib Added to Standard Primary Therapy in Patients With Newly Diagnosed Acute Myeloid Leukemia Less Than 60 Years of Age (SORAML)
Studie geschlossen

Ergänzende Literaturreferenz/en:

  • Ravandi F, Arana Yi C, Cortes JE, et al.
    Final report of phase II study of sorafenib, cytarabine and idarubicin for initial therapy in younger patients with acute myeloid leukemia.
    Leukemia. 2014;28(7):1543-1545. PMID:24487412
    [Medline]