Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


ASH-Berichte 2011 zu Thrombose, Thromboseprophylaxe und Antikoagulation


Aspirin zur Sekundärprophylaxe nach initialer oraler Antikoagulation bei Patienten mit spontaner Venenthrombose - WARFASA-Studie
Bei Patienten mit spontaner venöser Thromboembolie reduziert die Gabe von Aspirin im Anschluss an eine 6-12 monatige Antikoagulation mit Warfarin das Rethrombose-Risiko um 40%.

Abstract 543  |  Cecilia Becattini  |  Bericht vom: 14.12.2011, von: A. Matzdorff  |  mehr...

Randomisierter Vergleich zwischen Dabigatran und Warfarin zur Therapie akuter venöser Thromboemoblien - RE-COVER-II-Studie
Dabigatran ist der etablierten Therapie mit Vitamin-K-Antagonisten in der Efffektivität nicht unterlegen. Blutungskomplikationen sind sogar weniger häufig.

Abstract 205  |  Sam Schulman  |  Bericht vom: 14.12.2011, von: A. Matzdorff  |  mehr...

Weniger thromboembolische Ereignisse durch ein formalisiertes, EDV-basiertes Anordnungsprotokoll zur venösen Thromboembolieprophylaxe
Durch ein EDV-basiertes Verordnungsprotokoll werden mehr Patienten mit einer adäquaten Thromboseprophylaxe versorgt und letztlich die Zahl der venösen Thromboembolien signifikant gesenkt.

Abstract 172  |  Amer M. Zeidan  |  Bericht vom: 14.12.2011, von: A. Matzdorff  |  mehr...

Katheter-geleitete Thrombolyse akuter iliofemoraler venöser Thrombosen verbessert die Venenfunktion - Ergebnisse einer randomisierten, kontrollierten klinischen Studie (CaVenT-Studie)
Die Katheter-geleitete Thrombolyse reduziert das Risiko eines postthrombotischen Syndroms für den Preis vermehrter Blutungen bei einzelnen Patienten.

Abstract LBA1  |  Tone Rønnaug Enden  |  Bericht vom: 14.12.2011, von: A. Matzdorff  |  mehr...