Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Somatische Mutationen im SF3B1-Gen, ein Mitglied des RNA-Splicingweges, bei Patienten mit Myelodysplastischem Syndrom mit Ringsideroblasten

Titel des Originals:

Somatic Mutation of SF3B1, a Gene Encoding a Core Component of RNA Splicing Machinery, in Myelodysplasia with Ring Sideroblasts.

Abstract-Nr.:

3 *Highlight*

Jahr:

2011

Original im Internet:

Blood (ASH Annual Meeting Abstracts) 2011 118: Abstract 3

Autor/en:

Luca Malcovati, Elli Papaemmanuil2*, Eva Hellström-Lindberg3, Jacqueline Boultwood4*, David Bowen5*, Paresh Vyas6, Cristiana Pascutto1*, Matteo G Della Porta1*, Andrea Pellagatti4*, Michael J Groves7*, Anna L Godfrey8*, Ilaria Ambaglio1*, Anna Gallì1*, Erica Travaglino1*, Simona Conte3*, Sudhir Tauro7*, Norene Keenan7*, Ann Hyslop7*, Jonathan Hinton2*, Laura J Mudie2*, Carlo Gambacorti Passerini9*, Nicholas CP Cross10, James S Wainscoat4*, Anthony R Green8, P Andrew Futreal2*, Michael R Stratton2*, Peter J Campbell2* and Mario Cazzola1

Institution/en:

1Dept of Hematology Oncology, Fondazione IRCCS Policlinico San Matteo & University of Pavia, Pavia, Italy, 2Cancer Genome Project, Wellcome Trust Sanger Institute, Hinxton, United Kingdom, 3Dept of Hematology, Karolinska University Hospital, Stockholm, Sweden, 4LLR Molecular Haematology Unit, John Radcliffe Hospital, Oxford, United Kingdom, 5Dept of Haematology, St James's Institute of Oncology, Leeds, United Kingdom, 6Weatherall Institute of Molecular Medicine, University of Oxford, Oxford, United Kingdom, 7Dept of Haematology, Ninewells Hospital, Dundee, United Kingdom, 8Dept of Haematology, University of Cambridge, Cambridge, United Kingdom, 9Dept of Hematology, University of Milano Bicocca, Monza, Italy, 10Human Genetics Division, University of Southampton, Southampton, United Kingdom

Zusammenfassung des Berichts

Mittels Hochdurchsatz-Verfahren wurde eine neue und für die Dysplasie der Erythropoese vermutlich bedeutsame Mutation im SF3B1-Gen bei Patienten mit MDS mit Ringsideroblasten entdeckt.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Hochdurchsatz-Verfahren der Molekulargenetik erlauben zunehmend, minimale und einzelne molekulare Veränderungen (Mutationen etc.) beim MDS zu entdecken. Die Ursache für die gestörte Erythropoese und insbesondere die Dysplasie der Erythropoese beim MDS ist bisher nicht gefunden.

Fragestellung der Studie

Häufigkeit von Mutationen beim MDS.

Art der Studie

Wissenschaftliche In-vitro-Laborstudie

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

Mittels "Next-Generation-Sequencing" wurden zunächst bei 8 Patienten mit RARS Mutationen in SF3B1 gefunden. Anschließend wurden mittels "Target-Sequencing" gezielt SF3B1-Mutationen gesucht.

Ergebnisse, Toxizität

SF3B1-Mutationen wurden bei 150 von 533 Patienten (28%) mit MDS gefunden. Es bestand eine strenge Korrelation zwischen SF3B1-Mutation und dem Nachweis von Ringsideroblasten (97%). Die globale Genexpressionsanalyse zeigt eine verminderte Expressionen von Genen in der mutierten Region.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

SF3B1-Mutationen haben eine zentrale Rolle in der Pathophysiologie des MDS mit Ringsideroblasten.

Kommentar / Beurteilung

Extrem elegante und wichtige Arbeit, die erstmalig eine mögliche molekulare Ursache für die Dysplasie der Erythropoese beim MDS aufzeigt.


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Wolf-K. Hofmann

Institution:

III. Medizinische Klinik (Hämatologie und Onkologie), Universitätsmedizin, Theodor-Kutzer-Ufer 1-3, 68167 Mannheim

Letzte Änderung:

20.12.2011



Deutsches MDS-Forum 2010, Göttingen, 2010. ONKODIN-Publikation der Vorträge in Bild und Ton [Mehr]