Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Eine internationale, prospektiv randomisierte Phase-III-Studie (MMY-03021) zum Vergleich der subkutanen mit der intravenösen Gabe von Bortezomib bei Patienten mit rezidiviertem multiplen Myelom

Titel des Originals:

A Phase 3 Prospective Randomized International Study (MMY-3021) Comparing Subcutaneous and Intravenous Administration of Bortezomib In Patients with Relapsed Multiple Myeloma

Abstract-Nr.:

312 *Highlight*

Jahr:

2010

Original im Internet:

Blood (ASH Annual Meeting Abstracts) 2010 116: Abstract 312

Autor/en:

Moreau, Philippe, Halyna V Pylypenko2*, Sebastian Grosicki3*, Evgeniy E Karamanesht4*, Xavier Leleu5, Maria E Grishunina6*, Grigoriy B Rekhtman7*, Zvenyslava Masliak8*, Tadeusz Robak9, Anna V Shubina10*, Jean-Paul Fermand11*, Martin Kropff12, James Cavet13*, Sudha Parasuraman14, Huaibao Feng15*, Donna M Skee15*, Helgi van de Velde16*, William M Deraedt16* and Jean-Luc Harousseau17

Institution/en:

1University Hospital, Nantes, France; 2Cherkassy Regional Oncology Dispensary, Cherkassy, Ukraine; 3Oddzial Hematologiczny ZSM, Chorzów, Poland; 4Kiev BMT Center, Kiev, Ukraine; 5Hôpital Huriez, CHRU, Lille, France; 6Nizhniy Novgorod Region Clinical Hospital, Nizhniy Novgorod, Russia; 7Khmelnitskiy Regional Hospital, Khmelnitskiy, Ukraine; 8SI Institute of Blood Pathology and Transfusion Medicine UAMS, Lviv, Ukraine; 9Medical University of Lodz, Lodz, Poland; 10S.P. Botkin Moscow City Clinical Hospital, Moscow, Russia; 11Hopital Saint-Louis, Paris, France; 12University of Münster, Münster, Germany; 13The Christie NHS Foundation Trust, Manchester, United Kingdom; 14Millennium Parmaceuticals, Inc., Cambridge, MA; 15Johnson & Johnson Pharmaceutical Research & Development, Raritan, NJ; 16Johnson & Johnson Pharmaceutical Research & Development, Beerse, Belgium; 17Centre René Gauducheau, Nantes/St Herblain, France

Zusammenfassung des Berichts

Die subkutane Applikation von Bortezomib ist sicher und gleichermaßen effektiv wie die intravenöse Verabreichung. Das Risiko hinsichtlich schwerer Neurotoxizitäten ist wesentlich geringer bei der s.c.-Applikation. Die klinische Anwendung der Substanz erfährt eine wesentliche Vereinfachung.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Bortezomib ist ein fest etablierer Bestandteil der modernen Therapie des multiplen Myeloms. Die bisher übliche intravenöse Bolus-Injektion ist jedoch für manche Patienten belastend und zieht einen nicht unerheblichen Personalaufwand nach sich. Sowohl unter dem Gesichtspunkt des Patientenkomforts als auch der Schonung von Ressourcen erscheint die subkutane Applikationsform als attraktive Alternative.

Fragestellung der Studie

Primärer Endpunkt: Gesamtansprechrate: ORR (CR + PR) nach 4 Zyklen; sekundäre Endpunkte: Sicherheit, Pharmakokinetik, ORR nach 8 Zyklen, CR-Rate, VGPR-Rate, progressionsfreies Überleben, Zeit bis zum Progress, Remissionsdauer, Effekt der Zugabe von Dexamethason nach Zyklus 4

Art der Studie

Prospektiv randomisierte, offene, multizentrische, internationale Phase-III-Studie

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

53 Zentren aus 10 Ländern nahmen teil. 222 Patienten mit rezidivierten multiplen Mylom wurden im Verhältnis 2:1 randomisiert. 148 Patienten erhielten Bortezomib s.c. 1,3 mg/m2 Tag 1, 4, 8, 11 alle 21 Tage für 8 Zyklen; 74 Patienten erhielten Bortezomib in gleicher Dosierung und gleicher zeitlicher Abfolge intravenös. Bei Nichterreichen einer partiellen Remission (PR) nach 4 Zyklen wurde Dexamethason 20 mg Tag 1, 2, 4, 5, 8, 9, 11, 12 dazugegeben.

Ergebnisse, Toxizität

Nach 4 Zyklen betrug die ORR ("overall response rate") in beiden Armen 42% mit einem Anteil an >/= VGPR ("very good partial response") von 16% im i.v.-Arm und 17% im s.c.-Arm. Nach 8 Zyklen betrug die ORR in beiden Armen 52% mit einem Anteil an >/= VGPR von 25% in beiden Armen.
Die mediane Zeit bis zur besten Remission wurde im i.v.-Arm mit 1,5 Monaten und im s.c.-Arm mit 1,6 Monaten bestimmt. Die mediane Dauer der Remission betrug bei den i.v.-therapierten Patienten 8,8 Monate, bei den s.c.-therapierten 9,7 Monate (nicht statistisch signifikant).

Auch wenn durch die Bolus-Injektion kurzfristig ein vergleichsweise hoher Plasmaspiegel nachweisbar war, unterschied sich die AUC nicht wesentlich zwischen den beiden Armen.

Lokale kutane Reaktionen traten bei lediglich 6% der Patienten auf. Neurotoxizitäten >/= Grad 2 wurden bei 41% der Patienten im i.v.-Arm, aber nur bei 24% im s.c.-Arm beobachtet. Die Rate der Neurotoxizitäten Grad 3 oder höher traten bei 16% der Patienten im i.v.-Arm und bei 6% der Patienten im s.c.-Arm auf.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Die Effektivität der s.c.-Gabe von Bortezomib ist ähnlich der der i.v.-Gabe bei Patienten mit einem rezidivierten multiplen Myelom. Die s.c.-Gabe ist dabei sicher und mit einer geringeren Neurotoxizität verknüpft.

Kommentar / Beurteilung

Diese Studie wurde zu Recht als orale Präsentation ausgewählt. Sie markiert einen wesentlichen Fortschritt in der Therapie des multiplen Myeloms durch eine relevante Reduktion der Neurotoxizität des Bortezomib durch Änderung der Darreichungsform bei gleichzeitigem Erhalt der Wirksamkeit. Die Daten bilden die Grundlage für die beantragte Zulassungsänderung des Bortezomib. Die s.c.-Gabe wird die tagtäglichen Abläufe in Praxis und Klinikambulanz erheblich verändern.


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Wolfgang Knauf

Institution:

Onkologische Gemeinschaftspraxis, Im Prüfling 17-19, 60389 Frankfurt

Letzte Änderung:

08.02.2011



ONKODIN Bild-/Ton-Vorträge der Myeloma Workshops; zuletzt: "2nd Heidelberg Myeloma Workshop 2009" [Mehr]