Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Bortezomib plus Rituximab verglichen mit Rituximab alleine bei Patienten mit rezidivierten Rituximab-naiven oder -sensitiven Patienten mit follikulärem Lymphom, eine Phase-3-Studie (LYM3001)

Titel des Originals:

A Phase 3 Trial Comparing Bortezomib Plus Rituximab with Rituximab Alone In Patients with Relapsed, Rituximab-Naive or -Sensitive, Follicular Lymphoma

Abstract-Nr.:

857

Jahr:

2010

Original im Internet:

Blood (ASH Annual Meeting Abstracts) 2010 116: Abstract 857

Autor/en:

Bertrand Coiffier, Evgenii Osmanov, MD2*, Xiaonan Hong, MD3*, Adriana Scheliga, MD4*, Jiri Mayer, MD, PhD5, Fritz C Offner, MD, PhD6, Simon A. Rule, MD7*, Adriana Teixeira, MD8*, Jan A Walewski, MD, PhD, DSc9, Michael Crump, MD, FRCPC10*, Ofer Shpilberg, MD, MPH11*, Robert Hermann, MD12*, Sudha Parasuraman, MD13, Eugene Zhu, PhD14*, Christopher Enny, BS14*, Panteli Theocharous, MSc, PhD15*, Helgi van de Velde, MD, PhD16*, Yusri Elsayed, MD, PhD17 and Pier Luigi Zinzani, MD, PhD18

Institution/en:

1Hematology Service, Hospices Civils de Lyon, Lyon, France; 2Cancer Research Center, Moscow, Russia; 3Cancer Hospital, FuDan University, Shanghai, China; 4INCA, Instituto Nacional De Cancer, Rio De Janeiro, Brazil; 5University Hospital Brno, Brno, Czech Republic; 6Dienst Hematologie, UZ Ghent, Gent, Belgium; 7Department of Haematology, Derriford Hospital, Plymouth, United Kingdom; 8Hospitais da Universidade de Coimbra, Coimbra, Portugal; 9The Maria Sklodowska-Curie Memorial Institute and Cancer Center, Warsaw, Poland; 10Princess Margaret Hospital, University of Toronto, Toronto, Canada; 11Institute of Hematology, Rabin Medical Centre, Petah Tikva, Israel; 12Northwest Georgia Oncology Centers, Marietta, GA; 13Millennium Pharmaceuticals, Inc., Cambridge, MA; 14Johnson & Johnson Pharmaceutical Research & Development, Raritan, NJ; 15Johnson & Johnson Pharmaceutical Research & Development, High Wycombe, United Kingdom; 16Johnson & Johnson Pharmaceutical Research & Development, Beerse, Belgium; 17Johnson & Johnson Pharmaceutical Research & Devleopment, Raritan, NJ; 18Policlinico S. Orsola, Malpigli Istituto Di Ematologia, Bologna, Italy

Zusammenfassung des Berichts

Bortezomib plus Rituximab ist signifikant effektiver verglichen mit Rituximab alleine, allerdings mit nur geringem Vorteil. Bei Hochrisikopatienten ist der Unterschied wesentlich größer. Die zusätzliche Toxizität ist akzeptabel.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Follikuläre Lymphome (FL) sind unheilheilbare B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphme (NHL). Rituximab ist zur Therapie der CD20-positiven FL zugelassen. Die Monotherapie mit Bortezomib ist bei stark vorhandelten Patienten wirksam. Die Kombination von Bortezomib und Rituximab zeigte in präklinischen Untersuchungen eine additive Wirkung, sie war in Phase-2-Studien aktiv und gut tolerabel [Agathocleous A 2010] [de Vos S 2009].

Fragestellung der Studie

Vergleich der Effekivität und Sicherheit von Bortezomib plus Rituximab (R) mit Rituximab alleine bei Patienten mit rezidivierten oder refraktären, R-naiven oder R-sensitiven Patienten mit follikulärem Lymphom.
Primärer Endpunkt: progressionsfreies Überleben (PFS); sekundäre Endpunkte: Gesamtansprechen (ORR), Vollremissionsrate (CR), Zeit zur Progression (TTP), Sicherheit / Tolerabilität, Lebensqualität.

Art der Studie

Randomisiert, offen, multizentrisch, internationale Phase-3-Studie

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

  • Patienten mit FL nach vorheriger Therapie, Progress oder Rezidiv
  • >/= 6 Monate nach Rituximab-haltiger Therapie
  • Zyklusdauer 5 Wochen: Bortezomib 1,6 mg/m² Tage 1,8,15,22 (Zyklus 1-5) plus R 375 mg/m² Tage 1,8,15,22 (Zyklus 1) bzw. nur Tag 1 in den Zyklen 2-5.
  • Vergleichsarm: nur Rituximab nach obigem Schema
  • 5 Zyklen geplant oder bis zum Progress oder inakzeptabler Toxizität der Therapie
  • Stratifizierte Randomisation nach FLIPI-Score (0-1 vs. 2 vs. >/= 3), frühere R-Therapie, Zeitintervall seit letzter Therapie (=/< 1 vs. >1 Jahr) und Weltregion (US vs. EU vs. Rest der Welt)
  • 670 geplante Patienten, 90% Power (α=0,05, 2-seitig), um eine 33%-Verbesserung des medianen PFS mit Bortzomib-R vs. R (d.h. 13,3 vs. 10 Monate) zu erreichen.

Ergebnisse, Toxizität

Tabelle 1Rituximab Bortezomib-Rituximab
Patientenn=340n=336
Frühere Therapien n (%):  
1127 (40)143 (43)
290 (27)85 (25)
>/= 3113 (33)108 (32)
Frühere Rituximab-Therapie150 (44)145 (43)
>1 Jahr seit letzter Therapie179 (53)195 (58)


Tabelle 2, Ansprechen n (%)Rituximab
(n=324)
Bortezomib-R
(n=315)
Odds-Ratio
(95% CI)
p
ORR160 (49)199 (63)0,569 (0,415; 0,780)<0,001
CR59 (18)79 (25)0,665 (0,455; 0,973)0,035
PR101 (31)120 (38)  
Stabile Erkrankung (SD)20 (37)78 (25)  
Progrediente Erkrankung (PD)44 (14)38 (12)  
Anhaltendes Ansprechen
>6 Monate - Rate, n (%):
    
Ansprechen insgesamt24 (38)159 (50)0,6080,002
Anhaltende Vollremission54 (17)76 (24)  
Medianes PFS
Monate (95% CI)
11,0 (9,1;12,0)12,8 (11,5;15,0)HR: 0,88 (0,981;0,991)0,039
2-Jahres-Überlebens-
wahrscheinlichkeit
23,5%31,2%  
Medianes PFS bei
hohem FLIPI >/= 3 Monate
7,9 (n=140)11,4 (n=139)HR: 0,707 (0,536;0,932)0,013

Medianes Follow-up 33,9 Monate; medianes Überleben: noch nicht erreicht, kein Unterschied Hazard-Ratio (HR): 0,971.

Tabelle 3: Neurotoxizität (NCI-CTCAE 3.0)Rituximab (n=324)Bortezomib-R (n=315)
Neurotoxizität, meist peripher1%17%
Neurotoxizität >/= Grad 3 0%3%
Vollständige Rückbildung, mediane Dauer 71%, 109 Tage

Insgesamt bestand kein signifikanter Unterschied in der Lebensqualität zwischen beiden Gruppen.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Die Therapie mit Bortezomib zusätzlich zu Rituximab verbesserte signifikant das progressionsfreie Überleben, die Ansprechrate und Zeit bis zur nächsten Antilymphomtherapie bei akzeptabler zusätzlicher Toxizität. Hochrisikopatienten hatten ein deutlich längeres progressionsfreies Überleben mit der Kombination als mit der Rituximab-Therapie alleine. Weitere Studien kombinieren auf Basis von Bortozomib-Rituximab zusätzlich Bendamustin oder R-CHOP / R-CVP.

Kommentar / Beurteilung

Die Therapie von Patienten mit rezidiviertem follikulären Lymphom mit Bortezomib und Rituximab ist im Vergleich zu Rituximab effektiver. Allerdings sind die signifikanten Unterschiede nicht groß, so dass man im klinischen Alltag dieses Protokoll als weitere Therapieoption verstehen wird, dessen Stellenwert noch definiert werden muss. Interessant ist die deutlich höhere Wirksamkeit bei Hochrisikopatienten mit größerer Tumormasse und höherem FLIPI-Score. Im Rahmen der StiL-Studiengruppe wird eine Studie mit Bortezomib, Bendamustin und Rituximab bei rezidiviertem follikulären Lymphom vorbereitet.


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Hartmut Link

Institution:

Medizinische Klinik I, Westpfalz-Klinikum, 67653 Kaiserslautern

Letzte Änderung:

27.12.2010



Ergänzende Literaturreferenz/en:

  • Agathocleous A, Rohatiner A, Rule S, Hunter H, Kerr JP, Neeson SM, Matthews J, Strauss S, Montoto S, Johnson P, Radford J, Lister A.
    Weekly versus twice weekly bortezomib given in conjunction with rituximab, in patients with recurrent follicular lymphoma, mantle cell lymphoma and Waldenström macroglobulinaemia.
    Br J Haematol. 2010 Nov;151(4):346-53. PMID:20880120
    [Medline]


  • de Vos S, Goy A, Dakhil SR, Saleh MN, McLaughlin P, Belt R, Flowers CR, Knapp M, Hart L, Patel-Donnelly D, Glenn M, Gregory SA, Holladay C, Zhang T, Boral AL.
    Multicenter randomized phase II study of weekly or twice-weekly bortezomib plus rituximab in patients with relapsed or refractory follicular or marginal-zone B-cell lymphoma.
    J Clin Oncol. 2009 Oct 20;27(30):5023-30. PMID:19770386
    [Medline]


Externe LinksExterne Links
StiL - Studiengruppe indolente Lymphome
mehr Mehr