Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Keine erhöhte Rate therapiebedingter myelodysplastischer Syndrome (MDS) und Sekundärtumoren nach Bendamustin-Therapie verglichen mit anderen Anti-Lymphom-Regimen beim indolenten Non-Hodgkin-Lymphom

Titel des Originals:

No Elevated Rates of Treatment-Related Myelodysplastic Syndromes and Second Solid Tumors Following Therapy with Bendamustine Compared with Other Anti-Lymphoma Regimes for Low-Grade Non-Hodgkin’s Lymphoma

Abstract-Nr.:

3090

Jahr:

2010

Original im Internet:

Blood (ASH Annual Meeting Abstracts) 2010 116: Abstract 3090

Autor/en:

Mathias J. Rummel, Aline Tenzer1*, Norbert Niederle, MD, PhD2*, Chrisoph Losem, MD, PhD3*, Christina Balser, MD, PhD4*, Harald-E. Balló, MD, PhD5*, Manfred Welslau, MD, PhD6*, Ulrich von Grünhagen, MD, PhD7*, Wolfram Brugger, MD, PhD8, Georg Maschmeyer, MD, PhD9, Axel C. Matzdorff, MD, PhD10, Arnold Ganser, MD, PhD11, Eckhart Weidmann, MD, PhD12*, Gerhard Heil, MD, PhD13*, Axel Hinke14* and Jürgen Barth1*

Institution/en:

1Hematology, Justus-Liebig Universität Giessen, Giessen, Germany; 2Städtische Kliniken, Leverkusen, Germany; 3Medical Office Hematology, Neuss, Germany; 4Medical Office Hematology, Marburg, Gibraltar; 5Medical Office Oncology, Offenbach, Germany; 6Medical Office Hematology, Aschaffenburg, Germany; 7Medical Office Hematology, Cottbus, Germany; 8Klinikum der Stadt Villingen-Schwenningen GmbH, Villingen-Schwenningen, Germany; 9Dept. of Hem., Onc. & Pall. Care", Klinikum Ernst von Bergmann, Potsdam, Germany; 10Caritasklinik St. Theresia, Saarbrucken, Germany; 11Dept. Hem/Onc & Transplantation, Hannover Medical School, Hannover, Germany; 12Krankenhaus Nordwest, Frankfurt, Germany; 13Kreiskrankenhaus Lüdenscheid, Lüdenscheid, Germany; 14Wisp, Langenfeld, Germany

Zusammenfassung des Berichts

Nach Bendamustin-Rituximab traten in zwei Studien vergleichbare Raten sekundärer Neoplasien auf wie bei den Vergleichstherapien CHOP-R und F-R.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Es gibt zunehmend Langzeit überlebende Patienten mit indolenten Non-Hodgkin-Lymphomen, daher sind potenzielle Folgen der Therapie wie sekundäre Neoplasien von besonderer Bedeutung. Die Kombinationstherapie mit Bendamustin und Rituximab (B-R) ist beim indolenten NHL effektiv mit einem günstigen Toxizitätsprofil. Bisher gibt es keine Daten über späte therapieassoziierte Komplikationen.der B-R-Therapie.

Fragestellung der Studie

Ziel der Studie war die Bestimmung therapieassoziierter maligner Erkrankungen wie myelodysplastischer Syndrome (MDS), akuter myeloischer Leukämie (AML), solider Tumoren im Vergleich zu anderen Anti-Lymphom-Chemotherapieregimen bei Patienten mit follikulären (FL), anderen indolenten oder Mantelzell-Lymphomen (MCL).

Art der Studie

Deskriptive Analyse der randomisierten StiL-Studien NHL-1 und NHL-2

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

697 Patienten:
1. StiL-Studie NHL-1: Vergleich B-R (Bendamustine 90 mg/m², Tag 1+2, Rituximab 375 mg/m², Tag 1; alle 28 Tage) mit CHOP-R (alle 21 Tage) als Primärtherapie bei 513 Patienten (260 B-R, 253 CHOP-R) (medianes Alter 64 Jahre, Range 31-83).
2. StiL-Studie NHL-2, Vergleich B-R mit F-R (Fludarabin 25 mg/m², Tag 1-3, Rituximab 375 mg/m², Tag 1; alle 28 Tage) bei 184 Patienten (medianes Alter 68 Jahre, Range 38-87) mit rezidvierter Erkrankung (96 B-R, 88 F-R).

Patienten der NHL-2-Studie hatten im Median 1 frühere Therapie erhalten (Range 1-7). Mediane Beobachtungszeit zum Analysezeitpunkt (Mai 2010): NHL-1 35 und NHL-2 33 Monate. Die meisten Patienten hatten 6 Chemotherapie-Zyklen bekommen.

Ergebnisse, Toxizität

NHL-1 Studie: 16 Patienten (6,2%) sekundäre Neoplasien (sNPL) nach B-R Primärtherapie; 19 (7,5%) nach CHOP-R. Die meisten (87,5%) sNPL waren solide Tumoren.
Die Rate der sekundären hämatologischen Neoplasien war zwischen beiden Armen nicht unterschiedlich; 1 MDS und 1 T-Zell-lymphom nach B-R, 1 AML und 1 Hodgkin-Lymphom nach CHOP-R. Mediane Zeit von Beginn der Studientherapie bis zur Diagnose der sNPL: 18,5 Monate nach B-R, und 14 Monate bei CHOP-R.

NHL-2 Studie: 6 Patienten (6, 3%) sNPL nach B-R als Rezidivtherapie, im Vergleich zu 9 (10,3%) nach F-R (p=0,42). Davon hämatologische Neoplasien: 3 Patienten nach B-R (2 MDS, 1 Hodgkin-Lymphom), 2 Patienten nach F-R (2 AML/MDS).
Solide Tumoren: 3 Patienten nach B-R, 8 Patienten nach F-R. Mediane Zeit von Beginn der Studientherapie bis zur Diagnose der sNPL: 33 Monate nach B-R und 24 ,5 Monate bei F-R.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Beide Studien zeigen eine vergleichbare Rate sekundärer AML/MDS und anderer Neoplasien nach B-R bzw. CHOP-R. Eine längere kontinuierliche Beobachtungszeit dieser Patientengruppen ist erforderlich, um reifere Daten zum Vergleich der Sekundärneoplasien nach Lymphomtherapie zu erhalten.

Kommentar / Beurteilung

Die Therapie mit B-R ist den Vergleichstherapien in der Lymphomwirkung ebenbürtig bzw. auch überlegen. Die Akuttoxizität ist geringer, insbesondere im Vergleich zum CHOP-R-Regime. Bisher war die Frage der sekundären Neoplasien nach B-R offen. Dabei zeigt sich bisher kein Unterschied zur CHOP-R- und F-R-Therapie, so dass bei indolenten Lymphomen dies als ein weiteres Argument für die B-R-Therapie spricht.


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Hartmut Link

Institution:

Medizinische Klinik I, Westpfalz-Klinikum, 67653 Kaiserslautern

Letzte Änderung:

14.12.2010



Externe LinksExterne Links
StiL - Studiengruppe indolente Lymphome
mehr Mehr