Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


ASH-Berichte 2010 zur akuten myeloischen Leukämie


Hervorragende Ergebnisse bei Säuglingen mit AML nach Behandlung in den Studien AML-BFM-98 und -2004
Obwohl 95% der Säuglinge mit AML Hochrisiko-Patienten sind, konnten hohe Überlebensraten mit intensiver First- und Second-line-Therapie erreicht werden. Das 5-Jahres-Überleben stieg von Studie 98 (60%) auf 79% in Studie 2004.

Abstract 17  |  Ursula Creutzig |  Bericht vom: 08.02.2011, von: K. Welte |  mehr...

Induktionstherapie mit Ara-C plus Daunorubicin (7+3) versus Ara-C plus Gemtuzumab-Ozogamicin (7+GO): Interim-Resultate einer randomisierten Phase-II-Studie der SAL bei älteren Patienten mit AML
7+GO verbessert im Vergleich zu 7+3 die primären Endpunkte der Studie (Blastenfreiheit an Tag 16, ereignisfreies Überleben , Remissionsdauer) nicht signifikant.

Abstract 335  |  Uta Brunnberg |  Bericht vom: 19.01.2011, von: W. Berdel |  mehr...

Autologe T-Zellen von AML-Patienten können effektiv mobilisiert werden für eine In-vitro-Lyse von Blasten durch einen neuen CD33/CD3-bispezifischen BiTE Antikörper
Eine effektive In-vitro-Aktivierung von autologen T-Zellen bei AML-Patientenproben zur Elimination von AML-Blasten wird durch den CD33-bispezifische BiTE-Antikörper bereits bei geringer Konzentration (1 ng/ml) vermittelt. Eine längere Exposition mit dem CD33-BiTE-Antikörper erhöht die Blastenlyse (bis 85%). Dadurch scheint eine neue therapeutische Option zur Behandlung von Patienten mit CD33-positiver myeloischer Leukämie gegeben.

Abstract 14  |  Michael Aigner |  Bericht vom: 22.12.2010, von: S. Kayser, R.F. Schlenk |  mehr...

Der monosomale Karyotyp sagt das Überleben bei Patienten mit Hochrisiko-AML nach allogener Stammzelltransplantation vorher
Genetische Veränderungen sind die wichtigsten Prognosefaktoren bei der AML. Trotz allogener Stammzelltransplantation ist das Überleben bei AML-Patienten mit einem monosomalen Karyotyp ungünstig.

Abstract 2748  |  Jan Moritz Middeke |  Bericht vom: 19.12.2010, von: S. Kayser, R.F. Schlenk |  mehr...

Terminale Differenzierung von FLT3-ITD-AML-Blasten bei Patienten, die mit dem FLT3-Inhibitor AC220 behandelt werden
Die Monotherapie mit dem potenten und selektiven FLT3-Tyrosinkinaseinhibitor AC220 induziert bei refraktären/ rezidivierten AML-Patienten mit einer FLT3-ITD eine hohe Rate an kompletten Remissionen und führt zu einer terminalen Differenzierung myeloischer Blasten, ähnlich der Differenzierung ausgelöst durch all-trans-Retinsäure bei der akuten Promyelozytenleukämie.

Abstract 660  |  Mark J. Levis |  Bericht vom: 11.12.2010, von: S. Kayser, R.F. Schlenk |  mehr...