Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Der monosomale Karyotyp sagt das Überleben bei Patienten mit Hochrisiko-AML nach allogener Stammzelltransplantation vorher

Titel des Originals:

Monosomal Karyotype Predicts Survival In Patients with High Risk AML Undergoing Allogeneic Stem Cell Transplantation

Abstract-Nr.:

2748

Jahr:

2010

Original im Internet:

Blood (ASH Annual Meeting Abstracts) 2010 116: Abstract 2748

Autor/en:

Jan Moritz Middeke, Dietrich Beelen2*, Michael Stadler, MD3*, Herrad Baurmann4*, Gesine Bug5*, Frauke Bellos6*, Brigitte Mohr7*, Nicole Birninger1*, Stefanie Buchholz3*, Rainer Schwerdtfeger, MD8, Hans Martin5*, Ute Hegenbart9*, Martin Bornhäuser10*, Gerhard Ehninger10* and Johannes Schetelig11*

Institution/en:

1Medical Clinic I, University hospital, Dresden, Germany; 2Clinic for bone marrow transplantation, University hospital, Essen, Germany; 3Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Germany; 4Deutsche Klinik fuer Diagnostik, Wiesbaden, Germany; 5Medizinische Klinik II, Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universitaet, Frankfurt, Germany; 6Dept. of Medicine V, University of Heidelberg, Heidelberg, Germany; 7Medical clinic I, University hospital "carl Gustav Carus", Dresden, Germany; 8KMT-Zentrum, Wiesbaden, Germany; 9Internal Medicine V, University of Heidelberg, Heidelberg, Germany; 10Medizinische Klinik und Poliklinik I, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Dresden, Germany; 11Medical Clinic I, University hospital "Carl Gustav Carus", Dresden, Germany

Zusammenfassung des Berichts

Genetische Veränderungen sind die wichtigsten Prognosefaktoren bei der AML. Trotz allogener Stammzelltransplantation ist das Überleben bei AML-Patienten mit einem monosomalen Karyotyp ungünstig.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Der monosomale Karyotyp (>/= 2 autosomale Monosomien oder mindestens eine autosomale Monosomie in Kombination mit einer strukturellen Aberration) konnte vor kurzem als unabhängiger prognostischer Faktor bei intensiv behandelten Patienten mit AML etabliert werden.

Fragestellung der Studie

Evaluation des prognostischen Stellenwertes des monosomalen Karyotyps bei AML-Patienten nach allogener Blutstammzelltransplantation.

Art der Studie

Retrospektive Kohortenanalyse

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

  • Anzahl analysierter Patienten: n=236, allogene Stammzelltransplantation durchgeführt zwischen 01/2005 und 12/2008 in einem von sechs großen deutschen Transplantationszentren.
  • Klassifikation zytogenetischer Veränderungen entsprechend der "European Leukemia Network (ELN) Recommendations".
  • Variablen im Cox-Regressionsmodell: Alter, Karnofsky-Index, HCT-Komorbiditätsindex, Remissionsstatus zum Zeitpunkt der Transplantation, Spenderart, Geschlecht, CMV-Status sowie zytogenetische Risikogruppe und monosomaler Karyotyp.

Ergebnisse, Toxizität

  • Medianes Alter zum Zeitpunkt der Transplantation: 55 Jahre (21 bis 77 Jahre)
  • HCT-Komorbiditätsindex: niedrig bei 22%, intermediär bei 27% und hoch bei 49% der Patienten
  • Zytogenetische Risikogruppen: intermediär 33%, ungünstig 67%
  • Monosomaler Karyotyp nachweisbar bei 26%
  • Anteil myeloischer Blasten im Knochenmark zum Zeitpunkt der Transplantation: <5% Blasten bei 60%, 5-20% Blasten bei 18% und >20% Blasten bei 22%
  • Mediane Dauer vom Zeitpunkt der Diagnose bis zur Transplantation: 107 Tage
  • Transplantationsart: passender Familienspender bei 27%, passender Fremdspender bei 49% und partiell passender Fremdspender (mit 1-2 "Mismatchen") bei 24% der Patienten
  • Konditionierungsregime: myeloablativ bei 16% und intensitätsreduziert bei 84% der Patienten
  • Medianes Follow-up: 28 Monate (8-61 Monate)
  • Gesamtüberleben nach 3 Jahren: 51% für monosomal Karyotyp negative Patienten und 16% für monosomal Karyotyp positive Patienten (p<0,0001) - Siehe auch Abbildung des Kaplan-Meier-Plots im Originalabstract.
  • Im Cox-Regressionsmodell prognostisch ungünstige Parameter: zytogenetische Risikogruppe gemäß ELN-Kriterien (Hazard-Ratio 1,8; p=0,014) und monosomaler Karyotyp (Hazard-Ratio 2,1; p=0,001)

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Der monosomale Karyotyp ist ein unabhängiger prognostisch ungünstiger Faktor bei AML-Patienten nach allogener Blutstammzelltransplantation.

Kommentar / Beurteilung

Derzeit ist die biologische Bedeutung des monosomalen Karyotyps unklar. Patienten mit einem monosomalen Karyotyp scheinen ein sehr schlechtes "Outcome" zu haben und nur wenig von einer allogenen Stammzelltransplantation zu profitieren.


Autor des Berichts:

Dr. med. Sabine Kayser, Priv.-Doz. Dr. med. Richard F. Schlenk

Institution:

III. Medizinische Klinik, Universitätsklinikum Ulm, Albert-Einstein-Allee 23, 89081 Ulm

Letzte Änderung:

19.12.2010



Ergänzende Literaturreferenz/en:

  • Breems DA, Van Putten WL, De Greef GE, et al.
    Monosomal karyotype in acute myeloid leukemia: a better indicator of poor prognosis than a complex karyotype.
    J Clin Oncol. 2008;26(29):4791-4797. PMID:18695255
    [Medline]