Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Veränderte 5-Methylcytosin-Hydroxylierung bei Patienten mit myeloischer Erkrankung und Nachweis der TET2-Mutation

Titel des Originals:

Impaired Hydroxylation of 5-Methylcytosine in TET2 mutated Patients with Myeloid Malignancies

Abstract-Nr.:

1

Jahr:

2010

Original im Internet:

Blood (ASH Annual Meeting Abstracts) 2010 116: Abstract 1

Autor/en:

Anna Jankowska, Myunggon Ko (equal contribution)2*, Yun Huang (equal contribution)2*, Utz J. Pape3*, Hadrian Szpurka1, Mamta Tahiliani2*, Hozefa S. Bandukwala2*, Jungeun An2*, Edward D. Lamperti2*, Kian Peng Koh2*, X. Shirley Liu3*, L. Aravind4*, Suneet Agarwal5, Anjana Rao, PhD2* and Jaroslaw P Maciejewski, MD, PhD, FACP6

Institution/en:

1Translational Hematology and Oncology Research, Cleveland Clinic, Taussig Cancer Institute, Cleveland, OH; 2Department of Pathology, Harvard Medical School, Immune Disease Institute and Program in Cellular and Molecular Medicine, Boston, MA; 3Department of Biostatistics and Computational Biology, Dana-Farber Cancer Institute and Harvard School of Public Health, Boston, MA; 4National Center for Biotechnology Information, National Library of Medicine, National Institutes of Health, Bethesda, MD, United Kingdom; 5Division of Pediatric Hematology/Oncology, Children's Hospital Boston and Dana-Farber Cancer Institute, Boston, MA; 6Cleveland Clinic, Taussig Cancer Institute, Cleveland, OH

Zusammenfassung des Berichts

TET2-Mutationen werden häufig bei MDS und MPN nachgewiesen und haben eine hohe prognostische Bedeutung. Die Funktion von TET2 ist bisher nicht genau bekannt, in der vorliegenden Arbeit wird gezeigt, dass TET2 für die Hydroxylierung von 5-Methylcytosin in CpG-Islands verantwortlich ist.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

TET2-Mutationen werden häufig bei MDS (myeoldysplastische Syndrome) und MPN (myeloproliferative Neoplasien) nachgewiesen und haben eine hohe prognostische Bedeutung. Die Funktion von TET2 ist bisher nicht genau bekannt.

Fragestellung der Studie

Welche funktionelle Bedeutung haben TET2-Mutationen für die Pathogenese von myeloischen Neoplasien, insbesondere für MPN und MDS?

Art der Studie

Wissenschaftliche in-vitro Laborstudie

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

102 Patienten mit verschiedenen myeloischen Erkrankungen; 17 Kontrollpersonen.
Technik: Detektion von 5-Hydroxymethylcytosin in genomischer DNA mittels einer "Blot-Technik".

Ergebnisse, Toxizität

TET2-Mutationen:

  • 4/28 MDS (14%)
  • 26/48 MDS/MPN (54%)
  • 1/4 MPN (2%)
  • 2/11 AML (18%)
  • 3/11 sAML (27%)

Nachweis erhöhter 5-Hydroxymethylcytosin-Konzentration in TET2-mutierter DNA.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

TET2 ist involviert in die Konversion von 5-Methylcytosin in 5-Hydroxymethylcytosin und spielt damit eine wichtige Rolle bei der epigenetischen Regulation der Genexpression.

Kommentar / Beurteilung

  1. Erster Hinweis auf die Funktion von TET2.
  2. Wichtiger Parameter für den möglichen Einsatz von demethylierenden Substanzen bei MDS/MPN.

Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Wolf-K. Hofmann

Institution:

III. Medizinische Klinik (Hämatologie und Onkologie), Universitätsmedizin Theodor-Kutzer-Ufer 1-3, 68167 Mannheim

Letzte Änderung:

09.12.2010



Deutsches MDS-Forum 2010 - "Wo wir stehen & wohin wir gehen", Göttingen. Vorträge, Diskussionen und Kurzfassun- gen des Symposiums bei ONKODIN. [Mehr]