Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Klinischer Verlauf von 40 Hoch-Risiko-MDS-Patienten unter demethylierender Therapie: Eine "Matched-Pair"-Analyse

Titel des Originals:

Clinical Outcome of 40 Patients with Higher-Risk Myelodysplastic Syndromes (MDS) after Treatment with Hypomethylating Agents: A Matched-Pairs Analysis

Abstract-Nr.:

2687

Jahr:

2008

Original im Internet:

Abstract

Autor/en:

Kathrin Nachtkamp, Corinna Strupp, Andrea Kuendgen, Norbert Gattermann, Rainer Haas and Ulrich Germing

Institution/en:

Department of Haematology, Oncology and Clinical Immunology, Heinrich-Heine-University Duesseldorf, Duesseldorf, Germany

Zusammenfassung des Berichts

Die bisherigen Daten aus einer Phase-II-Studie zum Einsatz von demethylierenden Substanzen bei Patienten mit Hoch-Risiko-MDS werden in der vorliegenden Analyse hinsichtlich des Gesamtüberlebens bestätigt. Die Überlegenheit der demethylierenden Substanzen gegenüber Low-Dose ARA-C wird aufgezeigt.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Patienten mit Hoch-Risiko-MDS (IPSS INT-1 und HIGH) haben ein kurzes Gesamtüberleben (12-18 Monate). Intensive Therapien einschließlich allogener Stammzelltransplantation sind oft nicht anwendbar. Die Behandlung mit 5-Azacytidin hat bei diesen Patienten in einer randomisierten Phase-III-Studie einen signifikanten Überlebensvorteil gebracht.

Fragestellung der Studie

Ist die Verlängerung des Gesamtüberlebens bei Patienten mit Hoch-Risiko-MDS unter demethylierender Therapie tatsächlich ein therapeutischer Effekt oder eine Folge verbesserter supportiver Behandlungsstrategien?

Art der Studie

"Matched-Pair-Analyse", retrospektiv

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

Es wurden Patienten mit IPSS INT-1, INT-2 und HIGH-Risk eingeschlossen. "Matched Pair"-Analyse von 40 Patienten, die mit 5-Azacytidin oder Decitabin behandelt worden sind sowie 120 Patienten mit alleiniger supportiver Behandlung und 35 Patienten, die Low-Dose ARA-C erhielten. Retrospektive Datenanalyse im Verhältnis 1:3:1.

Ergebnisse, Toxizität

Überleben in der Gruppe der mit demethylierenden Substanzen behandelten Patienten bei 28 Monaten, in der Gruppe Low-Dose ARA-C 20 Monate sowie in der supportiven Gruppe 10 Monate.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Vorteil der Behandlung von Hoch-Risiko-MDS-Patienten mit demethylierenden Substanzen gegenüber alleiniger supportiver Behandlung aber auch gegenüber der Therapie mit Low-Dose ARA-C.

Kommentar / Beurteilung

Unabhängige und erweiterte Prüfung der Behandlungsoption mit demethylierenden Substanzen. Erstmaliger klarer Nachweis der Unterlegenheit von Low-Dose ARA-C gegenüber der Anwendung demethylierender Substanzen.


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Wolf-K. Hofmann

Institution:

Medizinische Klinik III, Charité - Campus Benjamin Franklin, Hindenburgdamm 30, 12203 Berlin

Letzte Änderung:

21.12.2008