Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Erhaltungstherapie mit niedrig dosiertem Azacytidin nach allogener hämatopoetischer Stammzelltransplantation (HSZT) bei rezidievierter AML oder MDS: Eine Studie zur Definition von Dosis und Schema.

Titel des Originals:

Maintenance Therapy with Low-Dose Azacitidine (AZA) after Allogeneic Hematopoietic Stem Cell Transplantation (HSCT) for Relapsed or Refractory AML or MDS: A Dose and Schedule Finding Study

Abstract-Nr.:

1134

Jahr:

2008

Original im Internet:

Abstract

Autor/en:

Marcos De Lima, Leandro de Padua Silva, Sergio Giralt, Krishna Komanduri, Borje S. Andersson, Chitra Hosing, Muzaffar Qazilbash, Elizabeth Shpall, Peter Thall, Weiqing Zhang, Gloria McCormick, Xuemei Wang, Uday Popat, Andres Soriano, Amin Alousi, Richard Champlin and Guillermo Garcia-Manero

Institution/en:

Department of Stem Cell Transplantation & Cell Therapy, The University of Texas MD Anderson Cancer Center, Houston, TX; Department of Leukemia, The University of Texas MD Anderson Cancer Center, Houston, TX; Department of Biostatistics, The University of Texas MD Anderson Cancer Center

Zusammenfassung des Berichts

Die Dosis von 32mg/m² Azacitidin pro Tag für 5 Tage einmal pro Monat wir auch von stark vorbehandelten Patienten nach allogener Stammzelltransplantation toleriert. Ob Azacitidin das Potential hat, die Remissionsdauer zu verlängern, sollte in prospektiven randomisierten Studien untersucht werden.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Krankheitsrückfall ist die Hauptursache für das Therapieversagen nach allogener Transplantation bei rezidivierter AML oder MDS. Azacytidin hemmt die DNA-Methyltransferase und ist mäßig aktiv bei AML und MDS. Dadurch können Leukämiezellen differenzieren und möglicherweise die Immunogenität der Zellen erhöhen.

Fragestellung der Studie

Hypothese: Azacytidin reduziert die Rezidivrate nach allogener Stammzelltransplantation; Bestimmung der Dosis und des Therapieschemas.

Art der Studie

Phase I

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

  • Patient nicht in 1. Remission mit AML/MDS und nicht geeignet für ablative Konditionierung.
  • Konditionierung: Gemtuzumab Ozogamicin 2 mg/m2, Fludarabin 120 mg/m2 und Melphalan 140 mg/m2.
  • GVHD-Prophylaxe: Tacrolimus/Mini-Methotrexat (ATG bei nicht verwandten Spendern).
  • 4 Azacytidin-Dosen: 8, 16, 24 und 32 mg/m2 s.c täglich x5 Tage einmal pro Monat; Beginn Tag +42 nach Transplantation, für 1-4 Zyklen.

Ergebnisse, Toxizität

  • 38 Patienten, medianes Alter 60 (24-67) Jahre;
  • Krankheitsstaus bei Therapie:
    2. und 3. Vollremission: 8/2 (26,3%)
    1. Rezidiv Induktionsversagen 12/13 (66,7%)
    >1. Rezidv 3 (7%)
  • akute GvHD Grad II/III: 6 (17%) / 4 (11%)
  • chronische GvHD: 14 (46%)
  • Nicht-Rezidiv-Mortalität bis Tag +100: 4 (6%)
  • Überlebenswahrscheinlichkeit nach 1 Jahr:
    Ereignisfreies Überleben: 23 (58%)
    Gesamtüberleben 26 (72%)

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Etwa 60% der stark vorbehandelten Patienten tolerierten mindestens einen Therapiezyklus mit Azacytidin. 32 mg/m2 ist eine sichere Dosis, die mindestens für 4 Zyklen bei vorbehandelten Patienten mit Komorbidität gegeben werden kann. Die dosislimitierende Toxizität war die Thrombozytopenie. Eine prospektive Placebo kontrollierte Studie wird folgen. Die ersten klinischen Ergebnisse dieser Studie sind im historischen Vergleich viel versprechend, mit längerem krankheitsfreien Überleben.

Kommentar / Beurteilung

Diese Anwendung von Azacytidin zur Erhöhung der Immunogenität der Leukämiezellen nach allogener Stammzelltransplantation sollte weiter untersucht werden. Diese Daten werden auch durch weitere Publikationen auf dem Kongress unterstützt, wie z.B. die Frühtherapie des Rezidivs nach allogener Stammzelltransplantation (siehe ONKODIN ASH-Report zu Abstract 2143).


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Hartmut Link

Institution:

Medizinische Klinik I, Westpfalz-Klinikum, 67653 Kaiserslautern

Letzte Änderung:

22.12.2008