Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


ASH-Berichte 2008 zur akuten myeloischen Leukämie


Epigenetische Therapie mit 5-Azacytidin, Valproinsäure und ATRA bei Patienten mit Hochrisiko-AML oder -MDS: Ergebnisse der französischen VIVEDEP-Phase-II-Studie
Die epigenetische Kombinationstherapie von Azacytidin mit Valproinsäure und ATRA führt bei Patienten mit Hochrisiko-AML oder -MDS bei 31% zur Voll- oder Teilremission. Weitere Studien dieser vielversprechenden Therapie sind angezeigt.

Abstract 763  |  Emmanuel Raffoux |  Bericht vom: 02.01.2009, von: H. Link |  mehr...

5-Azacytidin zur Behandlung der akuten myeloischen Leukämie, eine retrospektive mulizentrische Studie mit 55 Patienten
Azacytidin (AZA) induziert bei einem Drittel der AML-Patienten ein Ansprechen. Die Standarddosis von 75 mg/m² pro Tag scheint effektiver als seine feste Dosis von 100 mg. AZA ist bei Patienten ohne Vortherapie effektiver als bei refraktärer oder rezidivierter AML. AML-Patienten mit Ansprechen auf die Therapie haben einen signifikanten Überlebensvorteil verglichen mit Patienten ohne Ansprechen. Diese Studie zeigt, wie auch einige andere, dass AZA bei AML wirkt. AZA sollte in kontrollierten prospektiven Studien bei AML untersucht werden.

Abstract 1947  |  Luca Maurillo |  Bericht vom: 02.01.2009, von: H. Link |  mehr...

Reduzierte Therapie für Patienten mit einer akuten Promyelozytenleukämie (APL): Wirksamkeit eines einzelnen Konsolidierungstherapiezyklus basierend auf Arsen
Die Ergebnisse legen nahe, dass die Addition von Arsentrioxid (ATO) zur Chemokonsolidierungstherapie bei APL-Patienten eine Reduktion sowohl der Anzahl der Konsolidierungszyklen als auch der Intensität erlaubt, ohne dabei die Heilungsrate negativ zu beeinflussen.

Abstract 1932  |  Steven D. Gore |  Bericht vom: 31.12.2008, von: S. Kayser, R.F. Schlenk |  mehr...

Phase-I-Studie von AC220, ein potenter und selektiver FLT3-Rezeptor-Tyrosinkinaseninhibitor der 2. Generation
Diese Studie zeigt, dass AC220 als Monosubstanz gut verträglich und als erster FLT3-ITD-Inhibitor in der Lage war, als Monosubstanz bei einer Reihe von Patienten (n=4) eine komplette Remission zu induzieren. Insgesamt konnte bei 11 Patienten, die auf andere Chemotherapeutika inklusive Transplantation refraktär/rezidiviert waren, ein Therapieansprechen induziert werden.

Abstract 767  |  Jorge E. Cortes |  Bericht vom: 31.12.2008, von: S. Kayser, R.F. Schlenk |  mehr...

CD47 ist ein unabhängiger prognostischer Faktor und therapeutisches Ziel von Antikörpern gegen humane myeloische Leukämiestammzellen
AML ist eine maligne klonale Erkrankung, ausgehend von einer omnipotenten Stammzellpopulation, die nicht mehr der normalen Regulation der Differenzierung, Seneszenz und Apoptose unterliegt. Um eine Heilung von der AML zu erreichen, muss gezielt die maligne Stammzellpopulation eradiziert werden. Da CD47 überwiegend auf myeloischen Stammzellen exprimiert wird, bietet es hierfür ein geeignetes Target.

Abstract 766  |  Ravindra Majeti |  Bericht vom: 31.12.2008, von: S. Kayser, R.F. Schlenk |  mehr...

Azacytidin verlängert das Gesamtüberleben und reduziert Infektionen sowie Krankenhausaufenthalt mit akuter myeloischer Leukämie (AML nach WHO) im Vergleich zur konventionellen Therapie
Das Überleben von AML-Patienten mit geringem Blastenanteil im Knochenmark wird mit der Azacytidin-Therapie im Vergleich zur konventionellen Therapie signifikant verlängert. Die Rate an Infektionen ist geringer, ebenso wie der Bedarf an Erythrozyten- und Thrombozytentransfusionen. Eine Bestätigung durch weitere Studien ist erforderlich.

Abstract 3636  |  Pierre Fenaux |  Bericht vom: 22.12.2008, von: H. Link |  mehr...

Effektivität einer dreitägigen Therapie mit niedrig dosiertem 5-Azacytidin, gefolgt von Donorlymphozyten-Infusionen (DLI) bei älteren Patienten mit AML-/MDS-Rezidiv nach allogener Stammzelltransplantation
22 Patienten mit AML- oder MDS-Rezidiv nach allogener Stammzelltransplantation wurden mit 5-Azacytidin und 16 von ihnen auch zusätzlich mit Donorlymphozyten-Infusionen behandelt. Bei 5 Patienten konnte das Rezidiv kontrolliert werden, 9 Patienten erhielten eine zweite allogene Transplantation. Diese Therapie zeigt eine Wirksamkeit bei diesen Hochrisiko-Patienten. Eine Dosissteigerung von 5-Azacytidin scheint angezeigt. Die Wirksamkeit der DLI-Monotherapie konnte mit 5-Azacytidin gesteigert werden.

Abstract 3248  |  Michael Lübbert |  Bericht vom: 21.12.2008, von: H. Link |  mehr...

5-Azacytidin nach allogener Stammzelltransplantation, zur Therapie des drohenden Rezidivs bei 34+-AML oder 34+-MDS, definiert durch abnehmende CD34+-Spenderzellen im Blut
Mit 5-Azacytidin konnte das beginnende Rezidiv bei AML oder MDS nach allogener Stammzelltransplantation effektiv bei 6 von 9 Patienten behandelt werden. Das ist eine effektive Alternative zur Spenderlymphozytentransfusion.

Abstract 2143  |  Uwe Platzbecker |  Bericht vom: 21.12.2008, von: H. Link |  mehr...

Die Kombination von Sorafenib, Idarubicin und Cytarabin hat eine hohe Ansprechrate bei Patienten mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie (AML) jünger als 65 Jahre
Unter Idarubicin, Cytarabin und Sorafenib werden bei Patienten unter 65 Jahren mit AML hohe Ansprechraten erreicht. Das Ansprechen ist in FLT3-Wildtyp und FLT3-mutierten Patienten dauerhaft.

Abstract 768  |  Farhad Ravandi, MBBS1 |  Bericht vom: 20.12.2008, von: H. Link |  mehr...