Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


CD47 ist ein unabhängiger prognostischer Faktor und therapeutisches Ziel von Antikörpern gegen humane myeloische Leukämiestammzellen

Titel des Originals:

CD47 Is An Independent Prognostic Factor and Therapeutic Antibody Target on Human Acute Myeloid Leukemia Stem Cells

Abstract-Nr.:

766

Jahr:

2008

Original im Internet:

Abstract

Autor/en:

Ravindra Majeti, Mark P. Chao, Ash A. Alizadeh, Wendy W. Pang, and Irving L. Weissman

Institution/en:

Institute for Stem Cell Biology and Regenerative Medicine, Stanford University, Palo Alto, CA

Zusammenfassung des Berichts

AML ist eine maligne klonale Erkrankung, ausgehend von einer omnipotenten Stammzellpopulation, die nicht mehr der normalen Regulation der Differenzierung, Seneszenz und Apoptose unterliegt. Um eine Heilung von der AML zu erreichen, muss gezielt die maligne Stammzellpopulation eradiziert werden. Da CD47 überwiegend auf myeloischen Stammzellen exprimiert wird, bietet es hierfür ein geeignetes Target.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

CD47 wird hauptsächlich auf myeloischen Stammzellen exprimiert und scheint Resistenz gegenüber phagozytierenden Zellen zu vermitteln.

Fragestellung der Studie

Unterscheidung zwischen normalen und Leukämiestammzellen durch CD47-Expressionslevel, Evaluation des Krankeitsverlaufs bei hoher CD47-Expression.

Art der Studie

1. Retrospektive Analyse, 2. funktionelle Analysen am Mausmodell

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

  1. Analyse von Microarray-basierten Genxpressionsdaten und Korrelation zu klinischen Ergebnissen bei 123 AML-Patienten mit normalem Karyotyp.
  2. Funktionelle in vivo Analysen am Mausmodell.

Ergebnisse, Toxizität

  1. Medianes ereignisfreies Überleben bei geringer CD47-Expression: 18,2 Monate, bei hoher CD47-Expression: 9,9 Monate (Hazard-Ratio (HR): 1,61, p=0,04). Medianes Gesamtüberleben bei geringer CD47-Expression: 24,3 Monate gegenüber 14,1 Monate bei hoher CD47-Expression (HR: 1,70, p=0,02).
  2. Gabe von CD47-Antikörper verhindert komplett eine Xenotransplantation von Leukämiestammzellen im Mausmodell. Weiterhin resultierte eine 14-tägige intraperitoneale Injektion von CD47-Antikörpern in einer kompletten Elimination von zirkulierenden Leukämiezellen sowie in einer signifikanten Reduktion des Blastengehaltes im Knochenmark bei bereits Leukämiestammzell-transplantierten Mäusen.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Gesteigerte CD47-Expression ist ein unabhängiger prognostisch ungünstiger Faktor. Durch einen monoklonalen Antikörper gegen CD47 auf myeloischen Stammzellen (LSZ) kann durch Stimulation der Phagozytose eine In-vivo-Elimination von LSZ erreicht werden.

Kommentar / Beurteilung

Molekular zielgerichtete Therapien sowie Therapien, die sich speziell gegen Leukämiestammzellen richten, ermöglichen eine krankheitsspezifische Therapie und lassen auf eine Verbesserung der Heilungsrate und gleichzeitige Verminderung der Toxizität hoffen.


Autor des Berichts:

Dr. med. Sabine Kayser, Dr. med. Richard F. Schlenk

Institution:

Universitätsklinikum Ulm, III. Medizinische Klinik, Albert-Einstein-Allee 23, 89081 Ulm

Letzte Änderung:

31.12.2008