Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Azacytidin verlängert das Gesamtüberleben und reduziert Infektionen sowie Krankenhausaufenthalt mit akuter myeloischer Leukämie (AML nach WHO) im Vergleich zur konventionellen Therapie

Titel des Originals:

Azacitidine Prolongs Overall Survival (OS) and Reduces Infections and Hospitalizations in Patients (Pts) with WHO-Defined Acute Myeloid Leukemia (AML) Compared with Conventional Care Regimens (CCR)

Abstract-Nr.:

3636

Jahr:

2008

Original im Internet:

Abstract

Autor/en:

Pierre Fenaux, Ghulam J Mufti, Eva Hellström-Lindberg, Valeria Santini, Norbert Gattermann, Guillermo Sanz, Alan F. List, Steven D. Gore, John F Seymour, Jay Backstrom, Linda Zimmerman, David McKenzie, C. L. Beach, and Lewis B. Silverman

Institution/en:

Hôpital Avicenne/ Université Paris 13, Bobigny, France; Department of Haematological Medicine, Kings College London, London, United Kingdom; Karolinska University Hospital, Stockholm, Sweden; Hematology, Azienda Ospedaliera Careggi, Firenze, Italy; Heinrich-Heine-University, Düsseldorf, Germany; Dept. of Hematology, Hospital Universitario La Fe, Valencia, Spain; H Lee Moffitt Cancer Center and Research Institute, Tampa, FL; The Sidney Kimmel Comprehensive Cancer Ctr. at Johns Hopkins, Baltimore, MD; Dept of Haematology, Peter MacCallum Cancer Institute, Victoria, Australia; Celgene, Overland Park, KS; Pediatric Oncology, Dana-Farber Cancer Inst., Boston, MA

Zusammenfassung des Berichts

Das Überleben von AML-Patienten mit geringem Blastenanteil im Knochenmark wird mit der Azacytidin-Therapie im Vergleich zur konventionellen Therapie signifikant verlängert. Die Rate an Infektionen ist geringer, ebenso wie der Bedarf an Erythrozyten- und Thrombozytentransfusionen. Eine Bestätigung durch weitere Studien ist erforderlich.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Azacytidin (AZA) verlängert das Überleben bei MDS (AZA-001-Studie)[Fenaux P 2007 ASH Abstract 817]. In dieser Studie waren auch 30% Patienten mit AML nach der WHO Definition [Harris NL 1999].

Fragestellung der Studie

Wirkung von Azacytidn bei AML nach der WHO-Definition, die bisher nach der FAB-Klassifikation als MDS Typ RAEB-T klassifiziert worden waren.

Art der Studie

Prospektive randomisierte Phase-III-Vergleichsstudie, Subgruppenanalyse der Therapiestudie mit Aza bei MDS

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

  • AZA 75 mg/m² x7 Tage alle 28 Tage oder konventionelle Chemotherapie ("best supportive care" (BSC)) alleine; low-dose Ara-C (LDAC) oder intensive Chemotherapie (IC).
  • Von 358 randomisierten Patienten entsprachen 113 einer AML mit >20% Blasten im Knochenmark, im Median mit 23% Blasten.
  • 53 von 55 erhielten AZA; 58 konventionelle Therapie, 53 behandelt (IC: n=10, LDAC n=18, BSC n=25).
  • Mediane Anzahl Therapiezyklen:
    AZA: 8 (Spanne 1-39)
    LDAC: 5,5 (1-4)
    BSC: 6 Monate (2-19)
  • Medianes Alter jeweils 70 Jahre, Risikogruppen vergelichbar.

Ergebnisse, Toxizität

  • Medianes Follow-up für das Überleben: 20,1 Monate
  • Das mediane Überleben mit Aza war 24,5 Monate und mit CCR 16,0 Monate; Hazard Ratio (HR) 0,47 (95% Konfidenzintervall 0,28-0,79), p=0,005.
  • Die Überlebensraten nach 2 Jahren lagen bei 50% mit Aza und 16% mit CCR (p=0,0007)
  • Morphologische Vollremissionsraten: Aza 18% und CCR 16%
  • Das Überleben bei karyotypisch intermediärem Risiko war in der Aza-Gruppe (n=38) signifikant besser als bei CCR (n=43) HR: 0,43 (95% Konfidenzintervall: 0,24-0,91), p=0,024.
  • Mit Aza traten signifikant folgende Unterschiede pro Patientenjahr auf:
    - Infektionen mit i.v. Antibiotikatherapie (relatives Risiko (RR) 0,51),
    - weniger Hospitalisierungen (RR 0,79),
    - weniger Erythrozytentransfusionen (RR  0,47),
    - weniger Thrombozytentransfusionen (RR 0,58).
  • Mit Aza wurde im Vergleich zu CCR häufiger Nausea (59% vs. 32%) und Erbrechen (40% vs. 21%) und Rötungen an der Einstichstelle (42% vs. 0%) beobachtet.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

AZA verlängert die Überlebenszeit von älteren Patienten mit AML nach der WHO-Definition und geringem Prozentsatz an Blasten im Knochenmark, für die es gegenwärtig nur wenige Behandlungsoptionen gibt. Das AZA-Protokoll reduziert signifikant die Rate der antibiotikapflichtigen Infektionen, die Krankenhausaufnahmen sowie den Transfusionsbedarf an Erythrozyten und Thrombozyten.

Kommentar / Beurteilung

Diese Ergebnisse erweitern - bei Bestätigung durch weitere Studien - das Spektrum der Therapie bei älteren Patienten mit AML und geringem Blastenanteil im Knochenmark. Offensichtlich ist eine Vollremission nicht erforderlich, sondern die Blastenpopulation wird mit Aza reduziert. Dadurch ist weniger supportive Therapie erforderlich.


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Hartmut Link

Institution:

Medizinische Klinik I, Westpfalz-Klinikum, 67653 Kaiserslautern

Letzte Änderung:

22.12.2008


Ergänzende Literaturreferenz/en:

  • Pierre Fenaux, et al.
    Azacitidine (AZA) Treatment Prolongs Overall Survival (OS) in Higher-Risk MDS Patients Compared with Conventional Care Regimens (CCR): Results of the AZA-001 Phase III Study.
    Blood (ASH Annual Meeting Abstracts) 2007 110: Abstract 817
    [Abstract online]


  • Harris NL, Jaffe ES, Diebold J, Flandrin G, Muller-Hermelink HK, Vardiman J, Lister TA, Bloomfield CD.
    World Health Organization classification of neoplastic diseases of the hematopoietic and lymphoid tissues: report of the Clinical Advisory Committee meeting-Airlie House, Virginia, November 1997.
    J Clin Oncol 1999;17:3835-3849. PM:10577857
    [Medline]


Interne LinksInterne Links
ONKODIN-Artikel, Kap. 2: Klassifikation der AML