Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


5-Azacytidin nach allogener Stammzelltransplantation, zur Therapie des drohenden Rezidivs bei 34+-AML oder 34+-MDS, definiert durch abnehmende CD34+-Spenderzellen im Blut

Titel des Originals:

5-azacitidine Treatment of Imminent Relapse Defined by Decreasing Donor CD34+ Progenitor Subset Chimerism in Patients with CD34+ High-Risk Myelodysplastic Syndromes (MDS) or Acute Myeloid Leukemia (AML) after Allogeneic Stem Cell Transplantation

Abstract-Nr.:

2143

Jahr:

2008

Original im Internet:

Abstract

Autor/en:

Uwe Platzbecker, Joergen Radke, Alexander Kiani, Malte Bonin, Eray Goekkurt, Uta Oelschlägel, Brigitte Mohr, Gerhard Ehninger, Martin Bornhauser, and Christian Thiede

Institution/en:

University Hospital Dresden, Dresden, Germany; Hematology, University Hospital, Dresden, Germany; Universitatsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden, Germany

Zusammenfassung des Berichts

Mit 5-Azacytidin konnte das beginnende Rezidiv bei AML oder MDS nach allogener Stammzelltransplantation effektiv bei 6 von 9 Patienten behandelt werden. Das ist eine effektive Alternative zur Spenderlymphozytentransfusion.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Nach allogener Stammzelltransplantation ist das AML- oder MDS-Rezidiv eines der Hauptprobleme. Mit sensitiver Chimärismus-Analyse sortierter CD34+-Zellen kann ein Rezidiv vorhergesagt werden. Neue Strategien zur Rezidivtherapie sind erforderlich.

Fragestellung der Studie

Beurteilung der Wirksamkeit von 5-Azacytidin (5-AZA) auf ein imminentes hämatologisches Rezidiv bei Patienten mit CD34+-AML oder -MDS, bei denen der Chimärismus der CD34-Spenderzellen abnimmt.

Art der Studie

Prospektive Phase-II-Studie

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

  • 23 Patienten mit CD34+-MDS (n=3) oder -AML (n=20).
  • Regelmäßige Untersuchung an den Tagen 56, 84, 112, 140, 184, 365 nach allogener Blutstammzelltransplantation (PBSCT).
  • Definition eines imminenten Rezidivs: Abfall der Spender 34+-Zellen im Blut unter 80%.
  • Nach im Median 226 Tagen Therapie von 9 von 23 Patienten. Im Knochenmark ohne Rezidivhinweis.
  • Therapie: 5-AZA 75 mg/m²/Tag s.c. Tage 1-7, geplant 4 Zyklen, alle 28 Tage.

Ergebnisse, Toxizität

Toxizität: Reversible Neutropenie, Thrombozytopenie Grad 3-4 bei 50%.

Der CD34-Chimärismus wurde bei 6 Patienten vollständig wiederhergestellt.
Ein hämatologisches Rezidiv wurde bei keinem der ansprechenden Patienten diagnostiziert oder bei den untersuchten Patienten ohne Abfall der Spender CD34+-Zellen.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Eine frühzeitige Therapie des drohenden Rezidivs ohne hämatologisches Rezidiv kann mit 5-Azacytidin erfolgreich durchgeführt werden.

Kommentar / Beurteilung

Mit der Früherkennung des AML- oder MDS-Rezidivs kann eine Therapie bei noch geringer Leukämiezellmenge erfolgen. Die bisher übliche Therapie mit allogenen Spenderlymphozyten kann zur klinisch relevanten Graft-versus-Host-Reaktion führen. Es ist mit dieser Studie gezeigt, dass es mit 5-Azacytidin eine effektive und mäßig toxische Alternative gibt.


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Hartmut Link

Institution:

Medizinische Klinik I, Westpfalz-Klinikum, 67653 Kaiserslautern

Letzte Änderung:

21.12.2008