Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Frühe Konsolidierung mit einer myeloablativen Radio-Chemotherapie und autologer Stammzelltransplantation in erster Remission bei Patienten mit Mantelzell-Lymphomen: Langzeitergebnisse einer randomisierten Phase-III-Studie.

Titel des Originals:

Early Consolidation with Myeloablative Radiochemotherapy Followed by Autologous Stem Cell Transplantation in First Remission in Mantle Cell Lymphoma: Long Term Follow up of a Randomized Trial

Abstract-Nr.:

769

Jahr:

2008

Original im Internet:

Abstract

Autor/en:

Martin H. Dreyling, Eva Hoster, Achiel Van Hoof, Bernd Metzner, Christian Gisselbrecht, Michael Pfreundschuh, Marcel Reiser, Lorenz H. Truemper, Hjalmar Steinhauer, Jean-Michel Boiron, Marc Boogaerts, Vittorio Silingardi, J.C. Kluin- Nelemans, Michael Unterhalt, and Wolfgang Hiddemann

Institution/en:

Medizinische Klinik III, Klinikum der Universitaet Muenchen-Grosshadern, Munich, Germany; Medizinische Klinik III, Klinikum der Universitat Muenchen - Grosshadern, Munich, Germany; A. Z. Sint Jan AV, Brugge, Belgium; Klinikum Oldenburg, Oldenburg, Germany; Dept. of Hematology, St. Louis Hospital, Paris, France; Klinik f. Innere Medizin I, Homburg, Saar, Germany; Klinikum, Universität zu Köln, Köln, Germany; Dept. of Hem. and Onc., Georg August University, Gottingen, Germany; Carl-Thiem-Klinikum, Cottbus, Germany; EFS-AL, Bordeaux, Cedex, France; Hematology, U.Z. Gasthuisberg, Leuven, Belgium; Dept. of Medical Oncology, University of Modena, Modena, Italy; Hematology, University Medical Centre Groningen, Groningen, Netherlands; Medizinische Klinik III, Klinikum der Universitaet Muenchen - Grosshadern, Munich, Germany; III. Dept. of Internal Medicine, University of Munich, Munich, Germany

Zusammenfassung des Berichts

Bei jüngeren Patienten unter 65 Jahren verbessert eine primäre Hochdosis-Chemotherapie mit autologer Stammzelltransplantation die Ansprechdauer signifikant gegenüber einer CHOP-Chemotherapie. Weitere Studien mit Rituximab-haltigen Therapien werden zeigen, ob die Ergebnisse weiter verbessert werden können.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Die Prognose von Patienten mit Mantelzell-Lymphomen ist ausgesprochen ungünstig. Eine primäre Hochdosis-Chemoradiotherapie könnte diese gegenüber einer konventionellen Chemotherapie verbessern.

Fragestellung der Studie

Die Langzeitergebnisse dieser prospektiv randomisierten Phase-III-Studie werden vorgestellt. Die primären Resultate wurden bereits von Dreyling et al. publiziert (Blood 2005).

Art der Studie

Prospektiv randomisierte Phase-III-Studie des European Mantle Cell Lymphoma Network

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

Randomisation zwischen CHOP-Chemotherapie plus Interferon-alpha-Erhaltungstherapie versus CHOP-Chemotherapie plus Hochdosis-Radiochemotherapie mit Ganzkörperbestrahlung und Cyclophosphamid und anschließender autologer Stammzelltransplantation bei Patienten unter 65 Jahren.

Ergebnisse, Toxizität

Bis März 2004 wurden insgesamt 232 Patienten randomisiert. 173 davon waren im Rahmen der "Intent-to-treat"-Analyse auswertbar. 151 Patienten erhielten die entsprechende Konsolidierungstherapie, 144 davon waren per Protokoll auswertbar, 69 im Interferon- und 75 im Transplantations-Arm.
Die Dauer des Ansprechens betrug 3,7 Jahre im Hochdosis-Arm im Vergleich zu 1,6 Jahren im Interferon-Arm (p=0,0004). Bei Patienten in kompletter Remission war der Vorteil noch größer (4,5 Jahre vs. 1,6 Jahre). Nach einem medianen Follow-up von 6,1 Jahren war ein Trend zu einem verlängerten Gesamtüberleben zu Gunsten der Hochdosis-Therapie nachweisbar mit einem medianen Überleben von 7,5 vs. 5,4 Jahren.

Wie erwartet waren die akuten Toxizitäten höher im experimentellen Arm, die Langzeit-Toxizitäten waren hingegen im Interferon-Arm höher.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Eine konsolidierende Hochdosis-Chemotherapie mit autologer Stammzelltransplantation nach CHOP-ähnlicher Chemotherapie stellt die Therapie der Wahl für jüngere Patienten mit einem fortgeschrittenen Mantelzell-Lymphom in erster Remission dar.

Kommentar / Beurteilung

Die Langzeitergebnisse dieser Studie bestätigen den Vorteil einer konsolidierenden Hochdosis-Chemoradiotherapie gegenüber einer Interferon-Therapie. Ein Trend zu einem verbesserten Gesamtüberleben wurde beobachtet.
Diese Daten mit einer CHOP-Induktionstherapie sind jedoch nur schwer auf die heutige Therapie übertragbar, da heute praktisch alle Patienten eine Rituximab-haltige Induktions- und/oder Konsolidierungstherapie erhalten. Der Stellenwert einer Hochdosis-Therapie in der Rituximab-Ära muss im Rahmen einer prospektiv randomisierten Studie gegenüber einer konventionellen Chemo-Immuntherapie mit Rituximab geprüft werden.


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Wolfram Brugger

Institution:

Klinik für Hämatologie/Onkologie, Schwarzwald-Baar Klinikum, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg, Vöhrenbacher Str. 23, 78050 Villingen-Schwenningen

Letzte Änderung:

09.02.2009


Ergänzende Literaturreferenz/en:

  • Dreyling M, Lenz G, Hoster E, Van Hoof A, Gisselbrecht C, Schmits R, Metzner B, Truemper L, Reiser M, Steinhauer H, Boiron JM, Boogaerts MA, Aldaoud A, Silingardi V, Kluin-Nelemans HC, Hasford J, Parwaresch R, Unterhalt M, Hiddemann W.
    Early consolidation by myeloablative radiochemotherapy followed by autologous stem cell transplantation in first remission significantly prolongs progression-free survival in mantle-cell lymphoma: results of a prospective randomized trial of the European MCL Network.
    Blood. 2005 Apr 1;105(7):2677-84. PM:15591112
    [Medline]