Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Verlängerte Nachbeobachtung der internationalen randomisierten Phase-III-"First-Line-Indolent"-Studie (FIT) zeigt dauerhaften Benefit von 90Y-Ibritumomab-Tiuxetan-Konsolidierung in erster Remission bei fortgeschrittenem Stadium follikulären Non-Hodgkin Lymphoms

Titel des Originals:

Extended Follow-up of the International Randomized Phase 3 First-Line Indolent Trial (FIT) Shows Durable Benefit of 90Y-Ibritumomab-Tiuxetan Consolidation of First Remission in Advanced Stage Follicular Non-Hodgkin’s Lymphoma

Abstract-Nr.:

2002

Jahr:

2008

Original im Internet:

Abstract

Autor/en:

Franck Morschhauser, Angelika Bischof-Delaloye, Ama Z S Rohatiner, Gilles Andre Salles, Jens Kuhlmann, Willem JL Van Putten, John Radford, Pierre Soubeyran, Achiel Van Hoof and Anton Hagenbeek

Institution/en:

Hematology, Centre Hospitalier Universitaire, Lille, France; Médecine nucléaire (NUC), Centre Hospitalier Universitaire Vaudois Lausanne, Lausanne, Switzerland; St Bartholomew's Hospital, London, United Kingdom; Hematologie, Centre Hospitalier Lyon-Sud, Pierre-Benite, France; Bayer Schering Pharma AG, Berlin, Germany; Dept. of Hematology, Erasmus MC, Rotterdam, Netherlands; Christie Hospital and The University of Manchester, Manchester, United Kingdom; Institut Bergonié & Université Victor Segalen, Bordeaux, France; A. Z. Sint Jan AV, Brugge, Belgium; Universitair Medisch Centrum Utrecht, NL-3584 CX Utrecht, Netherlands

Zusammenfassung des Berichts

Das mediane progressionsfreie Überleben der Patienten hat sich mit einem zusätzlichen Follow-up-Jahr noch einmal verbessert. Keine unerwarteten Toxizitäten. Vergleichbares Ansprechen auf eine Zweitlinientherapie.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Für fortgeschrittene follikuläre Non-Hodgkin-Lmyphome gibt es derzeit keine kurative Therapieoption und die Rate an kompletten Remission ist relativ gering (20%-67%). Eine Konsolidierung mit Ibritumomab-Tiuxetan nach einer Induktionstherapie sollte zu einer Verbesserung der Rate an kompletten Remissionen führen.

Fragestellung der Studie

Effektivität und Sicherheit einer Konsolidierung mit Ibritumomab-Tiuxetan nach Induktionstherapie. Primärer Studienendpunkt war das gesamt-progressionsfreie Überleben (PFS) und das PFS stratifiziert nach dem Ansprechen auf die Initialtherapie (PR oder CR/CRu). Sekundäre Endpunkte waren das PFS entsprechend des FLIPI ("Follicular Lymphoma International Prognostic Index"), Veränderung in der Qualität des Ansprechens (Konversion von partiellen (PR) in kompletten Remissionen (CR), Konversion von Bcl-2-positiver PCR in eine Bcl-2-negative PCR, das Gesamtüberleben und die Sicherheit.

Art der Studie

Internationale, multizentrische, randomisierte Phase-III-Studie

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

Patienten mit unbehandeltem follikulären Lymphom erhielten eine Induktionstherapie mit Chlorambucil, CVP, CHOP, CHOP-ähnlich, Fludarabin-Kombinationen oder Rituximab-Kombinationen. Patienten in partieller oder kompletter Remission erhielten 6-12 Wochen nach der letzten Induktion eine Einmalgabe von Ibritumomab-Tiuxetan zur Konsolidierung (n=207) vs. keiner weiteren Behandlung (n=202). Medianes Follow-up von 42 Monaten.

Ergebnisse, Toxizität

Das mediane gesamt-progressionsfreie Überleben (PFS) liegt nun bei 53,8 Monaten im Ibritumomab-Tiuxetan-Arm vs. 13,8 Monaten im Kontrollarm. Patienten mit einer PR nach Induktion erreichen nach einer Konsolidierung mit Ibritumomab-Tiuxetan ein medianes PFS von 29,6 Monaten vs. 6,7 Monaten und Patienten mit einer vorherigen CR ein medianes PFS von >67 Monaten vs. 30,8 Monaten.
Verschiedene Zweitlinientherapien waren in beiden Armen durchführbar mit einem vergleichbaren Ansprechen. 49% der Patienten im Ibritumomab-Tiuxetan-Arm erreichten eine CR in ihrer Rezidivtherapie im Vergleich zu 42% der Patienten im Kontroll-Arm. Es traten keine unerwarteten Toxizität auf.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Eine Konsolidierung mit Ibritumomab-Tiuxetan für Patienten mit fortgeschrittenem follikulären Lymphom gewährt einen dauerhaften Benefit im progressionsfreien Überleben. Eine Ibritumomab-Tiuxetan-Konsolidierung schließt eine effektive Zweitlinientherapie unterschiedlichster Regime nicht aus, eine autologe Stammzelltransplantation eingeschlossen.

Kommentar / Beurteilung

Diese erneute Publikation der FIT-Studie bestätigt die bereits bekannten gute Resultate der Konsolidirungstherapie mit Ibritumomab-Tiuxetan. Damit ist die überlegene Wirksamkeit der Radioimmuntherapie zur Konsolidation beim fortgeschrittenen follikulären Lymphom klar belegt. Allerdings wurde in der Studie Rituximab, das heute als Standard zur Chemotherapie gilt, nur bei 15% der Patienten verwendet. Es bleibt abzuwarten, ob diese bereits laufenden Studien mit R-CHOP plus Ibritumomab-Tiuxetan ebenfalls diese sehr guten Ergebnisse bestätigen.


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Hartmut Link

Institution:

Medizinische Klinik I, Westpfalz-Klinikum, 67653 Kaiserslautern

Letzte Änderung:

20.12.2008


Ergänzende Literaturreferenz/en:

  • Morschhauser F, Radford J, Van Hoof A, Vitolo U, Soubeyran P, Tilly H, Huijgens PC, Kolstad A, d'Amore F, Gonzalez Diaz M, Petrini M, Sebban C, Zinzani PL, van Oers MH, van Putten W, Bischof-Delaloye A, Rohatiner A, Salles G, Kuhlmann J,
    Hagenbeek A.
    Phase III trial of consolidation therapy with yttrium-90-ibritumomab tiuxetan compared with no additional therapy after first remission in advanced follicular lymphoma.
    J Clin Oncol. 2008 Nov 10;26(32):5156-64. PM:18854568
    [Medline]