Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


ASH-Berichte 2008 zu Anämien und Erythropoese stimulierenden Faktoren


Eine prospektive randomisierte placebokontrollierte Studie mit Erythropoetin-alpha bei Patienten mit Hodgkin-Lymphom im fortgeschrittenen Stadium. Endauswertung der GHSG-HD15-EPO-Studie
Patienten mit höheren Stadien des Hodgkin-Lymphoms und intensiver Chemotherapie nach BEACOPP oder 'BEACOPP eskaliert' im Rahmen der HD15-Studien erhielten Erythropoetin-alpha oder Placebo. Die Anzahl der Transfusionen wurde signifikant von 4 auf 2 Einheiten vermindert. Kein Effekt wurde bei der Fatigue festgestellt. Die Ansprechraten, Überlebensraten, Progression, Thromboseneigung oder schweren Nebenwirkungen waren zwischen beiden Gruppen nicht verschieden.

Abstract 2598  |  Andreas Engert |  Bericht vom: 02.01.2009, von: H. Link |  mehr...

Rekombinante Erythropoese stimulierende Agentien bei Krebspatienten: Individuelle Daten Metaanalyse der EPO IPD Metaanalysis Collaborative Group
Die Behandlung von Krebspatienten mit Erythropoese stimulierenden Agenzien erhöht die Mortalität signifikant, wie eine Metaanalyse der Originaldaten von 53 randomisierten Studien zeigte. Allerdings wurden nicht nur Patienten mit durch Chemotherapie induzierter Anämie, sondern auch Studien bei Strahlentherapie und bei Patienten ohne Therapie oder ohne Anämie eingeschlossen. Wenn nur Patienten mit Chemotherapie analysiert wurden, dann war der Effekt nicht signifikant. Problematisch ist bei dieser Analyse, dass auch Studien schlechter Qualität oder mit fragwürdigem Studiendesign kritiklos mit in die Analyse einbezogen wurden. Durch die teilweise unsinnigen Ergebnisse aufgrund schlechter Studien wird der Wert dieser an sich wichtigen Analyse stark beeinträchtigt.

Abstract LBA-6  |  Julia Bohlius |  Bericht vom: 12.12.2008, von: H. Link |  mehr...