Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Eine prospektive randomisierte placebokontrollierte Studie mit Erythropoetin-alpha bei Patienten mit Hodgkin-Lymphom im fortgeschrittenen Stadium. Endauswertung der GHSG-HD15-EPO-Studie

Titel des Originals:

A Prospectively Randomized Placebo-Controlled Trial of Epoetin-α in Patients with Advanced-Stage Hodgkin Lymphoma: Final Analysis of the GHSG HD15-EPO Trial

Abstract-Nr.:

2598

Jahr:

2008

Original im Internet:

Abstract

Autor/en:

Andreas Engert, Peter Borchmann, Michael Fuchs, Andreas Josting, Heinz Haverkamp, and Volker Diehl

Institution/en:

First department of Internal Medicine / German Hodgkin Study Group (GHSG), University of Cologne, Cologne, Germany; Department of Internal Medicine, Hospital Lippstadt, Lippstadt, Germany

Zusammenfassung des Berichts

Patienten mit höheren Stadien des Hodgkin-Lymphoms und intensiver Chemotherapie nach BEACOPP oder 'BEACOPP eskaliert' im Rahmen der HD15-Studien erhielten Erythropoetin-alpha oder Placebo. Die Anzahl der Transfusionen wurde signifikant von 4 auf 2 Einheiten vermindert. Kein Effekt wurde bei der Fatigue festgestellt. Die Ansprechraten, Überlebensraten, Progression, Thromboseneigung oder schweren Nebenwirkungen waren zwischen beiden Gruppen nicht verschieden.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Eine Anämie ist bei Krebserkrankung häufig und beeinträchtigt die Organfunktion und Lebensqualität der Patienten. Die Anämie ist bei einigen bösartigen Erkrankungen, einschließlich des Hodgkin-Lymphoms ein negativer prognostischer Faktor. Außerdem verstärken die aggressiveren Therapieschemata des Hodgkin-Lymphoms, wie das eskalierte BEACOPP-Schema, die Anämie und den Bedarf an Erythrozytentransfusionen.

Fragestellung der Studie

Primäres Studienziel: Fatigue am Ende der HD-15-Studie und 6 Monate später; sekundäre Studienziele, obwohl keine ausreichende statistische Power: Effektivität, Sicherheit.

Art der Studie

Prospektiv, randomisierte, placebokontrollierte Phase-III-Studie im Rahmen der HD15-Studie bei Hodgkin-Lymphom

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

HD15-Studie:
8 Zyklen 'BEACOPP eskaliert' oder 6 Zyklen 'BEACOPP eskaliert' oder 8 Zyklen BEACOPP14.
40000 I.E Erythropoetin oder Placebo wurden wöchentlich s.c. appliziert, der Ziel-Hämoglobinwert lag bei 12-13g/dl.
Fragebogen zur Lebensqualität der EORTC: EORTC QLQ-C30 (0-100 Skala).

Ergebnisse, Toxizität

Zwischen 1/2003 und 12/2006 wurden 1379 Patienten für die EPO-Studie randomisiert, davon waren1329 auswertbar und 1289 (96,8%) sind vollständig auswertbar. Die Patientencharakteristika waren zwischen der EPO- (n= 644) und Placebo-Gruppe (n=645) ausgeglichen.

Fatigue-Werte:
Nach Chemotherapie mit EPO 60,2 vs. Placebo 61,2 und Vergleich zur gesunden Normalbevölkerung (12,2); nach 6 Monaten mit EPO 35,2 bzw. 33,1 mit Placebo.

Einheiten an Erythrozytentransfusionen:
Statistisch signifikant weniger mit EPO (2) als mit Placebo (4), Test für Trend p<0,001; Patienten ohne Transfusionen 35% vs. 25%.

Endergebnisse:
Vollremission des Hodkin-Lymphoms (CR/CRu): 93,5% mit EPO vs. 93,6% mit Placebo. Kein statistisch signifikanter Unterschied hinsichtlich Progressionsraten, Rezidiv, Tod. Keine erhöhte Rate an thromboembolischen Ereignissen: 6,5% mit EPO und 7,0% mit Placebo oder schweren Nebenwirkungen. Kein statistisch signifikanter Unterschied bei "Freedom-from-treatment-failure" (FFTF).

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Das ist die bisher größte prospektive randomisierte placebokontrollierte Studie mit EPO bei Krebspatienten. Bisher wurde kein Unterschied bei Fatigue, Ansprechen, Rezidiv oder Nebenwirkungen zwischen beiden Behandlungsgruppen beobachtet, die Erythropoetin-alpha oder Placebo erhielten. Die Anzahl der transfundierten Einheiten an Erythrozytenkonzentraten war mit EPO signifikant geringer.

Kommentar / Beurteilung

Diese placebokontrollierte Studie mit Erythropoetin-alpha bei Hodgkin-Lymphom höherer Stadien, die eine einheitliche Chemotherapie erhielten, ist sehr gut angelegt und durchgeführt. Entsprechend den früheren Leitlinien für die Erythropoetintherapie liegt der Ziel-Hämoglobin-Wert noch zwischen 12 und 13 g/dl. Heute wären maximal 12g/dl die angestrebte Obergrenze. Die Lebensqualität bzw. Fatigue wurden mit EPO nicht beeinflusst, was nicht überrascht, da diese bei der BEACOPP-Therapie nicht nur durch die Anämie beeinträchtigt oder hervorgerufen werden.
Patienten mit EPO benötigten signifikant weniger Erythrozytentransfusionen.

Die Studie zeigt eindeutig, dass bei einer präzisen Studienplanung und gut definierten Patientengruppen mit einheitlicher Diagnose und Therapie der Effekt des Medikamentes Erythropoetin-alpha gut untersucht werden konnte. Diese große Studie war zwar nicht dafür angelegt, die Ergebnisse zeigen keinen Unterschied beim Ansprechen oder Krankheitsverlauf des Hodgkin-Lymphoms, ebenso wenig wie bei der Thromboserate oder schweren Nebenwirkungen.
Es wäre wünschenswert, weitere Erythropoetin-Studien mit vergleichbar hoher Qualität auch bei anderen malignen Erkrankungen durchzuführen. Damit die Unsicherheiten der Erythropoetin-Therapie allmählich beseitigt werden können, die in den letzten Jahren durch die unkritische Anwendung der Substanzen im Rahmen fragwürdiger Studien entstanden sind.


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Hartmut Link

Institution:

Medizinische Klinik I, Westpfalz-Klinikum, 67653 Kaiserslautern

Letzte Änderung:

02.01.2009


Ergänzende Literaturreferenz/en:

  • Aapro M, Link H.
    Update on EORTC guidelines and anemia management with erythropoiesis stimulating agents (ESAs).
    The Oncologist 2008;13 Suppl. 3:33-36. PM:18458123
    [Medline]


  • Aapro MS, Birgegard G, Bokemeyer C, Cornes P, Foubert J, Gascon P, Glaspy J, Hellstrom-Lindberg E, Link H, Ludwig H, Osterborg A, Repetto L, Soubeyran P.
    Erythropoietins should be used according to guidelines.
    Lancet Oncol 2008;9:412-413. PM:18452853
    [Medline]


  • Rizzo JD, Somerfield MR, Hagerty KL, Seidenfeld J, Bohlius J, Bennett CL, Cella DF, Djulbegovic B, Goode MJ, Jakubowski AA, Rarick MU, Regan DH, Lichtin AE.
    Use of epoetin and darbepoetin in patients with cancer: 2007 American Society of Hematology/American Society of Clinical Oncology clinical practice guideline update.
    Blood 2008;111:25-41.
    [Artikel]


Externe LinksExterne Links
HD15-Studie
mehr Mehr