Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Ressourcenverbrauch und Kosten durch febrile Neutropenie in deutschen Krankenhäusern

Titel des Originals:

Resource Use and Costs Associated with Routine Management of Febrile Neutropenia in German Hospitals

Abstract-Nr.:

3338

Jahr:

2007

Original im Internet:

Abstract

Autor/en:

Angela Ihbe-Heffinger, Bernadette Paessens, Volker R. Jacobs, Birgit Ehlken, Margarita Shlaen, Karin Berger, Rudolf Bernard, Christian Peschel, Anita Goertz, Christoph von Schilling

Institution/en:

Dept. of Pharmacy, Klinikum Rechts der Isar der TU München, Munich, Bavaria, Germany; Dept. of Gynecology, Klinikum Rechts der Isar der TU München, Munich, Bavaria, Germany; Medical Economic Research Group GmbH, Munich, Bavaria, Germany; Third Medical Dept., Klinikum Rechts der Isar der TU München, Munich, Bavaria, Germany; Amgen GmbH, Munich, Bavaria, Germany; Third Medical Dept., Klinikum Freising, Freising, Bavaria, Germany

Zusammenfassung des Berichts

Die febrile Neutropenie oder febrile Leukopenie nach myelosuppressiver Chemotherapie sind bei einem stationären Aufenthalt der Patienten mit erheblichen Kosten verbunden. Die mittleren Kosten pro Episode betragen 3950 EUR (Standardabweichung 4961 EUR).

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Eine febrile Neutropenie ist die häufigste dosislimitierende Komplikation einer myelosuppressiven Chemotherapie. Bisher gibt es nur wenig ökonomische Daten aus Deutschland zum Ressourcenverbrauch im Gesundheitssystem.

Fragestellung der Studie

Untersuchung des Ressourcenverbrauchs und der Kosten durch die Routinebehandlung von febriler Neutropenie in deutschen Krankenhäusern.

Art der Studie

Prospektive, multizentrische, longitudinale Krankheitskostenstudie

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

  • Konsekutiver Patienteneinschluss (2005-2006)
  • Patienten mit Lymphom, Lungenkrebserkrankung oder primären Mammakarzinom
  • (Immun-)Chemotherapie zur Erst- oder Zweitlinienbehandlung
  • Prospektive Dokumentation von Nebenwirkungen gemäß NCI CTCAE v.3.0 bzw. WHO
  • Febrile Neutropenie/Leukopenie (FN/FL): %lt;1x 109 Neutrophile/l bzw. <2x 109 Leukozyten/l und Fieber >38 Grad C
  • Preis- und Kostenbasis von 2007 aus Perspektive der Leistungserbringer

Ergebnisse, Toxizität

  • Mittlere Dauer des Krankenhausaufenthaltes (SD): 8,9 (5,9) Tage
  • Mittlere Behandlungskosten von FN/FL mit Hospitalisierung (SD): 3950 (4961) EUR (134-31924 EUR)
    - Höchste mittlere Kosten bei NHL-Patienten: 4808 EUR
  • Direkte Kostenarten (Anteil an den direkten Kosten):
    - Krankenhaus-Basiskosten und Personalkosten: 60%
    - Arzneimittelkosten: 19%
    - Diagnostik: 11%

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Febrile Neutropenien und febrile Leukopenien benötigen in der klinischen Praxis signifikante Ressourcen mit assoziierten Kosten. Wichtigste Kostenpunkte sind die Basiskosten des Krankenhauses und Medikamente. Die höchsten mittleren Kosten wurden bei Patienten mit Lymphom gefunden.

Kommentar / Beurteilung

Diese Analyse aus dem deutschen Gesundheitssystem führt deutlich die sehr hohen Kosten der febrilen Neutropenie und febrilen Leukopenie auf. Es sollten daher Anstrengungen unternommen werden, diese Situation zu vermeiden. Die Leitlinien von ASCO und EORTC empfehlen daher auch bei einem Risiko der febrilen Neutropenie von 20%, die G-CSF-Prophylaxe nach Chemotherapie.


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Hartmut Link

Institution:

Medizinische Klinik I, Westpfalz-Klinikum, 67653 Kaiserslautern

Letzte Änderung:

11.02.2008