Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Abnehmender Hepcidin-Spiegel bei Eisenmangelanämie nach erfolgreicher Helicobacter-pylori-Eradikationstherapie

Titel des Originals:

Decreased Hepcidin Level in Iron Deficiency Anemia after Successful Helicobacter pylori Eradication Therapy

Abstract-Nr.:

2678

Jahr:

2007

Original im Internet:

Abstract

Autor/en:

Yo-Han Cho, Sun-Young Lee, MD, Eun Young Song, MD, Yeo Min Yun, MD, So Young Yoon, MD, and Mark H. Lee, MD

Institution/en:

Internal Medicine, Konkuk University School of Medicine, Seoul, Korea and 2 Laboratory Medicine, Konkuk University School of Medicine, Seoul, Korea

Zusammenfassung des Berichts

Patientinnen mit Eisenmangelanämie und H.pylori-Nachweis im Magen zeigen einen Abfall des Hepcidins im Serum, das die Absorption hemmt. Die Anämieparameter verbessern sich signifikant nach der Therapie.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Hepcidin, ein hepatisches antibakterielles Akut-Phase-Protein, ist bei Eisenmangelanämie of überexprimiert. Es ist unklar, ob Hepcidin auch bei einer H.pylori-Infektion verändert ist.

Fragestellung der Studie

Reduziert die Eradikation von H.pylori die Hepcidin-Werte und steigen die Hb- und Ferritin-Werte an?

Art der Studie

Prospektive Beobachtungsstudie

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

9 Frauen, mittleres Alter 32,2 Jahre mit Eisenmangelanämie ohne Blutverlust; H.pylori positiv;
Serum-Untersuchungen vor Eradikationstherapie und Eisensubstitution und 4 Wochen danach. Bestimmung von Serum-Prohecidin mit Enzyme-Linked-Immunosorbent-Assay.

Ergebnisse, Toxizität

  • H.pylori-Erdiaktion erfolgreich bei allen.
  • Anstieg von Hb, Ferritin, totaler Eisenbindungs-Kapazität bei allen.
  • Der mittlere Serum-Hepcidin-Wert betrug 224,8 +/- 23,2 ng/ml initial, Abfall auf 179,7 +/- 40,8 ng/ml nach H.pylori-Eradikations- therapie (p = 0,015).
 vor H.pylori-
Eradikation
nach H.pylori-
Eradikation
p-Wert
Hämoglobin (g/dl, Mittel +/- SD)7,67 +/- 2,0110,76 +/-2,430,008
Totale Eisenbindungskapzität (µg/dl, Mittel +/- SD)480,78 +/- 51,39427,00 +/- 66,300,008
Ferritin (ng/ml, Mittel +/- SD)2,67 +/- 0,997,39 +/- 6,380,021
Hepcidin (ng/ml, Mittel +/- SD)224,80 +/- 23,23 179,70 +/- 40,840,015

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Diese Daten zeigen, dass Hepcidin ein wichtiger Mediator der Eisenabsorption bei der Eisenmangelanämie ist, die mit einer H.pylori-Infektion assoziiert ist.

Kommentar / Beurteilung

Diese Studie bestätigt, dass H.pylori bei der Eisenmangelanämie ein Rolle spielt und weist mit dem Hepcidinabfall nach Therapie auch auf den möglichen Pathomechanismus der gehemmten Eisenabsorption hin.


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Hartmut Link

Institution:

Medizinische Klinik I, Westpfalz-Klinikum, 67653 Kaiserslautern

Letzte Änderung:

21.01.2008


ASH-Report 2007: Erythropoetin nach allogener SZT mit reduziert-intensiver Konditionierung vermindert den Transfusionsbedarf und beschleunigt die hämato-
poetische Rekonstitution. [ Interne Links">Mehr]