Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Evaluation der Wirksamkeit von AMG 531 bei splenektomierten Patienten mit einer chronischen Immunthrombopenie (ITP) in einer randomisierten, placebokontrollierten Phase-III-Studie

Titel des Originals:

Evaluation of AMG 531 Efficacy in Splenectomized Patients with Chronic Immune Thrombocytopenic Purpura (ITP) in a Randomized Placebo-Controlled Phase 3 Study

Abstract-Nr.:

2

Jahr:

2007

Original im Internet:

Abstract

Autor/en:

Terry B. Gernsheimer, Vinod Pullarkat, Francis M. Senecal, Louis M. Aledort, Craig M. Kessler, Miguel A. Sanz, Howard A. Liebman, Frank T. Slovick, Reggie Kelly, Matthew Guo, Janet Nichol

Institution/en:

Univ of Washington, Seattle, WA, USA; City of Hope Natl Medical Ctr, Duarte, CA, USA; Northwest Medical Specialties, Tacoma, WA, USA; Hematology, Mt Sinai Hosp, New York, NY; Georgetown Univ Medical Ctr, Washington, DC; Hospital Universitario La Fe, Valencia, Spain; USC Keck Sch of Medicine, Los Angeles, CA, USA; Heartland Hem Onc Associates Inc., Kansas City, MO, USA; Amgen Inc., Thousand Oaks, CA, USA

Zusammenfassung des Berichts

AMG 531 bewirkt bei bereits splenektomierten Patienten mit einer chronischen ITP einen zum Teil anhaltenden Anstieg der Thrombozyten. Mit AMG 531 behandelte Patienten benötigen weniger häufig zusätzliche spezifische Therapiemaßnahmen bzw. ihre Dosierungen konnten reduziert werden.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

AMG 531 ist ein neues, die Thrombopoese stimulierendes Molekül. Es stellt ein Fusionsprotein dar, bestehend aus einem den Thrombopoetin-Rezeptor (TPO) bindenden und aktivierenden Peptid-Fragment und einem die Halbwertszeit des Moleküls verlängernden Fc-Teil.

Fragestellung der Studie

Überprüfung der Wirksamkeit und Sicherheit von AMG 531. Primärer Endpunkt: anhaltendes Ansprechen (Thrombozyten >50.000 /µl über mindestens 6 Wochen in den letzten 8 Wochen einer 24 Wochen währenden Studiendauer ohne zusätzliche Therapie-Maßnahmen).

Art der Studie

Randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-III-Studie

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

63 bereits einer Splenektomie unterzogene Patienen mit chronischer ITP wurden im Verhältnis 2:1 randomisiert zwischen einer Behandlung mit AMG 531 oder Placebo. AMG 531 oder Placebo wurden wöchentlich subkutan appliziert mit einer Startdosis von 1 µg/kg und danach angepasst um Thrombozytenzahlen zwischen 50.000-200.000 /µl zu erreichen. Die Dauer der Studientherapie währte 24 Wochen.

Ergebnisse, Toxizität

16/42 Patienten, die für eine Behandlung mit AMG 531 randomisiert waren, erreichten ein anhaltendes Ansprechen (38,1%) versus 0/21 Patienten in der Placebogruppe (0%) (p=0,0013). Ein Ansprechen (definiert als Thrombozyten >50.000 /µl für mindestens 4 Wochen) war in der mit AMG 531 behandelten Gruppe bei 33/42 Patienten (78,6%) versus 0/21 mit Placebo behandelten Patienten (0%) zu verzeichnen.
AMG 531 reduzierte den Anteil der Patienten, die zusätzliche Therapiemaßnahmen benötigten (definiert als Dosiserhöhung oder Beginn einer zusätzlichen Medikation zur Behandlung der ITP). 11/42 mit AMG 531 behandelte Patienten (26,2%) versus 12/21 mit Placebo behandelte Patienten (57,1%) (p=0,0175) benötigten zuätzliche Therapiemaßnahmen.
Die zu Beginn der Behandlung bestehenden zusätzlichen Therapiemaßnahmen konnten bei 12/12 mit AMG 531 behandelten Patienten (100%) reduziert oder beendet werden, während der Anteil in der mit Placebo behandelten Gruppe 1/6 lag (16,7%).

Es gab 2 therapieassoziierte, schwere Ereignisse: 1 Patient entwickelte eine Retikulinfibrose des Knochenmarks, die 3 Monate nach Abbruch der Behandlung wieder verschwand; bei 1 Patienten kam es zu einer Thrombose, die keinen Therapieabbruch erforderlich machte.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

AMG 531 ist eine wirksame und sichere Substanz in der Behandlung der chronischen ITP bei bereits splenektomierten Patienten, in dem sie einen Anstieg der Thrombozyten zum Teil anhaltend bewirkt. Mit AMG 531 behandelte Patienten benötigen weniger häufig zusätzliche spezifische Therapiemaßnahmen bzw. ihre Dosierungen konnten reduziert werden.

Kommentar / Beurteilung

AMG 531 demonstrierte seine Wirksamkeit in einem intensiv vorbehandelten Patientenkollektiv. Die Relevanz bzw. die Risiken einer Retikulinfibrose des Knochenmarks sind erst nach deutlicher längerer Nachbeobachtung sicher zu beurteilen. Die Studie stellt eine der wenigen randomiserten, placebokontrollierten Studien in der Behandlung der ITP dar.


Autor des Berichts:

Dr. med. Gerhard Held

Institution:

Medizinische Klinik I, Universtitätsklinikum des Saarlandes, Kirrbergerstraße, 66421 Homburg/Saar

Letzte Änderung:

16.01.2008