Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


ASH-Berichte 2007 zur chronischen lymphatischen Leukämie


NCRI-CLL201-Studie: Eine randomisierte Phase-II-Studie mit Fludarabin, Cyclophosphamid und Mitoxantron (FCM) mit versus ohne Rituximab bei vorbehandelter CLL
In der Rezidivtherapie der CLL verbessert die Kombination von Rituximab plus Chemotherapie mit FCM im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie die Remissionsrate, die Rate an kompletten Remissionen sowie die Remissionsqualität.

Abstract 752  |  P. Hillmen |  Bericht vom: 01.02.2008, von: O. Sezer |  mehr...

Aktualisierte Daten zur Primärtherapie der chronischen lymphatischen Leukämie mit Fludarabin, Cyclophosphamid, Mitoxantron plus Rituximab (FCM-R)
Die Kombination von Rituximab und Chemotherapie mit FCM ist eine sehr effektive Therapie der CLL und geht mit einer hohen kompletten Remissionsrate von 80% einher.

Abstract 627  |  Stefan Faderl |  Bericht vom: 31.01.2008, von: O. Sezer |  mehr...

Kombination von Cyclophosphamid, Fludarabin, Alemtuzumab und Rituximab (CFAR), einem wirkungsvollen Erstlinientherapieregime für Hochrisiko-Patienten mit CLL
71% der Patienten mit Hochrisiko-CLL, die mit der gut verträglichen CFAR-Kombination behandelt wurden, hatten eine komplette Remission.

Abstract 628  |  William G. Wierda |  Bericht vom: 28.01.2008, von: B. Eichhorst |  mehr...

Vorläufige Ergebnisse einer Kombination aus Rituximab, Fludarabin, Cyclophosphamid und Mitoxantron (R-FCM) gefolgt von einer Rituximab-Erhaltungstherapie bei Patienten mit zuvor unvorbehandelter CLL
Die Kombinationstherapie R-FCM ist in der Erstlinientherapie von Patienten <70 Jahren gut verträglich und zeigt eine sehr hohe Rate kompletter Remissionen.

Abstract 626  |  Francesc Bosch |  Bericht vom: 28.01.2008, von: B. Eichhorst |  mehr...

Prospektive Evaluation von Prognosefaktoren im frühen Stadium der chronischen lymphatischen Leukämia (CLL): Ergebnisse des CLL1-Protokolls der deutschen CLL Studiengruppe (DCLLSG)
Die Studie zur Evaluation von Prognosefaktoren im frühen Binet Stadium A der CLL definiert eine Reihe von klinischen und biologischen Prognosefaktoren, welche für die Prognosevorhersage der frühen CLL hilfreich sind. Das Model unterscheidet zuverlässig zwischen einer Hochrisiko- and Niedrigrisiko-Gruppe. Wegen der fehlenden Bedeutung des Knochenmarkinfiltrationsmusters als Prognosefaktor wird die Knochenmarkbiopsie nicht mehr für die Evaluation der Prognose der CLL empfohlen.

Abstract 625  |  M. Bergmann |  Bericht vom: 28.01.2008, von: B. Eichhorst |  mehr...

Fludarabin (F) ergibt im Vergleich zu Chorambucil (Clb) keinen signifikanten klinischen Vorteil bei älteren Patienten mit fortgeschrittener chronisch lymphatischer Leukämie (CLL): Ergebnisse einer Phase-III-Studie der Deutschen CLL-Studiengruppe (GCLLSG)
Im randomisierten Vergleich zwischen Chlorambucil und Fludarabin bei älteren Patienten mit fortgeschrittener CLL zeigte sich ein Behandlungsvorteil nur im Hinblick auf das Therapieansprechen ("overall response rate"). Das progressionsfreie sowie das Gesamtüberleben war bei den mit Fludarabin behandelten Patienten nicht besser. In einer Subgruppenanalyse zeigte sich kein Unterschied dieses Ergebnisses in Abhängigkeit vom Alter, der Nierenfunktion oder den Komorbiditäten der Patienten.

Abstract 629  |  Barbara F. Eichhorst |  Bericht vom: 28.01.2008, von: J. Schubert |  mehr...

Klinische Effektivität von Lenalidomid bei Patienten mit einer Fludarabin-refraktären chronischen lymphatischen Leukämie (CLL)
Die retrospektive Analyse von Fludarabin-refraktären CLL-Patienten aus zwei Phase-II-Studien zeigt, dass Lenalidomid in der refraktären Situation in 35% ein Ansprechen ereicht.

Abstract 3108  |  A.A. Chanan-Khan |  Bericht vom: 16.01.2008, von: B. Eichhorst |  mehr...

Lenalidomid ist aktiv bei Patienten mit rezidivierter, refraktärer chronischer lymphatischer Leukämie (CLL), die eine ungünstige chromosomale Aberration tragen
Die retrospektive Analyse von CLL-Patienten mit 11q- und 17p- Deletion aus zwei Phase-II-Studien zeigt, dass Lenalidomid in der Rezidivsituation oder refraktären Situation vielversprechende Ansprechraten induziert.

Abstract 754  |  A. Ferrajol |  Bericht vom: 16.01.2008, von: B. Eichhorst |  mehr...