Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Vorläufige Ergebnisse einer Kombination aus Rituximab, Fludarabin, Cyclophosphamid und Mitoxantron (R-FCM) gefolgt von einer Rituximab-Erhaltungstherapie bei Patienten mit zuvor unvorbehandelter CLL

Titel des Originals:

Preliminary Results of the Combination Rituximab, Fludarabine, Cyclophosphamide and Mitoxantrone (R-FCM) Followed by Rituximab Maintenance in Previously Untreated Chronic Lymphocytic Leukemia (CLL)

Abstract-Nr.:

626

Jahr:

2007

Original im Internet:

Abstract

Autor/en:

Francesc Bosch, Ana Muntañola, Neus Villamor, Maria Jose Terol, Elena Gonzalez-Barca, Josep Maria Ribera, Marcos Gonzalez, Eugenia Abella, Julio Delgado, Felix Carbonell, Jose A. Garcia-Marco, Lourdes Escoda, Secundino Ferrer, E. Monzo, Yolanda Gonzalez, Pau Abrisqueta, Olga Salamero, Eva Gine, and Emili Montserrat

Institution/en:

Hematology, Hospital Clinic, Barcelona, Spain and Spanish Group for CLL (GELLC)

Zusammenfassung des Berichts

Die Kombinationstherapie R-FCM ist in der Erstlinientherapie von Patienten <70 Jahren gut verträglich und zeigt eine sehr hohe Rate kompletter Remissionen.

Bericht über die Inhalte der Studie

Art der Studie

Prospektive Phase-II-Studie

Ergebnisse, Toxizität

38 Patienten waren auswertbar. Die Kombinationstherapie R-FCM ist gut verträglich in der Erstlinientherapie von Patienten <70 Jahre. Die Rate der kompletten Remissionen ist mit 70% sehr hoch, darunter ist auch eine bedeutende Proportion an Remissionen mit MRD ("minimal residual disease")-Negativität (36%), welche mittels 4-Farben-Immunphänotypisierung nachgewiesen wurde.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Ob diese sehr vielversprechenden Ergebnisse durch die nachfolgende Erhaltungstherapie noch verbessert werden können, muss im Rahmen dieser Studie noch gezeigt werden.

Kommentar / Beurteilung

R-FCM ist eine vielversprechende Erstlinientherapie in der CLL.


Autor des Berichts:

Dr. med. Barbara Eichhorst

Institution:

Klinik I für Innere Medizin, Universität Köln

Letzte Änderung:

28.01.2008