Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Lenalidomid ist aktiv bei Patienten mit rezidivierter, refraktärer chronischer lymphatischer Leukämie (CLL), die eine ungünstige chromosomale Aberration tragen

Titel des Originals:

Lenalidomide is Active in Patients With Relapsed/Refractory Chronic Lymphocytic Leukemia (CLL) Carrying Unfavorable Chromosomal Abnormalities

Abstract-Nr.:

754

Jahr:

2007

Original im Internet:

Abstract

Autor/en:

A. Ferrajol, M.J. Keating, W.G. Wierda, S.M. O'Brien, S. Padmanabhan, M.S. Czuczman, A.A. Chanan-Khan

Institution/en:

University of Texas M.D. Anderson Cancer Center; Roswell Park Cancer Institute

Zusammenfassung des Berichts

Die retrospektive Analyse von CLL-Patienten mit 11q- und 17p- Deletion aus zwei Phase-II-Studien zeigt, dass Lenalidomid in der Rezidivsituation oder refraktären Situation vielversprechende Ansprechraten induziert.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Patienten mit den chromosomalen Aberration 11q- und 17p- haben eine sehr schlechte Prognose. Sie sprechen schlecht oder gar nicht auf konventionelle Chemotherapien an, insbesondere in der Rezidivsituation.

Fragestellung der Studie

Zwei Phase-II-Studien testeten die Effektivität von Lenalidomid in der Rezidivsituation.

Art der Studie

Retrospektive Analyse von zwei Phase-II-Studien

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

  • Therapieprotokoll A: Lenalidomid 25 mg  Tag 1-21, alle 28 Tage.
  • Therapieprotokoll B: Lenalidomid 10 mg Tag 1- 28, alle 28 Tage, mit einer Dosissteigerung um 5 mg auf 25 mg, wenn toleriert.

Retrospektive Analyse von 41 Patienten mit 11q- oder 17p-, 24%-75% Fludarabin-refraktär.

Ergebnisse, Toxizität

Gesamtansprechraten bei Patienten mit 11q- oder 17p- betrugen 32-44% ähnlich wie bei Patienten ohne diese ungünstigen Aberrationen (32-48%).
Hauptnebenwirkungen waren ausgeprägte hämatologische Toxizitäten. Bei 8% der Patienten aus Studie A trat eine Tumorflare-Reaktion auf. Pneumonien traten bei 24-33% auf.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Lenalidomid induziert bei Patienten bei 11q- und 17p- andauernde Ansprechraten - ähnlich wie bei Patienten ohne ungünstige Prognosefaktoren. In der Zukunft sollten Lenalidomid-haltige Kombinationen in dieser Situation evaluiert werden.

Kommentar / Beurteilung

Vielversprechende Ergebnisse zu Lenalidomid bei Patienten mit CLL und sehr schlechter Prognose in der Rezidivsituation.


Autor des Berichts:

Dr. med. Barbara Eichhorst

Institution:

Klinik I für Innere Medizin, Universität Köln

Letzte Änderung:

16.01.2008


Ergänzende Literaturreferenz/en:

  • Ferrajoli Alessandra, MD, Susan M. O’Brien, MD, Stefan H. Fader, MD, William G. Wierda, MD, PhD, Dietrich Davis, RN, Bang-Ning Lee, PhD, James M. Reuben, PhD, Ellen J. Schlette, MD, Hagop M. Kantarjian, MD and Michael J. Keating, MBBS.
    Lenalidomide Induces Complete and Partial Responses in Patients with Relapsed and Treatment-Refractory Chronic Lymphocytic Leukemia (CLL).
    Blood (ASH Annual Meeting Abstracts) 2006;108: abstr. 305
    [Abstract online]


  • Chanan-Khan A, Miller KC, Musial L, Lawrence D, Padmanabhan S, Takeshita K, Porter CW, Goodrich DW, Bernstein ZP, Wallace P, Spaner D, Mohr A, Byrne C, Hernandez-Ilizaliturri F, Chrystal C, Starostik P, Czuczman MS.
    Clinical efficacy of lenalidomide in patients with relapsed or refractory chronic lymphocytic leukemia: results of a phase II study.
    J Clin Oncol. 2006;24(34):5343-9. PM:17088571
    [Medline]