Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


FDG-PET zur Bestimmung residualen Tumorgewebes nach Abschluss der Chemotherapie bei Patienten mit M. Hodgkin - Ergebnisse der 2. Interimsanalyse der PET-Untersuchung im Rahmen der HD15-Studie der Deutschen Hodgkin Studiengruppe

Titel des Originals:

FDG-PET for Assessment of Residual Tissue after Completion of Chemotherapy in Hodgkin Lymphoma Report on the 2nd Interim Analysis of the PET Investigation in the Trial HD15 of the GHSG

Abstract-Nr.:

212

Jahr:

2007

Original im Internet:

Abstract

Autor/en:

Volker Diehl, Carsten Kobe, Heinz Haverkamp, Markus Dietlein, Andreas Engert

Institution/en:

University of Cologne, Cologne, Germany

Zusammenfassung des Berichts

Patienten mit PET-positivem Restbefund nach Chemotherapie haben ein höheres Rezidivrisiko als die Patienten mit PET-negativer Residualerkrankung. Nur PET-positive Patienten sollten nachbestrahlt werden.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Prognostische Wertigkeit der FDG-PET (Positronen-Emissions-Tomographie mit [18F]-Fluordesoxyglukose) nach Chemotherapie.

Fragestellung der Studie

Bestimmung des negativ prädiktiven Wertes der PET-Untersuchung bei Patienten mit residueller Tumormasse nach Chemotherapie.

Art der Studie

Multizentrisch, randomisiert, deskriptiv

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

Eingeschlossen wurden Patienten mit partieller Remission nach Chemotherapie und mindestens einer nodalen Manifestation von >2,5 cm im Computertomogramm (CT).

Ergebnisse, Toxizität

Insgesamt konnten 275 Patienten (216 PET-negativ, 59 PET-positiv) analysiert werden. 9/216 Patienten PET-negativ und 9/59 Patienten PET-positiv hatten eine progrediente Erkrankung bzw. ein Rezidiv innerhalb eines Jahres. Der negativ prädiktive Wert ist 0,958%. Somit sollten Patienten mit PET-positivem Restbefund nach Chemotherapie einer Radiatio zugeführt werden.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Bestrahlung bei partieller Remission nach Chemotherapie auf Patienten mit positivem PET-Befund beschränkt werden kann.

Kommentar / Beurteilung

Die PET sollte Patienten mit M. Hodgkin und partieller Remission nach Chemotherapie empfohlen werden und bei der Indikationsstellung zur Strahlentherapie berücksichtigt werden.


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Michael Kiehl

Institution:

Klinikum Frankfurt (Oder) GmbH, Medizinische Klinik I, Müllroser Chaussee 7, 15236 Frankfurt (Oder)

Letzte Änderung:

18.02.2008