Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


FDG-PET gesteuerte konsolidierende Strahlentherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem M. Hodgkin und residuellen Veränderungen im CT nach Chemotherapie

Titel des Originals:

FDG-PET Guided Consolidative Radiotherapy in Patients with Advanced Stage Hodgkin Lymphoma with Residual Abnormalities on Post Chemotherapy CT Scan

Abstract-Nr.:

213

Jahr:

2007

Original im Internet:

Abstract

Autor/en:

Kerry J. Savage, Joseph M. Connors, Don Wilson, Richard Klasa, Tamara Shenkier, Paul Hoskins, Nicholas Voss, Laurie H. Sehn

Institution/en:

Medical Oncology, British Columbia Cancer Agency, Vancouver, BC, Canada; Nuclear Medicine, British Columbia Cancer Agency, Vancouver, BC, Canada; Radiation Oncology, British Columbia Cancer Agency, Vancouver, BC, Canada

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Klärung der Frage, ob ein positiver PET-Befund prognostisch relevant ist.

Fragestellung der Studie

Ist die Bestrahlung bei Patienten mit M. Hodgkin und residueller Tumormasse mit negativer PET nach Chemotherapie notwendig?

Art der Studie

Monozentrisch, deskriptiv, retrospektiv

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

Patienten mit "bulky disease" (>10 cm) oder partieller Remission (>1,9 cm) nach Chemotherapie im Computertomogramm (CT). 68 Patienten wurden in der Datenbank gefunden. Davon wurden 16 Patienten exkludiert.

Ergebnisse, Toxizität

52 Patienten mit einer FDG-PET-Untersuchung (Positronen-Emissions-Tomographie mit [18F]-Fluordesoxyglukose) und residueller Tumormasse konnten analysiert werden. 40/52 PET-negativ, 12/52 PET-positiv. Progressionsfreies Überleben war bei den PET-positiven Patienten signifikant schlechter als bei den PET-negativen Patienten. Von den PET-positiven Patienten erhielten 10/12 die geplante Radiotherapie, davon rezidivierten 5 Patienten.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Patienten mit negativer PET nach Chemotherapie haben ein geringes Rezidivrisiko und bedürfen keiner Strahlentherapie.

Kommentar / Beurteilung

Retrospektive Analyse, kleine Zahlen; somit unter Vorbehalt zu sehen, unterstützt aber die Kölner Studie (siehe ASH-Report).


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Michael Kiehl

Institution:

Klinikum Frankfurt (Oder) GmbH, Medizinische Klinik I, Müllroser Chaussee 7, 15236 Frankfurt (Oder)

Letzte Änderung:

13.02.2008


Ergänzende Literaturreferenz/en:

  • Volker Diehl, Carsten Kobe, Heinz Haverkamp, Markus Dietlein, and Andreas Engert.
    FDG-PET for Assessment of Residual Tissue after Completion of Chemotherapy in Hodgkin Lymphoma - Report on the 2nd Interim Analysis of the PET Investigation in the Trial HD15 of the GHSG.
    Blood (ASH Annual Meeting Abstracts) 2007 110: Abstract 212
    [Abstract online]