Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Rituximab + ABVD verbessert das ereignisfreie Überleben bei Patienten mit klassischem M. Hodgkin in allen prognostischen Subgruppen und bei Patienten, die nach 2-3 Zyklen Therapie ein positives PET haben

Titel des Originals:

Rituximab + ABVD Improves Event-Free Survival (EFS) in Patients with Classical Hodgkin Lymphoma in All International Prognostic Score (IPS) Groups and in Patients Who Have PET Positive Disease after 2-3 Cycles of Therapy

Abstract-Nr.:

215 *Highlight*

Jahr:

2007

Original im Internet:

Abstract

Autor/en:

Amanda R. Wedgwood, Michelle A. Fanale, Luis E. Fayad, Peter McLaughlin, Fredrick B. Hagemeister, Barbara Pro, Jorge Romaguera, Maria A. Rodriguez, Felipe Samaniego, Anas Younes

Institution/en:

The University of Texas MD Anderson Cancer Center, Houston, TX, USA

Zusammenfassung des Berichts

In dieser Studie wurden 70 Patienten mit neu diagnostiziertem klassischen M. Hodgkin in den Stadien II-IV mit Rituximab und der Standardkombination ABVD behandelt. Nach einem medianen Follow-up von 32 Monaten war das ereignisfreie Überleben 85% und das Gesamtüberleben 98%. Im historischen Vergleich sind diese Ergebnisse besser als mit ABVD alleine, insbesondere bei den Patienten, die nach 2-3 Zyklen noch ein positives PET hatten.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Rituximab könnte bei M. Hodgkin wirksam sein wegen (1.) CD20-positiven B-Zellen im Microenvironment der Hodgkin- und Reed-Sternberg-Zellen, (2.) partieller CD20-Positivität der Hodgkin- und Reed-Sternberg-Zellen und (3.) möglicher CD20-Positivität der "Hodgkin-Tumorstammzelle"

Fragestellung der Studie

Es wurde untersucht, ob die Hinzunahme des gegen CD20 gerichteten monoklonalen Antikörpers Rituximab zu ABVD das Therapieergebnis bei klassischem M. Hodgkin verbessert.

Art der Studie

Phase II

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

In dieser Phase-II-Studie wurden 70 Patienten mit neu diagnostiziertem klassischen M. Hodgkin in den Stadien II-IV mit 6 Gaben Rituximab 375 mg/m² im wöchentlichen Abstand und 4-6 Zyklen Standard ABVD (Doxorubicin, Bleomycin, Vinblastin, Dacarbazin) behandelt.

Ergebnisse, Toxizität

65 Patienten konnten ausgewertet werden. Das mediane Alter der Patienten war 28 Jahre. 50% der Patienten hatten ein Stadium II, 31% ein Stadium III und 19% ein Stadium IV. Nach dem IPS-Prognosescore hatten 55% der Patienten einen Score von 2 oder mehr.
Nach einem medianen Follow-up von 32 Monaten war das ereignisfreies Überleben (EFS) 85% (IPS 0-1 / 2 / >2: 95% / 76% / 77%) und das Gesamtüberleben (OS) 98%.
55 Patienten erhielten nach 2-3 Zyklen eine Positronenemissionstomographie (PET). Das PET war negativ in 78% der Patienten und positiv in 22% der Patienten. Das ereignisfreie 5-Jahres-Überleben (EFS) war 93% in den PET-negativen Patienten und 75% in den PET-positiven Patienten.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Im historischen Vergleich sind diese Ergebnisse in allen IPS-Prognosegruppen besser als mit ABVD alleine, insbesondere bei den Patienten, die nach 2-3 Zyklen ein positives PET hatten. Eine randomisierte Studie R-ABVD vs. ABVD ist geplant.

Kommentar / Beurteilung

Sehr interessante Daten einer Phase-II-Studie, die aber noch durch eine randomisierte Studie, die am "MD Anderson Cancer Center" geplant ist, bestätigt werden müssen. Eine Randomisierung mit einem Rituximab-haltigen Arm ist auch in der kommenden deutschen HD18-Studie vorgesehen. Bemerkenswert ist auch, dass die Kollegen aus dem "MD Anderson Cancer Center" bei dieser Studie auf die Strahlentherapie völlig verzichtet haben.


Autor des Berichts:

Priv.-Doz. Dr. med. M. Witzens-Harig

Institution:

Medizinische Klinik V (Hämatologie, Onkologie, Rheumatologie), INF 410, 69120 Heidelberg

Letzte Änderung:

21.12.2007


ASH-Report zu #215
Mit inhaltlich nicht einschrän-
kender Unterstützung durch:
mehr