Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Azacytidin ist bei Patienten mit Hochrisiko-MDS der konventionellen Pflege überlegen

Titel des Originals:

Azacitidine (AZA) Treatment Prolongs Overall Survival (OS) in Higher-Risk MDS Patients Compared with Conventional Care Regimens (CCR): Results of the AZA-001 Phase III Study

Abstract-Nr.:

817 *Highlight*

Jahr:

2007

Original im Internet:

Abstract

Autor/en:

Pierre Fenaux, G.J. Mufti, V. Santini, C. Finelli, A. Giagounidis, R. Schoch, A.F. List, S.D. Gore, J.F. Seymour, E. Hellstrom-Lindberg, J.M. Bennett, J.C. Byrd, J.T. Backstrom, L.S. Zimmerman, D.R. McKenzie, C.L. Beach, L.R. Silverman

Institution/en:

The International Vidaza High-Risk MDS Survival Study Group; Pharmion Corporation, Overland Park, KS, USA

Zusammenfassung des Berichts

Azacytidin verlängert bei myelodysplastischen Syndromen (MDS) mit höherem Risiko das Überleben signifikant und sollte daher als Primärtherapie verwendet werden.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Azacytidin ist eine hypomethylierende Substanz, die Gene reaktivieren kann, die durch Methylierung inaktiviert wurden. Eine frühere Studie zeigte mit Azacytidin einen positiven Trend auf das Überleben im Vergleich zur besten Supportivtherapie.

Fragestellung der Studie

Ziel der Studie: Verbesserung des Überlebens mit Azacytidin im Vergleich zur besten Supportivtherapie oder konventionellen Therapie

Art der Studie

Phase III, internationale, multizentrische, randomisierte, prospektive Studie

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

358 Patienten mit Int-2-/Hochrisiko-MDS nach IPSS mit RAEB, RAEB-T oder CMML nach der FAB-Klassifikation.

Therapie:

  • Azacytidin 75 mg/m²/Tag über 7 Tage alle 28 Tage (n = 179).

Versus konventionelle Therapie:

  • Nur beste Supportivtherapie oder niedrig dosiertes ARA-C 20 mg/m²/Tag für alle 14 Tage alle 28-42 Tage oder
  • Standard-Chemotherapie (7 Tage ARA-C + 3 Tage Daunorubicin) (n = 179).

Ergebnisse, Toxizität

Mit Azacytidin signifikant bessere Überlebenszeit (p=0,001); Hazard-Ratio: 0,58 (95% Konfidenz-intervall: 0,43-0,77). 5-Azacytidn ist gut verträglich, die Toxizität auf die Blutbildung war mäßig.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Azacytidin sollte bei Patienten mit MDS und höherem Risiko die Primärtherapie sein.

Kommentar / Beurteilung

Diese Studie zeigt, dass eine hypomethylierende Substanz das Überleben der MDS-Patienten höherer Risikogruppen signifikant verbessern kann. Azacytidin sollte als Primärtherapie eingesetzt werden. Weitere Einsatzmöglichkeiten als Erhaltungstherapie nach Chemotherapie oder Kombinationen mit anderen Substanzen wie Lenalidomid werden zukünftig untersucht werden.


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Hartmut Link

Institution:

Medizinische Klinik I, Westpfalz-Klinikum, 67653 Kaiserslautern

Letzte Änderung:

11.02.2008