Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Umfassende Risikofaktor-Analyse bei 939 erwachsenen AML-Patienten, die eine risikostratifizierte Postremissionstherapie erhalten: Ergebnisse der prospektiven AML-96-Studie der "Deutschen Studieninitiative Leukämie" (DSIL)

Titel des Originals:

Comprehensive Risk Factor Analysis in 939 Adults with Acute Myeloid Leukemia Receiving Risk Stratified Post-Remission Therapy: Results of the Prospective Randomized AML96 Trial of the German Study Initiative Leukemia (DSIL)

Abstract-Nr.:

1847

Jahr:

2007

Original im Internet:

Abstract

Autor/en:

Gerhard Ehninger, Martin Bornhaeuser, Christian Thiede, Walter E. Aulitzky, Heinrich Bodenstein, Bernd Dorken, Hermann Einsele, Martin Gramatzki, Mathias Hanel, Gisela Helm, Anthony D. Ho, Andreas Jakob, Ulrich Krumpelmann, Lothar Leimer, Hartmut Link, Stefan Mahlmann, Andreas Neubauer, Karl-Heinz Pfluger, Mathias Sandmann, Kerstin Schafer-Eckart, Norbert Schmitz, Ulrich S. Schuler, Silke Soucek, Reingard Stuhlmann, Hans-Joachim Tischler, Thomas Wagner, Hannes Wandt, Thomas Illmer, Markus A. Schaich

Institution/en:

German Study Initiative Leukemia, Internal Medicine I, Dresden, Germany

Zusammenfassung des Berichts

Die Deutsche Studieninitiative Leukämie (DSIL) hat unabhängige Risikofaktoren für die Prognose identifiziert.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Klinische Risikofaktoren sind erforderlich, um die Therapieintensität anpassen zu können.

Fragestellung der Studie

Definition von Risikofaktoren für den klinischen Verlauf nach Therapie.

Art der Studie

Multivariate Analyse

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

939 Patienten im Alten von 18-60 Jahren, nach der Risikogruppen-adaptierten Therapiestudie der DSIL.

Ergebnisse, Toxizität

Signifikante Faktoren (p<0,01):

Besseres Überleben:
Alter <37 Jahre, Blasten im Knochenmark <10% Tag 15, hohe Myeloperoxidase-Aktivität, niedrige CD34-Expression, Leukozyten <15 000/µl, Thrombozyten >50000/µl, intermediäre zytogenetische Risikogruppe im vergleich zur ungünstigen Gruppe.

Höheres Rezidivrisiko:
Ohne allogenen Spender, FLT3-Mutante/Wildtyp-Ratio >0,8 oder ungünstige zytogenetische Risikogruppe

Risiko-Score - Summe der berechneten Hazard-Ratios (SHR):

Zwei Gruppen der zytogenetisch intermediären Risikogruppe mit signifikantem Unterschied des 5-Jahres-Überlebens:

  • Niedriger Score: 55% (95% KI 48-62%)
  • Hoher Score: 33% (95% KI: 28-38%)

Zytogenetisch ungünstige Risikogruppe, 5-Jahres-Überleben:

  • Niedriger Score:  44% (95% KI: 32-56%)
  • Hoher Score: 13% (95% KI: 7-18%)

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Der Score kann für die individuelle Anpassung zukünftiger Therapiestudien verwendet werden.

Kommentar / Beurteilung

Dieser Score erlaubt es Patienten zu identifizieren, bei denen die maximale Therapie erforderlich sein wird und die neue Therapieverfahren benötigen.


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Hartmut Link

Institution:

Medizinische Klinik I, Westpfalz-Klinikum, 67653 Kaiserslautern

Letzte Änderung:

13.02.2008