Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


90Y-Ibritumomab-Tiuxetan-Konsolidation der ersten Remission bei höheren Stadien des follikulären Non-Hodgkin-Lymphoms: Erste Ergebnisse der internationalen randomisierten Phase 3 "First-line Indolent Trial" (FIT) bei 414 Patienten

Titel des Originals:

90Y-Ibritumomab Tiuxetan Consolidation of First Remission in Advanced Stage Follicular Non-Hodgkin’s Lymphoma: First Results of the International Randomized Phase 3 First-line Indolent Trial (FIT) in 414 Patients

Abstract-Nr.:

643 *Highlight*

Jahr:

2007

Original im Internet:

Abstract

Autor/en:

Anton Hagenbeek, Angelika Bischof-Delaloye, John A. Radford, Ama Rohatiner, Gilles Salles, Achiel Van Hoof, Barbara Putz, Michael Kunz, Frank Morschhauser, for the FIT Investigators.

Institution/en:

UMC Utrecht/HOVON, The Netherlands; Centre Hospitalier Universitaire Vaudois, Lausanne, Switzerland; Christie Hospital, Manchester, UK; St Bartholomew’s Hospital, London, UK; Centre Hospitalier Lyon Sud, Pierre Bénite, France; General Hospital St-Jan, Brugge, Belgium; Bayer Schering Pharma AG, Berlin, Germany; Hôpital Huriez, Lille, France.

Zusammenfassung des Berichts

Die Radioimmuntherapie mit 90Y-Ibritumomab-Tiuxetan als Konsolidation nach der Induktionstherapie bei follikulärem Non-Hodgkin-Lymphom der Stadien 3 und 4 steigert die Vollremissionsrate bei ansprechenden Patienten auf 87%. Die Kontrollgruppe erreicht nur 53%. Die Nebenwirkungen sind akzeptable Thromboyztopenie und Neutropenie.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Das fortgeschrittene follikuläre Non-Hodgkin-Lymphom ist derzeit kaum heilbar. Es gibt keinen Konsens über die Standardtherapie. Neue Therapiemöglichkeiten sind erforderlich. Bei Patienten mit rezidiviertem, refraktären oder neu diagnostizierten follikulären Non-Hodgkin- Lymphom (FL) ist die Radioimmuntherapie effektiv.

Fragestellung der Studie

Fragestellungen: 1. Verlängerung des progressionsfreien Überlebens bei Patienten mit minimaler Resterkrankung nach der Induktionstherapie. 2. Wirksamkeit und Sicherheit von Ibritumomab-Tiuxetan als Konsolidationstherapie bei Patienten mit höherem Stadium eines follikulären Non-Hodgkin-Lymphoms in erster Remission nach Chemotherapie.

Art der Studie

Prospektive, kontrollierte multizentrische Phase-III-Studie

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

Studienkonzept:
Induktionstherapie mit CHOP, CVP, Fludarabin-Kombinationen, Chlorambucil, oder Rituximab-Kombination. Protokoll: 6-12 Wochen nach letzter Chemotherapie, Rituximab 250 mg/m² IV Tag -7 und 0: Ibritumomab-Tiuxetan 14,8 MBq/kg Tag 0. Patienten: CD20-positive FL, Grad 1 oder 2, Stadium III oder IV; normales Blutbild, Knochenmarkinfiltration <25%.

414 Patienten mit Voll- oder Teilremission wurden randomisert in:
Konsolidationstherapie mit Ibritumomab-Tiuxetan oder keine weitere Therapie.
Ansprechen auf Induktionstherapie vor der Randomisation (Vollremission für Ibritumomab-Tiuxetan bzw. Kontrolle): 52,9% bzw. 51,5%; Teilremission 47,1% bzw 48,6%.

Ergebnisse, Toxizität

Ergebnisse, Konversion von Teilremission (PR) in Vollremission (CR) nach Randomisation (%)
 Kontrolle n=206Ibritumomab-Tiuxetan (n=208)p-Wert
Alle Patienten17/97 (17,5)18/101 (77,2)<0,001
Chlorambucil1/13 (7,7)11/13 (84,6)<0,001
CVP/COP3/29 (10,3)16/22 (72,7)<0,001
CHOP8/32 (25,0)31/34 (75,6)<0,001
Gesamte Vollremissionsrate nach Randomisation
Alle Patienten53,387,4 
Chlorambucil31,685 
CVP/COP39,686,8 
CHOP56,184,6 
Rituximab-Komb.71,092,9 
Medianes progressionsfreies Überleben Monate (n)
Alle Patienten13,5 (n=206)37,0 (n=208)p<0,0001
HR: 0,463
Patienten in PR6,3 (n=97)29,7 (n=101)p<0,0001
HR:0,304
FLIPI-Risiko:
niedrig24,1 (n=62)Nicht erreicht (n=56)p=0,05
intermediär11,3 (n=54)53,9 (n=58)<0,01
hoch6,5 (n=30)23,8 (n=36)0,08


Nebenwirkungen: Grad 3; Grad 4 (%)
 KontrolleIbritumomab-Tiuxetan
Thrombozytopenie058,8; 2
Neutropenie2,0; 0,540,2; 26,5
Anämie02,9; 0,5
Infektionen28

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Die Konsolidation mit Ibritumomab-Tiuxetan wird gut vertragen ohne unerwartete Toxizität. Die Inzidenz von Infektionen ist gering, trotz einer hohen Rate von Patienten mit Grad-3- und -4-Neutropenie. Es gibt eine hohe Konversionsrate von Teil- zu Vollremissionen, unabhängig von der Art der Primärtherapie. Die Vollremissionsrate ist hoch (87%), mit einer hohen Rate molekularer Remissionen im Blut von 90%.

Kommentar / Beurteilung

Die Konsolidationstherapie mit Ibritumomab-Tiuxetan steigert erheblich die Konversionsrate der Teilremissionen zu Vollremissionen auf 77%. Im Vergleich dazu liegen die Raten nach Hochdosischemotherapie, Ganzkörperbestrahlung und autologer Knochenmarktransplantation bei 41, 38, und 69% [Lenz G 2004] [Deconinck E 2005] [Sebban C 2006]. Die Behandlung ist gut verträglich. Sollten sich diese Ergebnisse weiter bestätigen lassen, dann könnte diese Therapie zum neuen Standard in der Konsolidationstherapie avancieren.


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Hartmut Link

Institution:

Medizinische Klinik I, Westpfalz-Klinikum, 67653 Kaiserslautern

Letzte Änderung:

14.12.2007


Ergänzende Literaturreferenz/en:

  • Lenz G, Dreyling M, Schiegnitz E, Forstpointner R, Wandt H, Freund M, Hess G, Truemper L, Diehl V, Kropff M, Kneba M, Schmitz N, Metzner B, Pfirrmann M, Unterhalt M, Hiddemann W; German Low-Grade Lymphoma Study Group.
    Myeloablative radiochemotherapy followed by autologous stem cell transplantation in first remission prolongs progression-free survival in follicular lymphoma: results of a prospective, randomized trial of the German Low-Grade Lymphoma Study
    Group.
    Blood 2004;104(9):2667-74. PM:15238420
    [Medline]


  • Deconinck E, Foussard C, Milpied N, Bertrand P, Michenet P, Cornillet-LeFebvre P, Escoffre-Barbe M, Maisonneuve H, Delwail V, Gressin R, Legouffe E, Vilque JP, Desablens B, Jaubert J, Ramee JF, Jenabian A, Thyss A, Le Pourhiet-Le Mevel A,
    Travade P, Delepine R, Colombat P; GOELAMS.
    High-dose therapy followed by autologous purged stem-cell transplantation and doxorubicin-based chemotherapy in patients with advanced follicular lymphoma: a randomized multicenter study by GOELAMS.
    Blood 2005;105(10):3817-23. PM:15687232
    [Medline]


  • Sebban C, Mounier N, Brousse N, Belanger C, Brice P, Haioun C, Tilly H, Feugier P, Bouabdallah R, Doyen C, Salles G, Coiffier B.
    Standard chemotherapy with interferon compared with CHOP followed by high-dose therapy with autologous stem cell transplantation in untreated patients with advanced follicular lymphoma: the GELF-94 randomized study from the Groupe d'Etude des Lymphomes de l'Adulte (GELA).
    Blood 2006;108(8):2540-4. PM:16835383
    [Medline]


Symposium "Radioimmun-
therapie maligner Lymphome mit Ibritumomab-Tiuxetan", 1. Mai 2004, München (Bild-/Ton-Vorträge, Abstracts) [Mehr]
Interne LinksInterne Links
ASH-Bericht 2007: "First-line Indolent Trial" (FIT), 90Y- Ibritumomab-Tiuxetan in erster Remission - Lebensqualität unter Therapie [abstr 3319]
ASH-Bericht 2007: "First-line Indolent Trial" (FIT), 90Y- Ibritumomab-Tiuxetan in erster Remission - Bcl2-RQ-PCR-Analyse des Ansprechens [abstr 3412]