Sekundäre ZNS-Lymphome: Pathogenese

Autor/en: L. Fischer
Letzte Änderung: 15.08.2006

Der Mechanismus der ZNS-Besiedelung durch Lymphomzellen ist nicht geklärt. Bei Knochenmarkbefall vermutet man eine Invasion der Meningen durch intervertebrale venöse Plexus. Des Weiteren nimmt man eine retrograde Infiltration über die Hirnnerven sowie eine hämatogene Besiedelung über die Plexus choroidei und leptomeningealen Gefäße an [Hochman J 2001]. Die Expression bestimmter Adhäsionsmoleküle (z.B. CD56) in T-NHL könnte mit einer vermehrten ZNS-Infiltration einhergehen [Kern WF 1992].

Literaturreferenzen: