Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Palliative Therapie des Morbus Hodgkin beim Erwachsenen

Autor/en: B. Klimm, K. Behringer, A. Engert
Letzte Änderung: 16.09.2004

Abhängig von Alter, Vortherapie, Krankheitsverlauf und sonstigen Erkrankungen eines Patienten, sollte beraten werden, ob ein kuratives Vorgehen noch sinnvoll und möglich ist oder ein palliatives Therapiekonzept vorzuziehen ist bzw. als einzige Möglichkeit verbleibt. Mit einer palliativen Therapie kann häufig noch eine zufriedenstellende Linderung von Beschwerden und eine Verbesserung der Lebensqualität, öfter sogar partielle Remissionen erlangt werden. Mehrere Monotherapien, können gewählt werden, die ggf. durch eine Kortikosteroidtherapie ergänzt werden können. Gemcitabin wurde in einer einer Phase-II-Studie geprüft und erwies sich als geignete Palliativchemotherapie, auch für Patienten mit teilweise multiplen Vortherapien [Santoro A 2000]. Alternative Monotherapien können Substanzen wie Vinorelbin, Vinblastin, Idarubicin oder Etoposid beinhalten.

Literaturreferenzen:

  • Santoro A, Bredenfeld H, Devizzi L, et al.
    Gemcitabine in the treatment of refractory Hodgkin's disease: results of a multicenter phase II study.
    J Clin Oncol 2000;18:2615-2619. PM:10893294
    [Medline]


Aktuelle Berichte vom 58th
ASH Annual Meeting 2016,
San Diego, Kalifornien, USA [Mehr]
2016 ASCO Annual Meeting - aktuelle Berichte. Dieser Service wird gefördert durch:
mehr 
[Mehr]